Steinbrück und Machnig: Deutschland braucht endlich wieder eine Energiepolitik

Veröffentlicht am 15.08.2013 in Umwelt & Energie

Zur heutigen Vorstellung eines energiepolitischen 10-Punkte-Sofortprogramms erklären SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück und Matthias Machnig, für Energiepolitik zuständiges Mitglied im SPD-Kompetenzteam:

„Die Energiepolitik muss endlich wieder vom Abstellgleis herunter. Es entsteht ein Dauerschaden für die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Unternehmen sowie für die Verbraucherinnen und Verbraucher. Die derzeitige Bundesregierung war ein Totalausfall für die Energiewende. Sie hat durch Missmanagement, Kompetenzgerangel und Selbstblockaden eines der wichtigsten industrie-, energie- und infrastrukturpolitischen Schlüsselprojekte in Deutschland seit der Wiedervereinigung gefährdet und diskreditiert. Im Wahlprogramm der CDU setzt sich das fort: Das Generationenprojekt Energiewende erhält keinen besonderen Stellenwert, Lösungsansätze fehlen. Hier wie auch auf anderen Feldern findet Politikverweigerung statt. Die Bundeskanzlerin, der Bundeswirtschaftminister und der Umweltminister tun so, als hätten sie in den letzten Jahren nicht die Verantwortung für die Energiepolitik in Deutschland getragen. Bei der Energiewende wurde zu lange gemerkelt: ausgesessen, ignoriert, verschoben – auf Kosten der Bürgerinnen und Bürger, der Industrie und der zukünftigen Generationen. Wir brauchen wieder eine Energiepolitik, die diesen Namen verdient. Notwendig ist ein klarer energiepolitischer Kompass. Mit dem 10-Punkte-Sofortprogramm für eine erfolgreiche Energiewende hat die SPD heute einen solchen Kompass vorgelegt. Ohne eine Neuausrichtung der Energiepolitik und des Managements der Energiepolitik wird die Energiewende scheitern. Wir werden deshalb ein Energieministerium einrichten, das sich dieser Aufgabe stellt. Das Wichtigste: Wir wollen den Strompreis stabilisieren und die Bürgerinnen und Bürger von ständig steigenden Energiekosten entlasten. Nur dadurch kann verloren gegangenes Vertrauen in die Energiepolitik und die Zustimmung zur Energiewende zurück gewonnen werden. Deshalb planen wir eine Entlastung der Verbraucherinnen und Verbraucher um drei Milliarden Euro, die wir durch Einsparungen bei Stromsteuer und Erneuerbare-Energien-Gesetz erreichen wollen. Dadurch gewinnen wir Zeit, um das Kernstück der Energiewende – eine Strukturreform des Strommarkts und ein neues Strommarktdesign – auf den Weg zu bringen. Damit sollen die notwendigen Anreize für Investitionen in Netze, Speicher und Kraftwerke, aber auch für eine bessere Integration der erneuerbaren Energien gesetzt werden. Wir werden das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) grundlegend reformieren, die Kosteneffizienz erhöhen und Überförderungen reduzieren. Der Ausbau der erneuerbaren Energien muss sich stärker am Ausbau der Netzinfrastrukturen orientieren. Unser übergreifendes Ziel bleibt es dabei, den Anteil der erneuerbaren Energien bis 2020 im Stromsektor auf 40 bis 45 Prozent und im Wärmebereich auf 20 Prozent zu steigern. Zentraler Bestandteil der sozialdemokratischer Energiepolitik: Energieeffizienz werden wir gezielt fördern – denn der beste Strom ist der, der gar nicht erst verbraucht wird. Trotz der immensen Chancen ist die schwarz-gelbe Bundesregierung derzeit eine der hartnäckigsten Gegnerinnen von Energieeffizienz. Sie verweigert sich kategorisch allen Effizienzmaßnahmen, die nicht zuletzt auch unserer energieintensiven Wirtschaft helfen würden, Strom zu sparen und Kosten zu senken. Bis Ende April hätte die Bundesregierung einen Effizienz-Maßnahmenplan nach Brüssel melden müssen – sie hat es nicht geschafft. Bis zum nächsten Jahr muss die EU-Effizienzrichtlinie umgesetzt werden – die Regierung Merkel wird auch das nicht zu Wege bringen. Deutschland hat unter Rot-Grün die Energiewende eingeleitet, unter Schwarz-Gelb geht uns allmählich die energiepolitische Puste aus. Die SPD tritt an, wieder neuen Schwung in das Generationenprojekt Energiewende zu bringen. Wir wollen eine aktive Energiepolitik, die die Ziele Preisstabilität, Versorgungssicherheit und Klimaschutz miteinander verbindet. Das heute vorgestellte 10-Punkte-Programm ist der erste Schritt, um einer sicheren, bezahlbaren und umweltverträglichen Energiewende zum Durchbruch zu verhelfen. Wir können uns kein weiteres energiepolitisches Merkeln mehr leisten.“
 

