SPD-Landesvorsitzender übt scharfe Kritik an Höcke-Auftritt in Dresden

Veröffentlicht am 18.01.2017 in Kampf gegen Menschenfeindlichkeit

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Bausewein reagiert mit harscher Kritik auf die Äußerungen, die Björn Höcke während einer Veranstaltung bei der Jungen Alternative in Dresden von sich gegeben hat

Bausewein: „Wenn insbesondere in bürgerlichen Kreisen noch Restzweifel über die Gesinnung von Björn Höcke und seine Gefolgschaft bestanden haben sollten, dann dürfte der "Schleier der Unkenntnis" spätestens mit seiner Rede in Dresden gefallen sein. Wer angesichts der historisch einmaligen Verbrechen des Nationalsozialismus sein politisches Süppchen auf Kosten der millionenfachen Opfer kocht, disqualifiziert sich endgültig und dauerhaft dafür, politische Verantwortung in unserem Land zu übernehmen oder gar als Geschichtslehrer tätig zu sein. Die hessische Landesregierung ist spätestens jetzt aufgefordert, entsprechende Schritte in die Wege zu leiten.“

Mit Blick auf die Äußerungen zum Geschichtsbewusstsein und zur Erinnerungskultur der Deutschen entgegnet Bausewein:

Herr Höcke stellt zwar vollkommen zu Recht fest, dass Deutschland als Kulturnation Größen von Weltrang hervorgebracht hat. Die entscheidende Frage sei aber, wie gerade eine solche Kulturnation in eine unbeschreibliche Barbarei abgleiten und innerhalb kurzer Zeit sämtliche Werte des Humanismus über Bord werfen konnte. Zumal Deutschland gerade infolge der Machtergreifung der Nationalsozialisten einen unvergleichlichen Aderlass in Kunst, Kultur und Wissenschaft erlitten hat. Viele renommierte Schriftsteller, Künstler und Wissenschaftler verließen Deutschland ins Exil.

Verwundert zeigt sich Bausewein auch über die pauschale Verunglimpfung der Thüringer Geschichtslehrer:

Ich kann nicht beurteilen, ob Herr Höcke hier aus seiner eigenen Tätigkeit berichtet, aber für die Thüringer Geschichtslehrer kann ich aus eigenen Erfahrungen die Unterstellung, sie würden die deutsche Geschichte "mies" und "lächerlich" machen, nur mit Verwunderung zur Kenntnis nehmen. Diese Einschätzung geht um Längen an der Lebensrealität in den Thüringer Klassenzimmern vorbei. Das mag aber auch damit zusammenhängen, dass Herr Höcke aufgrund seiner eigenen Biografie eben nur über praktische Erfahrungen in Hessen verfügt.  

Wenn Björn Höcke davon spricht, dass die AfD die einzige mögliche Rettung für Deutschland sei, dann kann man dem nur entgegen halten: Höcke und seine Gefolgsleute würden nicht die Rettung, sondern den Untergang für Deutschland bedeuten! Wohin rechte Scharfmacher führen können, haben wir in der Weimarer Republik zur Genüge erlebt. Die Lehren aus diesen leidvollen Erfahrungen erfordern daher auch weiterhin ein entschlossenes Bekenntnis zu unserer historischen Verantwortung, zur Verteidigung der Menschenwürde und für geeintes Europa. Wir werden nur gemeinsam mit unseren europäischen Partnern den Frieden und Wohlstand sichern und im Weltmaßstab eine bedeutsame Rolle spielen können, stellt der SPD-Landesvorsitzende abschließend fest.      

 

Homepage SPD Thüringen

Suchen

WebSozis News

02.07.2020 16:35 Die Grundrente kommt! Respekt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Wer 33 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt hat, hat künftig Anspruch auf die Grundrente, wenn ansonsten die Rente zu niedrig wäre. Auch Jahre, in denen die eigenen Kinder erzogen oder Angehörige

29.06.2020 16:36 Kinderbonus ist beschlossene Sache
Der Deutsche Bundestag hat heute den Kinderbonus zusammen mit weiteren Teilen des Konjunkturpaktes beschlossen. Vorbehaltlich der Zustimmung des Bundesrats werden im September 200 Euro und im Oktober 100 Euro automatisch zum Kindergeld ausgezahlt. In Kombination mit weiteren Maßnahmen wie zum Beispiel der Senkung der Mehrwertsteuer und dem erhöhten Entlastungsbetrag für Alleinerziehende werden Familien spürbar mehr

27.06.2020 16:21 Ausbildungsplatzoffensive für den Öffentlichen Dienst
Um die besten Köpfe für den Öffentlichen Dienst zu gewinnen, muss der Bund als Arbeitgeber noch attraktiver werden. Die SPD-Fraktion fordert eine Ausbildungsplatzoffensive für den Öffentlichen Dienst. Insbesondere das Bundesinnenministerium und das Bundesverteidigungsministerium sind hier gefragt. „Altersbedingte Abgänge und unzureichende Ausbildungskapazitäten sorgen im Öffentlichen Dienst für große Herausforderungen. Sie müssen gemeistert werden, wenn wir die

25.06.2020 08:46 Europa solidarisch voranbringen
In wenigen Tagen übernimmt Deutschland die EU-Ratspräsidentschaft – in einer Zeit, die für Europa richtungsweisend sein dürfte, und zwar vor allem in den Fragen: Wie bewältigen wir diese aktuelle Krise? Wie gehen wir aus ihr hervor? Und was bedeutet das für den Zusammenhalt in Europa? Für uns heißt das: Große Aufgaben, aber mindestens auch ebenso

25.06.2020 06:44 Solidarpakt für Kommunen – Wir stärken Kommunen
Unsere Heimat, das sind unsere Städte und Gemeinden. Doch die Corona-Pandemie reißt gewaltige Löcher in ihre Kassen. Wir spannen jetzt einen Rettungsschirm, damit die Kommunen die Zukunft gestalten können. Mit Investitionen in gute Schulen und Kitas, Altenpflege, Feuerwehr, Busverbindungen und Schwimmbäder. Das Bundeskabinett hat am Mittwoch den von der SPD hart erkämpften Solidarpakt Kommunen beschlossen.

Ein Service von info.websozis.de