Warnecke fordert Priorisierung der Mitte-Deutschland-Verbindung

Veröffentlicht am 19.04.2016 in Arbeit & Wirtschaft

Frank Warnecke, verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, erklärt anlässlich der aktuellen Diskussion um den Bundesverkehrswegeplan (BVWP) und der Regierungsmedienkonferenz der Landesregierung zu diesem Thema die Forderungen der SPD. 

Warnecke: „Der Entwurf des Bundesverkehrswegeplans 2030 ist mit Blick auf den dringend nötigen Ausbau des Schienenverkehrs in Thüringen als absolut ungenügend zu bewerten. Vor allem die Herstellung der vollständigen Elektrifizierung und Zweigleisigkeit der Mitte-Deutschland-Verbindung muss oberste Priorität erhalten. Wir dürfen nicht außer Acht lassen, dass die drei großen Thüringer Hochschulstandorte und Ballungsräume Weimar-Jena-Gera dringend auf die Anbindung an den schnellen Zugverkehr angewiesen sind. Die Elektrifizierung der Mitte-Deutschland-Verbindung muss deshalb spätestens bis 2023 erfolgen, wenn auch der IC-Knoten Jena fertiggestellt werden soll“, so Warnecke.

Konkret gehe es um zwei Projekte, die im Bundesverkehrswegeplan noch nicht im sogenannten „vordringlichen Bedarf“, sondern nur unter der Rubrik „potentieller Bedarf“ berücksichtigt wurden: Die Herstellung der durchgehenden Elektrifizierung zwischen Weimar – Jena – Gera – Gößnitz/Lehndorf sowie die Herstellung der durchgehenden Zweigleisigkeit in den Abschnitten Papiermühle – Hermsdorf, Töppeln – Gera.

Der Bund müsse deshalb für die nun anstehende Detailbewertung des BVWP von der Dringlichkeit der Projekte überzeugt werden, fordert der SPD-Abgeordnete Warnecke und schlägt vor: „Ich werbe nachdrücklich für ein gemeinsames Vorgehen in dieser Sache. Die Landesregierung sollte ihre Stellungnahme zum BVWP gemeinsam mit allen Oberbürgermeistern und Bürgermeistern der betroffenen Kommunen erarbeiten und dann dem Bund vorlegen.“

Auch die Thüringerinnen und Thüringer sollten sich mit persönlichen Stellungnahmen auf der Homepage des Bundesverkehrsministeriums (www.bmvi.de) an der Korrektur des vorgelegten Entwurfs und damit an einer besseren Verkehrssituation in Thüringen beteiligen appelliert Warnecke. „Noch haben wir die Chance, aus dem ungenügenden Entwurf ein befriedigendes Ergebnis für Thüringen herauszuholen. Wir müssen jetzt an den entscheidenden Stellen gemeinsam anpacken!“, so der SPD-Verkehrspolitiker.

 

Homepage SPD Thüringen

Suchen

WebSozis News

17.04.2021 09:17 Sachgrundlose Befristung: Koalitionsvertrag muss jetzt endlich umgesetzt werden
SPD und CDU/CSU haben im Koalitionsvertrag vereinbart, sachgrundlose Befristungen und Kettenbefristungen einzuschränken. Nun hat Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, einen Gesetzentwurf dazu vorgelegt. Besonders in der aktuellen durch die Corona-Pandemie geprägten Situation benötigen Menschen Sicherheit im Beruf. Eine Eindämmung sachgrundloser Befristung ist überfällig. „Die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung ist schon lange eine sozialdemokratische

17.04.2021 09:15 StVO-Novelle: Kompromiss zu Bußgeldern
Nach monatelangem Ringen hat sich die Verkehrsministerkonferenz heute auf einen Kompromiss zu einer Reform des Bußgeldkatalogs geeinigt. Alle bereits im letzten Jahr beschlossenen unstrittigen Bußgelder können rechtssicher umgesetzt werden. Ein Fahrverbot bereits bei niedrigeren Tempoverstößen wird es nicht geben, allerdings werden die Bußgelder bei Geschwindigkeitsverstößen deutlich erhöht. Die StVO-Novelle musste wegen eines Formfehlers neu verhandelt

13.04.2021 16:09 Kabinett billigt Bundes-Notbremse – Gemeinsam die dritte Welle brechen
Das Bundeskabinett hat bundesweit einheitliche Regelungen beschlossen, um die immer stärker werdende dritte Corona-Welle in Deutschland zu brechen. „Das ist das, was jetzt notwendig ist: Regelungen, die im ganzen Bundesgebiet überschaubar, nachvollziehbar für jeden einheitlich gelten“, sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Dienstag. In den vergangenen Tagen hatten der Vizekanzler und die Kanzlerin mit vielen Kabinettskolleg*innen,

13.04.2021 15:09 SPD fordert Ende des „egozentrischen Kandidatenwettbewerbs“
Markus Söder will es werden, Armin Laschet auch. Da zwei sich öffentlich streiten, bleibt die Kanzlerkandidatur der CDU/CSU weiter ungeklärt. Für die SPD ist das unverantwortlich. Denn mit der Bekämpfung der Corona-Pandemie warten wichtige politische Aufgaben. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil wird am Montagabend in der ARD-Sendung „Hart aber fair“ deutlich: „Das ist eine der wichtigsten Sitzungswochen

13.04.2021 08:23 Corona-Tests am Arbeitsplatz – Fragen und Antworten
Für viele Schüler*innen ist es längst normal, jetzt müssen bald auch alle Unternehmen verpflichtend ihren Beschäftigten Corona-Tests anbieten – bezahlt von der Firma. „Alle müssen jetzt ihren Beitrag im Kampf gegen Corona leisten, auch die Arbeitswelt. Um die zu schützen, die nicht von zu Hause arbeiten können, brauchen wir flächendeckend Tests in den Betrieben“, sagte

Ein Service von info.websozis.de