Tiefensee: Gute Löhne für Frauen zeichnen einen modernen Wirtschaftsstandort aus

Veröffentlicht am 19.03.2015 in Gleichstellung

„Ein moderner Wirtschaftsstandort zeichnet sich durch gleiche Löhne und Aufstiegschancen von Männern und Frauen aus“, sagte Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee heute anlässlich des Equal Pay Day. „Wer die gut ausgebildeten weiblichen Fachkräfte für Thüringen gewinnen und in Thüringen halten will, muss ihnen gute und faire Löhne bezahlen.“ 

Im Freistaat  liegen die Löhne und Gehälter von Frauen im Durchschnitt nach wie vor um fünf Prozent unter denen ihrer männlichen Kollegen (Deutschland: 22 Prozent).

Dabei habe Thüringen nicht nur viele weibliche Fachkräfte, sondern mit rund 71 Prozent auch die zweithöchste Frauenerwerbsquote in Deutschland (Brandenburg führt mit gut 72 Prozent). Dies zeige: Frauen werden auf dem Arbeitsmarkt gebraucht. Der Minister appellierte an die Arbeitgeber, die gut ausgebildeten Frauen für ihre Unternehmen zu gewinnen und ihnen Aufstiegschancen zu bieten. „Ein innovativer Wirtschaftsstandort misst sich auch an einem hohen Anteil von Frauen in qualifizierten Positionen.“

Der Minister verwies anlässlich des heutigen Tages auch auf die Benachteiligungen, denen Frauen gerade in den weiblich geprägten Branchen ausgesetzt seien. „In den traditionellen Frauenberufen sind die weiblichen Beschäftigten oftmals vierfach gestraft“, so Tiefensee. Sie müssen besonders hart arbeiten, werden schlecht bezahlt, kommen selten in Führungspositionen und sind später stärker von Altersarmut bedroht.  Bestes Beispiel sei die Alten- und Krankenpflege mit einer Frauenquote von fast 90 Prozent. Während im gesamten Bundesgebiet der durchschnittliche Monatsverdienst in der Altenpflege bei rund 2.150 Euro liege, weisen Thüringen und Sachsen das niedrigste Lohnniveau in diesem Beruf auf. Ein Grund sei die niedrige Tarifbindung, die in der Thüringer Altenpflege bei gerade mal 7 Prozent liegt (Bayern: 38,5 Prozent), so das Ergebnis der Prognos-Studie „Fachkräftesicherung durch gute Arbeit“, die das Wirtschaftsministerium in Auftrag gegeben und im vergangenen Jahr vorgestellt hatte.

Der Minister warb für eine Stärkung der Tarifbindung gerade in den weiblich geprägten Branchen. Zudem müssten die Interessen der weiblichen Beschäftigten auch in den Tarifverhandlungen eine stärkere Rolle spielen. „Die vertikale Segregation des Arbeitsmarktes muss aufgebrochen werden, sie verhindert Lohnsteigerungen und die Rekrutierung von Fachkräften, die wir in den kommenden Jahren dringend benötigen“, sagte Tiefensee. 


Für den Hintergrund:

Laut Hans-Böckler-Stiftung erhalten Frauen zwischen 25 und 30 Jahren rund 15 Prozent weniger Gehalt als ihre männlichen Kollegen, Frauen zwischen 36 und 40 Jahre gut 19 Prozent weniger und Frauen zwischen 51 und 55 Jahren 25 Prozent weniger.

In fast allen Berufen ist der Einkommensunterschied zu beobachten. Frauen erhalten zudem seltener Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld oder eine Gewinnbeteiligung. Während Männern häufiger Weiterbildungen angeboten werden, machen Frauen Weiterbildungen verstärkt auf eigene Kosten.

www.equalpayday.de

 

Homepage SPD Thüringen

Suchen

WebSozis News

27.03.2020 19:09 Düngeverordnung: Weniger Gülle – mehr Gewässerschutz
Heute hat der Bundesrat der notwendigen Reform der Düngeverordnung zugestimmt. Damit kommt die Mehrheit der Bundesländer einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nach und stellt die Weichen für eine nachhaltige Versorgung mit sauberem Trinkwasser. „Es stand bis zuletzt Spitz auf Knopf, ob die Bundesländer den Mut für eine zukunftsweisende Agrarpolitik aufbringen. Deutschland wurde verklagt und verurteilt,

27.03.2020 19:08 Rentenkommission der Bundesregierung legt Abschlussbericht vor
Die Rentenkommission der Bundesregierung legt heute ihren Abschlussbericht vor. SPD-Fraktionsvizin Katja Mast, die in der Kommission die SPD vertrat, nimmt dazu Stellung. „Es ist ein Erfolg, dass wir uns auf gemeinsame Empfehlungen in der Kommission verlässlicher Generationenvertrag verständigt haben. Das Ziel der SPD, das gesetzliche System der Rentenversicherung und dadurch die Solidarität im Land zu stärken, haben wir erreicht.

27.03.2020 19:07 Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus halten an, um Leben zu retten
Wann haben die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus ein Ende? „Das wird mindestens noch ein paar Wochen anhalten.“, so SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas. Die Rettung von Leben hat Vorrang. „Wann wird alles wieder so, wie es mal war? Die Frage stellen wir uns alle – aber noch ist es zu früh, über ein Ende der Maßnahmen zu

26.03.2020 09:57 Unternehmen und Beschäftigte sicher durch die Krise begleiten
Wir müssen die Folgen der Corona-Krise soweit es geht abmildern, sowohl für Unternehmen als auch für Beschäftigte, erklärt Fraktionsvize Sören Bartol. „Das Maßnahmenpaket zeigt, dass die Politik handlungsfähig ist. Wir wollen, dass es möglichst alle Unternehmen durch die Krise schaffen. Viele Unternehmen stehen vor dem Komplettausfall von Umsätzen, bei ihnen geht es um die Existenz.

24.03.2020 07:36 Anti-Krisen-Paket ist beispielloses wirtschaftliches und soziales Solidaritätsprogramm für Deutschland
Fraktionsvize Achim Post begrüßt das milliardenschwere Anti-Krisen-Paket, das die Bundesregierung heute auf den Weg gebracht hat. Damit zeigt die Große Koalition ihre Handlungsfähigkeit. „Die milliardenschweren Schutzschirme für Krankenhäuser, Unternehmen und Beschäftigte, die die Bundesregierung heute auf den Weg gebracht hat, sind ein beispielloses wirtschaftliches und soziales Solidaritätsprogramm für unser Land. Die Bundesregierung hält sich damit an ihr Versprechen,

Ein Service von info.websozis.de