Homepage SPD Thüringen

Suchen

WebSozis News

01.04.2020 19:27 Tracking-Apps müssen Freiwilligkeit, Privatheit und Datenschutz gewährleisten
SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken begrüßt das Ergebnis der Arbeit von 130 Wissenschaftlern an einer Handy-App gegen die Ausbreitung von Corona- Infektionen: „Mit Hochdruck arbeiten Wissenschaft und Politik in aller Welt an Lösungen, wie die Ausbreitung der Corona-Infektion gestoppt oder zumindest gebremst werden könnte. Der Einsatz einer Handy-App, die relevante Kontakte mit anderen App-Nutzern registriert und im Fall einer

01.04.2020 10:54 Corona-App kann zur Eindämmung des Virus wichtigen Beitrag leisten
Heute wurde eine App vorgestellt, die zur Eindämmung des Coronavirus beitragen soll. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas und der digitalpolitische Sprecher Jens Zimmermann begrüßen dies.  Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion : „Im Kampf gegen die Corona-Pandemie können Handys helfen, Infektionsketten sichtbar zu machen. Die Inkubationszeit kann bis zu 14 Tage dauern. Umso wichtiger ist es, Kontaktpersonen von Infizierten schnell ausfindig zu

01.04.2020 10:53 20 Jahre Erneuerbare-Energien-Gesetz: Deutschland hat Beispiel gesetzt
Vor 20 Jahren wurde das Erneuerbare-Energien-Gesetz verabschiedet. Was für einen Meilenstein das EEG für Deutschland darstellt und was heute besonders wichtig ist, erklärt SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch. „Das war ein Meilenstein auf dem Weg in das Zeitalter der Erneuerbaren Energien. Deutschland hat mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vor 20 Jahren – auch international – ein Beispiel gesetzt. Das

27.03.2020 19:09 Düngeverordnung: Weniger Gülle – mehr Gewässerschutz
Heute hat der Bundesrat der notwendigen Reform der Düngeverordnung zugestimmt. Damit kommt die Mehrheit der Bundesländer einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nach und stellt die Weichen für eine nachhaltige Versorgung mit sauberem Trinkwasser. „Es stand bis zuletzt Spitz auf Knopf, ob die Bundesländer den Mut für eine zukunftsweisende Agrarpolitik aufbringen. Deutschland wurde verklagt und verurteilt,

27.03.2020 19:08 Rentenkommission der Bundesregierung legt Abschlussbericht vor
Die Rentenkommission der Bundesregierung legt heute ihren Abschlussbericht vor. SPD-Fraktionsvizin Katja Mast, die in der Kommission die SPD vertrat, nimmt dazu Stellung. „Es ist ein Erfolg, dass wir uns auf gemeinsame Empfehlungen in der Kommission verlässlicher Generationenvertrag verständigt haben. Das Ziel der SPD, das gesetzliche System der Rentenversicherung und dadurch die Solidarität im Land zu stärken, haben wir erreicht.

Ein Service von info.websozis.de