Tiefensee: Exzellenzinitiative breiter aufstellen

Veröffentlicht am 29.01.2016 in Bildung & Kultur

Thüringens Wissenschaftsminister Wolfgang Tiefensee hat die heute vorgelegten Vorschläge zur Weiterentwicklung der Exzellenzinitiative begrüßt, sieht aber noch Diskussionsbedarf. 

„Die Vorschläge zielen aus meiner Sicht zu stark auf eine Bewahrung des Status quo“, sagte Tiefensee. Wichtig sei es, neuen Forschungsinitiativen eine Chance zu geben. „Wir brauchen eine breitere Aufstellung der künftigen Exzellenzförderung, damit wir Spitzenforschung überall dort unterstützen können, wo sie stattfindet.“ 

Die international besetzte Kommission zur Evaluation der Exzellenzinitiative (IEKE, Imboden-Kommission) hat heute ihren Bericht vorgelegt. Der Vorschlag der Imboden-Kommission sieht unter anderem die Fortführung der erfolgreichen Förderlinie „Exzellenzcluster“ vor, bei der die Bildung von Forschungsschwerpunkten langfristig vorangetrieben werden soll. Sie knüpft an den Erfolg der bisherigen Vorgehensweise an und ist nach Einschätzung von Tiefensee ein Schritt in die richtige Richtung.

Allerdings bewirke die Reduktion der geförderten Cluster, dass die Chancen der Hochschulen sinken, im Auswahlprozess berücksichtigt zu werden. „Stattdessen sollten die Zahl der Förderfälle und auch die Mittel für die Förderlinie Exzellenzcluster erhöht werden, um möglichst vielen hervorragenden Universitäten eine Chance zu geben – auch denen, die bisher nicht zum Zuge kamen“, so Tiefensee.           

Auch bei der von Imboden vorgeschlagenen zweiten Linie „Exzellenzprämie“, die an die zehn besten Universitäten vergeben werden soll, müssen die Auswahlkriterien aus Sicht des Wissenschaftsministers noch einmal kritisch geprüft werden. Der jetzige Vorschlag schaue zu sehr in die Vergangenheit und betrachte ausschließlich bisherige Forschungsleistungen. „Hier werden Institutionen bevorteilt, die bereits durch die erste Exzellenzinitiative strukturelle Vorteile haben. Echte Chancengleichheit bedeutet, dass die Forschungsleistungen auf der Basis guter Konzepte bewertet werden.“

Tiefensee forderte zudem die Einhaltung des Zeitplans. Im Sommer dieses Jahres solle eine Entscheidung zu den Details der Fortführung gefällt und eine zügigere Umsetzung bis Ende 2018 angestrebt werden.

Quelle: www.tmwwdg.de

 

Homepage SPD Thüringen

Suchen

WebSozis News

26.11.2020 11:22 Regine-Hildebrandt-Preis 2020 geht an zwei Vereine in Hessen und Mecklenburg-Vorpommern
Der diesjährige Regine-Hildebrandt-Preis 2020 der SPD geht an den Verein „Fulda stellt sich quer“ (Hessen) sowie den Förderverein „Miniaturstadt Bützow“ (Mecklenburg-Vorpommern). Der Preis ist insgesamt mit 10.000 Euro dotiert.Manuela Schwesig, Schirmherrin des Regine-Hildebrandt-Preises: „Mit dem Preis wollen wir diejenigen für ihr zivilgesellschaftliches Engagement auszeichnen, die sich oft an der breiten Öffentlichkeit vorbei für unsere Werte

25.11.2020 11:26 Gewalt an Frauen – „Das Thema geht uns alle an“
Anlässlich des diesjährigen Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen am 25. November hissen die SPD-Vorsitzende Saskia Esken und SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil heute vor dem Willy-Brandt-Haus eine symbolische Fahne für die Opfer. Gemeinsam mit der Bundesvorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) Maria Noichl erklären sie: Saskia Esken:„Frauen haben das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben frei von Manipulation und frei von Gewalt.

24.11.2020 17:51 Wahlvorschlag zur Bundestagsvizepräsidentin
SPD-Fraktion schlägt Dagmar Ziegler als Bundestagsvizepräsidentin vor Der Pressesprecher der SPD-Bundestagsfraktion Ali von Wangenheim teilt mit: „Dagmar Ziegler ist heute von der SPD-Bundestagsfraktion für die Wahl zur Bundestagsvizepräsidentin vorgeschlagen worden. Dagmar Ziegler wurde im zweiten Wahlgang ohne Gegenstimme gewählt.“

20.11.2020 19:01 Kurzarbeitergeld: Planungssicherheit für Beschäftigte und Unternehmen
Mit dem heute verabschiedeten Beschäftigungssicherungsgesetz wird die die Regelung zur Erhöhung des Kurzarbeitergelds verlängert. Außerdem bleibt ein Hinzuverdienst in Kurzarbeit bis Ende des nächsten Jahres möglich. Das Gesetz schafft neue Anreize und finanzielle Verbesserungen für Weiterbildung während der Kurzarbeit, damit Beschäftigte auch in Zukunft eine gute Perspektive haben. „Mit der Kurzarbeit bauen wir eine Brücke

20.11.2020 19:00 Johannes Fechner zur Einigung für Berufe der Rechtspflege
Bei weitem nicht jeder Anwalt hat ein hohes Einkommen! Die Koalitionsfraktionen haben sich auf die Erhöhung der Rechtsanwaltsgebühren geeinigt. Johannes Fechner erklärt, warum diese Einigung angemessen ist. „Die Koalitionsfraktionen haben sich auf die Erhöhung der Rechtsanwaltsgebühren geeinigt. Es ist gut, dass wir uns nach langen Beratungen auch mit den Bundesländern auf die Gebührenerhöhung für Rechtsanwälte

Ein Service von info.websozis.de