Tiefensee: Gute Löhne für Frauen zeichnen einen modernen Wirtschaftsstandort aus

Veröffentlicht am 19.03.2015 in Gleichstellung

„Ein moderner Wirtschaftsstandort zeichnet sich durch gleiche Löhne und Aufstiegschancen von Männern und Frauen aus“, sagte Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee heute anlässlich des Equal Pay Day. „Wer die gut ausgebildeten weiblichen Fachkräfte für Thüringen gewinnen und in Thüringen halten will, muss ihnen gute und faire Löhne bezahlen.“ 

Im Freistaat  liegen die Löhne und Gehälter von Frauen im Durchschnitt nach wie vor um fünf Prozent unter denen ihrer männlichen Kollegen (Deutschland: 22 Prozent).

Dabei habe Thüringen nicht nur viele weibliche Fachkräfte, sondern mit rund 71 Prozent auch die zweithöchste Frauenerwerbsquote in Deutschland (Brandenburg führt mit gut 72 Prozent). Dies zeige: Frauen werden auf dem Arbeitsmarkt gebraucht. Der Minister appellierte an die Arbeitgeber, die gut ausgebildeten Frauen für ihre Unternehmen zu gewinnen und ihnen Aufstiegschancen zu bieten. „Ein innovativer Wirtschaftsstandort misst sich auch an einem hohen Anteil von Frauen in qualifizierten Positionen.“

Der Minister verwies anlässlich des heutigen Tages auch auf die Benachteiligungen, denen Frauen gerade in den weiblich geprägten Branchen ausgesetzt seien. „In den traditionellen Frauenberufen sind die weiblichen Beschäftigten oftmals vierfach gestraft“, so Tiefensee. Sie müssen besonders hart arbeiten, werden schlecht bezahlt, kommen selten in Führungspositionen und sind später stärker von Altersarmut bedroht.  Bestes Beispiel sei die Alten- und Krankenpflege mit einer Frauenquote von fast 90 Prozent. Während im gesamten Bundesgebiet der durchschnittliche Monatsverdienst in der Altenpflege bei rund 2.150 Euro liege, weisen Thüringen und Sachsen das niedrigste Lohnniveau in diesem Beruf auf. Ein Grund sei die niedrige Tarifbindung, die in der Thüringer Altenpflege bei gerade mal 7 Prozent liegt (Bayern: 38,5 Prozent), so das Ergebnis der Prognos-Studie „Fachkräftesicherung durch gute Arbeit“, die das Wirtschaftsministerium in Auftrag gegeben und im vergangenen Jahr vorgestellt hatte.

Der Minister warb für eine Stärkung der Tarifbindung gerade in den weiblich geprägten Branchen. Zudem müssten die Interessen der weiblichen Beschäftigten auch in den Tarifverhandlungen eine stärkere Rolle spielen. „Die vertikale Segregation des Arbeitsmarktes muss aufgebrochen werden, sie verhindert Lohnsteigerungen und die Rekrutierung von Fachkräften, die wir in den kommenden Jahren dringend benötigen“, sagte Tiefensee. 


Für den Hintergrund:

Laut Hans-Böckler-Stiftung erhalten Frauen zwischen 25 und 30 Jahren rund 15 Prozent weniger Gehalt als ihre männlichen Kollegen, Frauen zwischen 36 und 40 Jahre gut 19 Prozent weniger und Frauen zwischen 51 und 55 Jahren 25 Prozent weniger.

In fast allen Berufen ist der Einkommensunterschied zu beobachten. Frauen erhalten zudem seltener Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld oder eine Gewinnbeteiligung. Während Männern häufiger Weiterbildungen angeboten werden, machen Frauen Weiterbildungen verstärkt auf eigene Kosten.

www.equalpayday.de

 

Homepage SPD Thüringen

Suchen

WebSozis News

17.04.2021 09:17 Sachgrundlose Befristung: Koalitionsvertrag muss jetzt endlich umgesetzt werden
SPD und CDU/CSU haben im Koalitionsvertrag vereinbart, sachgrundlose Befristungen und Kettenbefristungen einzuschränken. Nun hat Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, einen Gesetzentwurf dazu vorgelegt. Besonders in der aktuellen durch die Corona-Pandemie geprägten Situation benötigen Menschen Sicherheit im Beruf. Eine Eindämmung sachgrundloser Befristung ist überfällig. „Die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung ist schon lange eine sozialdemokratische

17.04.2021 09:15 StVO-Novelle: Kompromiss zu Bußgeldern
Nach monatelangem Ringen hat sich die Verkehrsministerkonferenz heute auf einen Kompromiss zu einer Reform des Bußgeldkatalogs geeinigt. Alle bereits im letzten Jahr beschlossenen unstrittigen Bußgelder können rechtssicher umgesetzt werden. Ein Fahrverbot bereits bei niedrigeren Tempoverstößen wird es nicht geben, allerdings werden die Bußgelder bei Geschwindigkeitsverstößen deutlich erhöht. Die StVO-Novelle musste wegen eines Formfehlers neu verhandelt

13.04.2021 16:09 Kabinett billigt Bundes-Notbremse – Gemeinsam die dritte Welle brechen
Das Bundeskabinett hat bundesweit einheitliche Regelungen beschlossen, um die immer stärker werdende dritte Corona-Welle in Deutschland zu brechen. „Das ist das, was jetzt notwendig ist: Regelungen, die im ganzen Bundesgebiet überschaubar, nachvollziehbar für jeden einheitlich gelten“, sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Dienstag. In den vergangenen Tagen hatten der Vizekanzler und die Kanzlerin mit vielen Kabinettskolleg*innen,

13.04.2021 15:09 SPD fordert Ende des „egozentrischen Kandidatenwettbewerbs“
Markus Söder will es werden, Armin Laschet auch. Da zwei sich öffentlich streiten, bleibt die Kanzlerkandidatur der CDU/CSU weiter ungeklärt. Für die SPD ist das unverantwortlich. Denn mit der Bekämpfung der Corona-Pandemie warten wichtige politische Aufgaben. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil wird am Montagabend in der ARD-Sendung „Hart aber fair“ deutlich: „Das ist eine der wichtigsten Sitzungswochen

13.04.2021 08:23 Corona-Tests am Arbeitsplatz – Fragen und Antworten
Für viele Schüler*innen ist es längst normal, jetzt müssen bald auch alle Unternehmen verpflichtend ihren Beschäftigten Corona-Tests anbieten – bezahlt von der Firma. „Alle müssen jetzt ihren Beitrag im Kampf gegen Corona leisten, auch die Arbeitswelt. Um die zu schützen, die nicht von zu Hause arbeiten können, brauchen wir flächendeckend Tests in den Betrieben“, sagte

Ein Service von info.websozis.de