Tiefensee: Gute Löhne für Frauen zeichnen einen modernen Wirtschaftsstandort aus

Veröffentlicht am 19.03.2015 in Gleichstellung

„Ein moderner Wirtschaftsstandort zeichnet sich durch gleiche Löhne und Aufstiegschancen von Männern und Frauen aus“, sagte Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee heute anlässlich des Equal Pay Day. „Wer die gut ausgebildeten weiblichen Fachkräfte für Thüringen gewinnen und in Thüringen halten will, muss ihnen gute und faire Löhne bezahlen.“ 

Im Freistaat  liegen die Löhne und Gehälter von Frauen im Durchschnitt nach wie vor um fünf Prozent unter denen ihrer männlichen Kollegen (Deutschland: 22 Prozent).

Dabei habe Thüringen nicht nur viele weibliche Fachkräfte, sondern mit rund 71 Prozent auch die zweithöchste Frauenerwerbsquote in Deutschland (Brandenburg führt mit gut 72 Prozent). Dies zeige: Frauen werden auf dem Arbeitsmarkt gebraucht. Der Minister appellierte an die Arbeitgeber, die gut ausgebildeten Frauen für ihre Unternehmen zu gewinnen und ihnen Aufstiegschancen zu bieten. „Ein innovativer Wirtschaftsstandort misst sich auch an einem hohen Anteil von Frauen in qualifizierten Positionen.“

Der Minister verwies anlässlich des heutigen Tages auch auf die Benachteiligungen, denen Frauen gerade in den weiblich geprägten Branchen ausgesetzt seien. „In den traditionellen Frauenberufen sind die weiblichen Beschäftigten oftmals vierfach gestraft“, so Tiefensee. Sie müssen besonders hart arbeiten, werden schlecht bezahlt, kommen selten in Führungspositionen und sind später stärker von Altersarmut bedroht.  Bestes Beispiel sei die Alten- und Krankenpflege mit einer Frauenquote von fast 90 Prozent. Während im gesamten Bundesgebiet der durchschnittliche Monatsverdienst in der Altenpflege bei rund 2.150 Euro liege, weisen Thüringen und Sachsen das niedrigste Lohnniveau in diesem Beruf auf. Ein Grund sei die niedrige Tarifbindung, die in der Thüringer Altenpflege bei gerade mal 7 Prozent liegt (Bayern: 38,5 Prozent), so das Ergebnis der Prognos-Studie „Fachkräftesicherung durch gute Arbeit“, die das Wirtschaftsministerium in Auftrag gegeben und im vergangenen Jahr vorgestellt hatte.

Der Minister warb für eine Stärkung der Tarifbindung gerade in den weiblich geprägten Branchen. Zudem müssten die Interessen der weiblichen Beschäftigten auch in den Tarifverhandlungen eine stärkere Rolle spielen. „Die vertikale Segregation des Arbeitsmarktes muss aufgebrochen werden, sie verhindert Lohnsteigerungen und die Rekrutierung von Fachkräften, die wir in den kommenden Jahren dringend benötigen“, sagte Tiefensee. 


Für den Hintergrund:

Laut Hans-Böckler-Stiftung erhalten Frauen zwischen 25 und 30 Jahren rund 15 Prozent weniger Gehalt als ihre männlichen Kollegen, Frauen zwischen 36 und 40 Jahre gut 19 Prozent weniger und Frauen zwischen 51 und 55 Jahren 25 Prozent weniger.

In fast allen Berufen ist der Einkommensunterschied zu beobachten. Frauen erhalten zudem seltener Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld oder eine Gewinnbeteiligung. Während Männern häufiger Weiterbildungen angeboten werden, machen Frauen Weiterbildungen verstärkt auf eigene Kosten.

www.equalpayday.de

 

Homepage SPD Thüringen

Suchen

WebSozis News

02.07.2020 16:35 Die Grundrente kommt! Respekt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Wer 33 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt hat, hat künftig Anspruch auf die Grundrente, wenn ansonsten die Rente zu niedrig wäre. Auch Jahre, in denen die eigenen Kinder erzogen oder Angehörige

29.06.2020 16:36 Kinderbonus ist beschlossene Sache
Der Deutsche Bundestag hat heute den Kinderbonus zusammen mit weiteren Teilen des Konjunkturpaktes beschlossen. Vorbehaltlich der Zustimmung des Bundesrats werden im September 200 Euro und im Oktober 100 Euro automatisch zum Kindergeld ausgezahlt. In Kombination mit weiteren Maßnahmen wie zum Beispiel der Senkung der Mehrwertsteuer und dem erhöhten Entlastungsbetrag für Alleinerziehende werden Familien spürbar mehr

27.06.2020 16:21 Ausbildungsplatzoffensive für den Öffentlichen Dienst
Um die besten Köpfe für den Öffentlichen Dienst zu gewinnen, muss der Bund als Arbeitgeber noch attraktiver werden. Die SPD-Fraktion fordert eine Ausbildungsplatzoffensive für den Öffentlichen Dienst. Insbesondere das Bundesinnenministerium und das Bundesverteidigungsministerium sind hier gefragt. „Altersbedingte Abgänge und unzureichende Ausbildungskapazitäten sorgen im Öffentlichen Dienst für große Herausforderungen. Sie müssen gemeistert werden, wenn wir die

25.06.2020 08:46 Europa solidarisch voranbringen
In wenigen Tagen übernimmt Deutschland die EU-Ratspräsidentschaft – in einer Zeit, die für Europa richtungsweisend sein dürfte, und zwar vor allem in den Fragen: Wie bewältigen wir diese aktuelle Krise? Wie gehen wir aus ihr hervor? Und was bedeutet das für den Zusammenhalt in Europa? Für uns heißt das: Große Aufgaben, aber mindestens auch ebenso

25.06.2020 06:44 Solidarpakt für Kommunen – Wir stärken Kommunen
Unsere Heimat, das sind unsere Städte und Gemeinden. Doch die Corona-Pandemie reißt gewaltige Löcher in ihre Kassen. Wir spannen jetzt einen Rettungsschirm, damit die Kommunen die Zukunft gestalten können. Mit Investitionen in gute Schulen und Kitas, Altenpflege, Feuerwehr, Busverbindungen und Schwimmbäder. Das Bundeskabinett hat am Mittwoch den von der SPD hart erkämpften Solidarpakt Kommunen beschlossen.

Ein Service von info.websozis.de