Tiefensee: Exzellenzinitiative breiter aufstellen

Veröffentlicht am 29.01.2016 in Bildung & Kultur

Thüringens Wissenschaftsminister Wolfgang Tiefensee hat die heute vorgelegten Vorschläge zur Weiterentwicklung der Exzellenzinitiative begrüßt, sieht aber noch Diskussionsbedarf. 

„Die Vorschläge zielen aus meiner Sicht zu stark auf eine Bewahrung des Status quo“, sagte Tiefensee. Wichtig sei es, neuen Forschungsinitiativen eine Chance zu geben. „Wir brauchen eine breitere Aufstellung der künftigen Exzellenzförderung, damit wir Spitzenforschung überall dort unterstützen können, wo sie stattfindet.“ 

Die international besetzte Kommission zur Evaluation der Exzellenzinitiative (IEKE, Imboden-Kommission) hat heute ihren Bericht vorgelegt. Der Vorschlag der Imboden-Kommission sieht unter anderem die Fortführung der erfolgreichen Förderlinie „Exzellenzcluster“ vor, bei der die Bildung von Forschungsschwerpunkten langfristig vorangetrieben werden soll. Sie knüpft an den Erfolg der bisherigen Vorgehensweise an und ist nach Einschätzung von Tiefensee ein Schritt in die richtige Richtung.

Allerdings bewirke die Reduktion der geförderten Cluster, dass die Chancen der Hochschulen sinken, im Auswahlprozess berücksichtigt zu werden. „Stattdessen sollten die Zahl der Förderfälle und auch die Mittel für die Förderlinie Exzellenzcluster erhöht werden, um möglichst vielen hervorragenden Universitäten eine Chance zu geben – auch denen, die bisher nicht zum Zuge kamen“, so Tiefensee.           

Auch bei der von Imboden vorgeschlagenen zweiten Linie „Exzellenzprämie“, die an die zehn besten Universitäten vergeben werden soll, müssen die Auswahlkriterien aus Sicht des Wissenschaftsministers noch einmal kritisch geprüft werden. Der jetzige Vorschlag schaue zu sehr in die Vergangenheit und betrachte ausschließlich bisherige Forschungsleistungen. „Hier werden Institutionen bevorteilt, die bereits durch die erste Exzellenzinitiative strukturelle Vorteile haben. Echte Chancengleichheit bedeutet, dass die Forschungsleistungen auf der Basis guter Konzepte bewertet werden.“

Tiefensee forderte zudem die Einhaltung des Zeitplans. Im Sommer dieses Jahres solle eine Entscheidung zu den Details der Fortführung gefällt und eine zügigere Umsetzung bis Ende 2018 angestrebt werden.

Quelle: www.tmwwdg.de

 

Homepage SPD Thüringen

Suchen

WebSozis News

07.07.2020 10:33 Digitale Ausstattungsoffensive – 500 Millionen für mehr Bildungsgerechtigkeit
Gute Nachrichten für Schülerinnen und Schüler, die zuhause nicht auf Laptops zugreifen können. Auf Initiative der SPD stellt der Bund den Ländern ab sofort 500 Millionen Euro bereit, damit diese Laptops oder Tablets an Kinder und Jugendliche ausleihen. „Eine tolle Zukunftsinvestition, damit auch wirklich alle Kinder und Jugendliche gleichberechtigt lernen können“, sagt SPD-Chefin Saskia Esken.

07.07.2020 10:14 Rix/Ortleb zu Gleichstellungsstiftung
Gleichstellungsstiftung des Bundes kommt Auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion haben sich die Koalitionsfraktionen auf die Einrichtung einer Stiftung zur Förderung der Gleichstellung verständigt und damit den Weg für eine nachhaltige Gleichstellung in allen Lebensbereichen geebnet. „Gleichstellung in Politik, Wissenschaft und Wirtschaft ist eine der zentralen Gerechtigkeitsfragen unserer Zeit. Mit der Einrichtung der Gleichstellungsstiftung nehmen wir die

04.07.2020 10:29 Kohleausstieg: Strukturwandel verantwortungsvoll gestalten
Der Deutsche Bundestag hat heute das Kohleausstiegsgesetz und Strukturstärkungsgesetz beschlossen und stellt damit die Weichen für eine sozialverträgliche und klimaneutrale Wirtschafts- und Energiepolitik. „Zum ersten Mal hat eine Bundesregierung einen klaren Pfad für einen ökonomisch- und sozialverträglichen und rechtssicheren Kohleausstieg vorgelegt. Energiewende wird jetzt sehr konkret. Das ist weit mehr als das, was vor drei

02.07.2020 16:35 Die Grundrente kommt! Respekt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Wer 33 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt hat, hat künftig Anspruch auf die Grundrente, wenn ansonsten die Rente zu niedrig wäre. Auch Jahre, in denen die eigenen Kinder erzogen oder Angehörige

29.06.2020 16:36 Kinderbonus ist beschlossene Sache
Der Deutsche Bundestag hat heute den Kinderbonus zusammen mit weiteren Teilen des Konjunkturpaktes beschlossen. Vorbehaltlich der Zustimmung des Bundesrats werden im September 200 Euro und im Oktober 100 Euro automatisch zum Kindergeld ausgezahlt. In Kombination mit weiteren Maßnahmen wie zum Beispiel der Senkung der Mehrwertsteuer und dem erhöhten Entlastungsbetrag für Alleinerziehende werden Familien spürbar mehr

Ein Service von info.websozis.de