Von Mindestlohn, Tarifbindung und Mitbestimmung profitieren vor allem Frauen

Veröffentlicht am 08.03.2016 in Gleichstellung

„Statt Blumen zum Frauentag sollten Thüringerinnen lieber an 365 Tagen im Jahr klare Regeln in der Wirtschaft einfordern.“, so Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee. Er weist anlässlich des Internationalen Frauentags darauf hin, dass vor allem Frauen von Mindestlohn, Tarifbindung und Mitbestimmung im Unternehmen profitieren. 

„Thüringen braucht gute Beschäftigungsverhältnisse, um im Wettbewerb um Fachkräfte mithalten zu können. Frauen und Mütter sind als Fach- und Führungskräfte unverzichtbar, zugleich aber besonders gefährdet, in prekäre Beschäftigung gedrängt zu werden“, so der Wirtschaftsminister.

“Klare Regeln ermöglichen die gleichwertige Einstufung von Qualifizierung. Denn gute Unternehmensführungen wissen um den Wert qualifizierter Mitarbeiter – egal ob Mann oder Frau“, so der Minister. Leider gingen kurze Arbeitszeiten etwa bei Teilzeit von Müttern zumeist mit niedrigeren Stundenlöhnen einher. Zudem seien Frauen nach wie vor überwiegend in traditionellen Niedriglohnbranchen wie etwa Einzelhandel, das Gastgewerbe oder im Friseurberuf tätig. Ziel müsse es daher sein, Gleichstellung und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch klare Regelungen zu erreichen.

Beispiel Mindestlohn: Dieser habe statt der befürchteten Arbeitsplatzverluste zu einer spürbaren Steigerung der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung geführt. Dies belegen Daten aus der Beschäftigungsstatistik der Bundesagentur für Arbeit, auf die sich die Hans Böckler Stiftung bezieht. Im Gastgewerbe etwa stiegen die Löhne bundesweit um 2,9 Prozent, in Ostdeutschland sogar um 8,6 Prozent. Davon profitierten vor allem Frauen in den Niedriglohnbranchen, in denen auch viele Thüringerinnen arbeiten, denn viele niedrig bezahlte und schlecht abgesicherte Minijobs wurden demnach in reguläre Stellen umgewandelt.

Die Tarifbindung sei ein weiterer Baustein, um die Beschäftigungsverhältnisse vieler Thüringerinnen zu verbessern. Denn nach Tarif bezahlte weibliche Beschäftigte erhalten gut neun Prozent höhere Stundenlöhne als Frauen mit vergleichbaren Tätigkeiten ohne Tarifvertrag. Im Einzelhandel beträgt er sogar über 17 Prozent. In tarifgebundenen Unternehmen habe 2015 ein reales Wachstum der Tariflöhne und -gehälter um 2,4 Prozent stattgefunden, bilanziert die Böckler Stiftung. Damit sei es den Gewerkschaften seit 2012 jedes Jahr gelungen, Tarifsteigerungen durchzusetzen, die oberhalb der laufenden Preissteigerungsrate lagen. „Statt Willkür schaffen Tarifverträge klare Regeln und Transparenz für alle Beschäftigten.“, so Tiefensee

Der internationale Frauentag wurde auf Anregung der deutschen Sozialdemokratin Clara Zetkin erstmals am 19. März 1911 in Deutschland und in Nachbarländern organisiert. Seit 1921 wird er jährlich am 8. März gefeiert.

Quelle: THÜRINGER MINISTERIUM FÜR WIRTSCHAFT, WISSENSCHAFT UND DIGITALE GESELLSCHAFT

 

Homepage SPD Thüringen

Suchen

WebSozis News

01.04.2020 19:27 Tracking-Apps müssen Freiwilligkeit, Privatheit und Datenschutz gewährleisten
SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken begrüßt das Ergebnis der Arbeit von 130 Wissenschaftlern an einer Handy-App gegen die Ausbreitung von Corona- Infektionen: „Mit Hochdruck arbeiten Wissenschaft und Politik in aller Welt an Lösungen, wie die Ausbreitung der Corona-Infektion gestoppt oder zumindest gebremst werden könnte. Der Einsatz einer Handy-App, die relevante Kontakte mit anderen App-Nutzern registriert und im Fall einer

01.04.2020 10:54 Corona-App kann zur Eindämmung des Virus wichtigen Beitrag leisten
Heute wurde eine App vorgestellt, die zur Eindämmung des Coronavirus beitragen soll. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas und der digitalpolitische Sprecher Jens Zimmermann begrüßen dies.  Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion : „Im Kampf gegen die Corona-Pandemie können Handys helfen, Infektionsketten sichtbar zu machen. Die Inkubationszeit kann bis zu 14 Tage dauern. Umso wichtiger ist es, Kontaktpersonen von Infizierten schnell ausfindig zu

01.04.2020 10:53 20 Jahre Erneuerbare-Energien-Gesetz: Deutschland hat Beispiel gesetzt
Vor 20 Jahren wurde das Erneuerbare-Energien-Gesetz verabschiedet. Was für einen Meilenstein das EEG für Deutschland darstellt und was heute besonders wichtig ist, erklärt SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch. „Das war ein Meilenstein auf dem Weg in das Zeitalter der Erneuerbaren Energien. Deutschland hat mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vor 20 Jahren – auch international – ein Beispiel gesetzt. Das

27.03.2020 19:09 Düngeverordnung: Weniger Gülle – mehr Gewässerschutz
Heute hat der Bundesrat der notwendigen Reform der Düngeverordnung zugestimmt. Damit kommt die Mehrheit der Bundesländer einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nach und stellt die Weichen für eine nachhaltige Versorgung mit sauberem Trinkwasser. „Es stand bis zuletzt Spitz auf Knopf, ob die Bundesländer den Mut für eine zukunftsweisende Agrarpolitik aufbringen. Deutschland wurde verklagt und verurteilt,

27.03.2020 19:08 Rentenkommission der Bundesregierung legt Abschlussbericht vor
Die Rentenkommission der Bundesregierung legt heute ihren Abschlussbericht vor. SPD-Fraktionsvizin Katja Mast, die in der Kommission die SPD vertrat, nimmt dazu Stellung. „Es ist ein Erfolg, dass wir uns auf gemeinsame Empfehlungen in der Kommission verlässlicher Generationenvertrag verständigt haben. Das Ziel der SPD, das gesetzliche System der Rentenversicherung und dadurch die Solidarität im Land zu stärken, haben wir erreicht.

Ein Service von info.websozis.de