SPD-Landtagsfraktion: Einsatz von V-Leuten nur in Ausnahmefällen!

Veröffentlicht am 07.03.2016 in Freiheit & Sicherheit

SPD-Innenpolitikerin Marx: „Rot-Rot-Grün hat aus dem Behördenversagen beim NSU-Mördertrio gelernt und den V-Leuteeinsatz stark eingeschränkt. Daran wird auch Herr Kramer nicht rütteln.“

Die innenpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Thüringer Landtag zeigt sich über die Äußerungen von Stephan Kramer, den Präsidenten des Landesverfassungsschutzes in Thüringen, wieder V-Leute in die rechtsextreme Szene einschleusen zu wollen, irritiert: „Ich frage mich, in welcher Funktion sich Herr Kramer hier geäußert hat. Als Privatmann kann er gerne seine persönlichen Auffassungen preisgeben. Aber als Präsident des Landesverfassungsschutzes untersteht er noch immer der Leitung des Thüringer Innenministeriums und muss sich an dessen Vorgaben und somit auch an die des Koalitionsvertrages richten und dementsprechend seine Kommunikation ausrichten.“

Die SPD-Abgeordnete stellt zunächst klar, dass Flüchtlinge, die freiwillig Auskunft über Radikale, z. B. in Gemeinschaftsunterkünften, geben wollten, keine V-Leute im „klassischen“ Sinn seien. „V-Leute sind gedungene Verräter aus der jeweiligen Szene. Wir hatten uns mit gutem Grund in der Koalition dazu entschieden, dieses zwiespältige und in der Verlässlichkeit fragwürdige Instrument zur Informationsgewinnung nur noch in besonderen Notlagen, nämlich Fällen terroristischer Gefahren, zu nutzen. Und das auch nur, wenn im Einzelfall beim Fehlen anderer Möglichkeiten der Innenminister und der Ministerpräsident dem Einsatz von V-Leuten zustimmen“, so Marx.

Die Innenpolitikerin merkt an, dass Indizien Herrn Kramer zu der Entscheidung kommen lassen könnten, im Bereich der rechtsextremen Szene von dieser Ausnahmeregelung Gebrauch zu machen. Marx gibt aber gleichzeitig zu bedenken: „Ich würde es als erschreckend unprofessionell bewerten, wenn Verfassungsschutzpräsident Kramer eine von ihm für nötig erachtete V-Leute-Anwerbung – ähnlich wie jetzt geschehen – öffentlich ankündige. Dann könnte er es gleich lassen.“

 

Homepage SPD Thüringen

Suchen

WebSozis News

07.07.2020 10:33 Digitale Ausstattungsoffensive – 500 Millionen für mehr Bildungsgerechtigkeit
Gute Nachrichten für Schülerinnen und Schüler, die zuhause nicht auf Laptops zugreifen können. Auf Initiative der SPD stellt der Bund den Ländern ab sofort 500 Millionen Euro bereit, damit diese Laptops oder Tablets an Kinder und Jugendliche ausleihen. „Eine tolle Zukunftsinvestition, damit auch wirklich alle Kinder und Jugendliche gleichberechtigt lernen können“, sagt SPD-Chefin Saskia Esken.

07.07.2020 10:14 Rix/Ortleb zu Gleichstellungsstiftung
Gleichstellungsstiftung des Bundes kommt Auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion haben sich die Koalitionsfraktionen auf die Einrichtung einer Stiftung zur Förderung der Gleichstellung verständigt und damit den Weg für eine nachhaltige Gleichstellung in allen Lebensbereichen geebnet. „Gleichstellung in Politik, Wissenschaft und Wirtschaft ist eine der zentralen Gerechtigkeitsfragen unserer Zeit. Mit der Einrichtung der Gleichstellungsstiftung nehmen wir die

04.07.2020 10:29 Kohleausstieg: Strukturwandel verantwortungsvoll gestalten
Der Deutsche Bundestag hat heute das Kohleausstiegsgesetz und Strukturstärkungsgesetz beschlossen und stellt damit die Weichen für eine sozialverträgliche und klimaneutrale Wirtschafts- und Energiepolitik. „Zum ersten Mal hat eine Bundesregierung einen klaren Pfad für einen ökonomisch- und sozialverträglichen und rechtssicheren Kohleausstieg vorgelegt. Energiewende wird jetzt sehr konkret. Das ist weit mehr als das, was vor drei

02.07.2020 16:35 Die Grundrente kommt! Respekt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Wer 33 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt hat, hat künftig Anspruch auf die Grundrente, wenn ansonsten die Rente zu niedrig wäre. Auch Jahre, in denen die eigenen Kinder erzogen oder Angehörige

29.06.2020 16:36 Kinderbonus ist beschlossene Sache
Der Deutsche Bundestag hat heute den Kinderbonus zusammen mit weiteren Teilen des Konjunkturpaktes beschlossen. Vorbehaltlich der Zustimmung des Bundesrats werden im September 200 Euro und im Oktober 100 Euro automatisch zum Kindergeld ausgezahlt. In Kombination mit weiteren Maßnahmen wie zum Beispiel der Senkung der Mehrwertsteuer und dem erhöhten Entlastungsbetrag für Alleinerziehende werden Familien spürbar mehr

Ein Service von info.websozis.de