Uwe Höhn wird Staatssekretär für die Verwaltungs-, Funktional- und Gebietsreform

Veröffentlicht am 01.09.2017 in Allgemein

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Bausewein teilte heute mit, dass der bisherige Vizepräsident des Thüringer Landtags, Uwe Höhn (MdL), neuer Staatssekretär zur Umsetzung der Verwaltungs-, Funktional- und Gebietsreform werden soll. Damit sei das Team im Thüringer Ministerium für Inneres und Kommunales für den erfolgreichen Neustart der umfassenden Strukturreform komplett.

„Ich freue mich, dass mit Uwe Höhn einer der erfahrensten Kommunalpolitiker in unserem Land diese verantwortungsvolle Aufgabe übernehmen wird. Er bringt nicht nur langjährige Leitungserfahrung als ehemaliger Wirtschaftsminister und Fraktionsvorsitzender mit, sondern verfügt auch über eine exzellente Vernetzung in die kommunalen Spitzenverbände, Landesbehörden und ins Parlament. Ich bin davon überzeugt, dass mit ihm die erfolgreiche Umsetzung der Verwaltungs-, Funktional- und Gebietsreform gelingen wird. Die SPD hat Handlungsfähigkeit und den Willen zu einem glaubwürdigen Neustart bei dieser Strukturreform unter Beweis gestellt. Mit Georg Maier und Uwe Höhn tritt ein Tandem an, das sich hervorragend ergänzt. Beide werden in den nächsten Wochen in einen intensiven und ergebnisoffenen Dialog mit der kommunalen Verantwortungsebene und den Bürgerinnen und Bürgern eintreten, um für mehr Akzeptanz gerade gegenüber der Gebietsreform zu sorgen. Es wird allerdings auch darum gehen, die Gebietsreform stärker mit der Funktional- und Verwaltungsreform zu verzahnen. In diesem Prozess werden die Digitalisierung der Verwaltungen, eine umfassende Aufgabenkritik und die Festlegung eindeutiger Zuständigkeiten von Verwaltungsebenen eine wichtige Rolle spielen. Effizienzverluste durch bisherige Doppelzuständigkeiten von kommunaler und Landesebene darf es nach der Strukturreform nicht mehr geben“, macht Bausewein deutlich.

 

Homepage SPD Thüringen

Suchen

WebSozis News

17.04.2021 09:17 Sachgrundlose Befristung: Koalitionsvertrag muss jetzt endlich umgesetzt werden
SPD und CDU/CSU haben im Koalitionsvertrag vereinbart, sachgrundlose Befristungen und Kettenbefristungen einzuschränken. Nun hat Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, einen Gesetzentwurf dazu vorgelegt. Besonders in der aktuellen durch die Corona-Pandemie geprägten Situation benötigen Menschen Sicherheit im Beruf. Eine Eindämmung sachgrundloser Befristung ist überfällig. „Die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung ist schon lange eine sozialdemokratische

17.04.2021 09:15 StVO-Novelle: Kompromiss zu Bußgeldern
Nach monatelangem Ringen hat sich die Verkehrsministerkonferenz heute auf einen Kompromiss zu einer Reform des Bußgeldkatalogs geeinigt. Alle bereits im letzten Jahr beschlossenen unstrittigen Bußgelder können rechtssicher umgesetzt werden. Ein Fahrverbot bereits bei niedrigeren Tempoverstößen wird es nicht geben, allerdings werden die Bußgelder bei Geschwindigkeitsverstößen deutlich erhöht. Die StVO-Novelle musste wegen eines Formfehlers neu verhandelt

13.04.2021 16:09 Kabinett billigt Bundes-Notbremse – Gemeinsam die dritte Welle brechen
Das Bundeskabinett hat bundesweit einheitliche Regelungen beschlossen, um die immer stärker werdende dritte Corona-Welle in Deutschland zu brechen. „Das ist das, was jetzt notwendig ist: Regelungen, die im ganzen Bundesgebiet überschaubar, nachvollziehbar für jeden einheitlich gelten“, sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Dienstag. In den vergangenen Tagen hatten der Vizekanzler und die Kanzlerin mit vielen Kabinettskolleg*innen,

13.04.2021 15:09 SPD fordert Ende des „egozentrischen Kandidatenwettbewerbs“
Markus Söder will es werden, Armin Laschet auch. Da zwei sich öffentlich streiten, bleibt die Kanzlerkandidatur der CDU/CSU weiter ungeklärt. Für die SPD ist das unverantwortlich. Denn mit der Bekämpfung der Corona-Pandemie warten wichtige politische Aufgaben. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil wird am Montagabend in der ARD-Sendung „Hart aber fair“ deutlich: „Das ist eine der wichtigsten Sitzungswochen

13.04.2021 08:23 Corona-Tests am Arbeitsplatz – Fragen und Antworten
Für viele Schüler*innen ist es längst normal, jetzt müssen bald auch alle Unternehmen verpflichtend ihren Beschäftigten Corona-Tests anbieten – bezahlt von der Firma. „Alle müssen jetzt ihren Beitrag im Kampf gegen Corona leisten, auch die Arbeitswelt. Um die zu schützen, die nicht von zu Hause arbeiten können, brauchen wir flächendeckend Tests in den Betrieben“, sagte

Ein Service von info.websozis.de