Tiefensee: TTIP-Verhandlungen offen, fair und demokratisch führen!

Veröffentlicht am 02.05.2016 in Arbeit & Wirtschaft

Angesichts aktueller Medienberichte zu den laufenden Verhandlungen über das amerikanisch-europäische Freihandelsabkommen „Transatlantic Trade and Invest­ment Partnership“ (TTIP) hat Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee die USA heftig kri­tisiert. 

„Freihandel ist wichtig, aber er muss offen diskutiert und demo­kratisch legitimiert sein“, sagte Tiefensee. Heute bekannt gewordene, bislang geheime Dokumente belegten allerdings, dass in den TTIP-Ver­handlungen offenbar das genaue Gegenteil der Fall sei: „Hier wird ver­sucht, der EU mit Drohungen und Tauschgeschäften im Hinterzimmer Zugeständnisse abzunöti­gen. Die SPD hat immer klar rote Linien definiert. Wenn die USA fordert, diese zu überschreiten, bedeutet das das Ende von TTIP“, so der Minister.

So soll es Exporterleichterungen für die europäische Autoindustrie bei­spielsweise nur dann geben, wenn die EU im Gegenzug mehr – und auch gentechnisch veränderte – amerikanische Agrarprodukte ab­nimmt. „Wenn die Vorwürfe stimmen, dann würden aus meiner Sicht eben doch europäische Standards unterlaufen und die Unabhängigkeit von Parlamenten eingeschränkt“, sagte Tiefensee.

Kritisch sieht Tiefensee weiterhin insbesondere folgende Punkte:

  1. den Versuch, die Gesetzgebung etwa in Fragen des Umwelt- und Verbraucherschutzes durch TTIP einzuschränken;
  2. die von den USA betriebene Ei­n­richtung von Schiedsgerich­ten im Rahmen des sog. „Investor-Staat-Klageverfahrens“ (ISDS), vor denen Investoren gegen Mit­gliedsstaaten der TTIP-Zone klagen könnten, falls sie sich durch Gesetze und Auflagen geschädigt oder gegenüber inländischen Unternehmen benachteiligt fühlen; Tiefensee: „Das ist nicht nötig zwischen Staaten, die ihre Rechtssysteme gegenseitig anerkennen.“;
  3. sowie die von den USA betriebene Verkehrung des europäischen Verbraucherschutzprinzips, demzufolge Produkte erst dann für den Markt zugelassen werden, wenn nachgewiesen ist, dass sie nicht gesundheitsschädlich sind. Dagegen werden in den USA Produkte nur dann verboten, wenn ihre gesundheitsschädigende Wirkung erwiesen ist.

„Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass TTIP große Chancen für die deutsche und nicht zuletzt die Thüringer Wirtschaft bieten würde“, sagte der Wirtschaftsminister. Voraussetzung dafür sei aber, dass die Debatte um TTIP sachgerecht, konstruktiv und offen geführt werde. „Ich habe Zweifel, dass das derzeit der Fall ist.“

Er forderte die deutschen und europäischen TTIP-Unterhändler auf, sich auf keinerlei Kuhhandel zu Lasten der europäischen Verbraucher einzulassen. „Die hohe Quali­tät der öffentlichen Daseinsvorsorge oder arbeitsrechtliche Standards wie Mitbestimmung, Betriebsverfassung und Tarifautonomie sind für mich unver­handelbar“, sagte der Minister. Das gelte auch für die europäischen Stan­dards im Umwelt-, Gesundheits- und Verbraucherschutz.


Hintergrund:

Ein gemeinsamer Wirtschaftsraum von EU und USA würde etwa 46 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung – insgesamt 34 Billionen US-Dollar – um­fassen. Eine ifo-Prognose zu den Auswirkungen von TTIP auf die wirtschaft­liche Entwicklung der deutschen Bundesländer vom September 2013 kommt zu dem Er­gebnis, dass allein Thüringen mit rund 2.500 zusätzlichen Arbeits­plätzen und einer um 100 Millionen Euro höheren Wertschöpfung von der Beseitigung der transatlantischen Handelshemmnisse profitieren würde.

Im Kern zielt TTIP auf den Abbau von Zollschranken so­wie von nicht-tari­fären Handelshemmnissen vor allem im Bereich von techni­schen Standards und Verfahren. Allein auf den Bereich der Automobilindus­trie entfallen Zoll­zahlungen von rund einer Milliarde Euro – insgesamt werden im transatlantischen Handel jährlich Zölle in Höhe von 20 Milliarden Euro er­hoben.

Quelle: Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft

 

Homepage SPD Thüringen

Suchen

WebSozis News

17.04.2021 09:17 Sachgrundlose Befristung: Koalitionsvertrag muss jetzt endlich umgesetzt werden
SPD und CDU/CSU haben im Koalitionsvertrag vereinbart, sachgrundlose Befristungen und Kettenbefristungen einzuschränken. Nun hat Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, einen Gesetzentwurf dazu vorgelegt. Besonders in der aktuellen durch die Corona-Pandemie geprägten Situation benötigen Menschen Sicherheit im Beruf. Eine Eindämmung sachgrundloser Befristung ist überfällig. „Die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung ist schon lange eine sozialdemokratische

17.04.2021 09:15 StVO-Novelle: Kompromiss zu Bußgeldern
Nach monatelangem Ringen hat sich die Verkehrsministerkonferenz heute auf einen Kompromiss zu einer Reform des Bußgeldkatalogs geeinigt. Alle bereits im letzten Jahr beschlossenen unstrittigen Bußgelder können rechtssicher umgesetzt werden. Ein Fahrverbot bereits bei niedrigeren Tempoverstößen wird es nicht geben, allerdings werden die Bußgelder bei Geschwindigkeitsverstößen deutlich erhöht. Die StVO-Novelle musste wegen eines Formfehlers neu verhandelt

13.04.2021 16:09 Kabinett billigt Bundes-Notbremse – Gemeinsam die dritte Welle brechen
Das Bundeskabinett hat bundesweit einheitliche Regelungen beschlossen, um die immer stärker werdende dritte Corona-Welle in Deutschland zu brechen. „Das ist das, was jetzt notwendig ist: Regelungen, die im ganzen Bundesgebiet überschaubar, nachvollziehbar für jeden einheitlich gelten“, sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Dienstag. In den vergangenen Tagen hatten der Vizekanzler und die Kanzlerin mit vielen Kabinettskolleg*innen,

13.04.2021 15:09 SPD fordert Ende des „egozentrischen Kandidatenwettbewerbs“
Markus Söder will es werden, Armin Laschet auch. Da zwei sich öffentlich streiten, bleibt die Kanzlerkandidatur der CDU/CSU weiter ungeklärt. Für die SPD ist das unverantwortlich. Denn mit der Bekämpfung der Corona-Pandemie warten wichtige politische Aufgaben. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil wird am Montagabend in der ARD-Sendung „Hart aber fair“ deutlich: „Das ist eine der wichtigsten Sitzungswochen

13.04.2021 08:23 Corona-Tests am Arbeitsplatz – Fragen und Antworten
Für viele Schüler*innen ist es längst normal, jetzt müssen bald auch alle Unternehmen verpflichtend ihren Beschäftigten Corona-Tests anbieten – bezahlt von der Firma. „Alle müssen jetzt ihren Beitrag im Kampf gegen Corona leisten, auch die Arbeitswelt. Um die zu schützen, die nicht von zu Hause arbeiten können, brauchen wir flächendeckend Tests in den Betrieben“, sagte

Ein Service von info.websozis.de