SPD-Fraktion strebt baldige Einigung beim sozialen Wohnungsbau an

Veröffentlicht am 19.01.2016 in Wohnen & Leben

Frank Warnecke

Der wohnungspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Frank Warnecke, begrüßt den heute vom Thüringer Infrastrukturministerium vorgestellten Arbeitsentwurf zu den Fördermöglichkeiten im Bereich des sozialen Wohnungsbaus als gute Diskussionsgrundlage und Schritt in die richtige Richtung. 

In den nächsten Tagen und Wochen könne drauf aufbauend eine Förderrichtlinie erarbeitet werden. Warnecke sieht allerdings noch Änderungsbedarf bei den Förderbedingungen, wenn die Richtlinie tatsächlich bei den Kommunen und der organisierten Wohnungswirtschaft auf Zuspruch treffen solle. 

Insbesondere die Dauer der Bearbeitungszeit der Anträge durch das Landesverwaltungsamt müsse in der Richtlinie zum sozialen Wohnungsbau Berücksichtigung finden. „Momentan beträgt die Bearbeitungszeit bis zu eineinhalb Jahre. Wollen wir den sozialen Wohnungsbau zügig voran bringen, muss sich hier etwas ändern!“ Frank Warnecke verweist hierbei auf das Vorhaben im Koalitionsvertrag, wonach die Abwicklung der Förderprogramme sowie die Erteilung von Genehmigungen ausschließlich über die Thüringer Aufbaubank erfolgen solle. Diese strukturelle Änderung könne zu einer erheblichen Zeitersparnis im Antragsverfahren führen.

Zudem müssten die realen Verwaltungskosten der Unternehmen besser berücksichtigt werden, merkt Warnecke an.  „Kommunale Wohnungsunternehmen sollen die finanziell und soziale Wohnraumversorgung sicherstellen, jedoch finden sich die tatsächlichen Verwaltungskosten in den Richtlinien nicht wieder. Aber auch hier finden wir sicherlich eine gemeinsame Lösung“, so Frank Warnecke.

Der SPD-Abgeordnete betont: „Wir müssen die Konditionen im Sinne der Menschen gestalten, die wir erreichen wollen. Hier gilt es die Rückzahlung der Förderung so gering wie nur möglich zu gestalten. Neben Wohnungen für sozial benachteiligte Menschen, benötigen wir ein spezifisches Förderprogramm für Geflüchtete in den Städten mit angespanntem Wohnungsmarkt. In Erfurt, Weimar und Jena gibt es zwar eine provisorische Vorsorge für Gemeinschaftsunterkünfte, jedoch keine für freie Wohnungen für Einzelunterkünfte“, so Warnecke. Hier gelte es für die Städten und ihre Wohnungsbauunternehmen unbürokratische Lösungen zu finden, damit in diesem Jahr noch die ersten Wohnungen an Ihre zukünftigen Mieter übergeben werden könnten.

Der SPD-Politiker sieht den anstehenden Gesprächen mit den Koalitionspartnern und den zuständigen Regierungsmitgliedern aus dem Infrastruktur- und dem Finanzministerium positiv entgegen: „Ich denke, das heute vorgelegte Arbeitspapier bestätigt die Absicht des Infrastrukturministeriums, zu einer guten Lösung beim sozialen Wohnungsbau zu gelangen. Ich hoffe, gemeinsam finden wir eine für alle tragbare Lösung.“

Quelle: SPD-Landtagsfraktion

 

Homepage SPD Thüringen

Suchen

WebSozis News

17.04.2021 09:17 Sachgrundlose Befristung: Koalitionsvertrag muss jetzt endlich umgesetzt werden
SPD und CDU/CSU haben im Koalitionsvertrag vereinbart, sachgrundlose Befristungen und Kettenbefristungen einzuschränken. Nun hat Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, einen Gesetzentwurf dazu vorgelegt. Besonders in der aktuellen durch die Corona-Pandemie geprägten Situation benötigen Menschen Sicherheit im Beruf. Eine Eindämmung sachgrundloser Befristung ist überfällig. „Die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung ist schon lange eine sozialdemokratische

17.04.2021 09:15 StVO-Novelle: Kompromiss zu Bußgeldern
Nach monatelangem Ringen hat sich die Verkehrsministerkonferenz heute auf einen Kompromiss zu einer Reform des Bußgeldkatalogs geeinigt. Alle bereits im letzten Jahr beschlossenen unstrittigen Bußgelder können rechtssicher umgesetzt werden. Ein Fahrverbot bereits bei niedrigeren Tempoverstößen wird es nicht geben, allerdings werden die Bußgelder bei Geschwindigkeitsverstößen deutlich erhöht. Die StVO-Novelle musste wegen eines Formfehlers neu verhandelt

13.04.2021 16:09 Kabinett billigt Bundes-Notbremse – Gemeinsam die dritte Welle brechen
Das Bundeskabinett hat bundesweit einheitliche Regelungen beschlossen, um die immer stärker werdende dritte Corona-Welle in Deutschland zu brechen. „Das ist das, was jetzt notwendig ist: Regelungen, die im ganzen Bundesgebiet überschaubar, nachvollziehbar für jeden einheitlich gelten“, sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Dienstag. In den vergangenen Tagen hatten der Vizekanzler und die Kanzlerin mit vielen Kabinettskolleg*innen,

13.04.2021 15:09 SPD fordert Ende des „egozentrischen Kandidatenwettbewerbs“
Markus Söder will es werden, Armin Laschet auch. Da zwei sich öffentlich streiten, bleibt die Kanzlerkandidatur der CDU/CSU weiter ungeklärt. Für die SPD ist das unverantwortlich. Denn mit der Bekämpfung der Corona-Pandemie warten wichtige politische Aufgaben. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil wird am Montagabend in der ARD-Sendung „Hart aber fair“ deutlich: „Das ist eine der wichtigsten Sitzungswochen

13.04.2021 08:23 Corona-Tests am Arbeitsplatz – Fragen und Antworten
Für viele Schüler*innen ist es längst normal, jetzt müssen bald auch alle Unternehmen verpflichtend ihren Beschäftigten Corona-Tests anbieten – bezahlt von der Firma. „Alle müssen jetzt ihren Beitrag im Kampf gegen Corona leisten, auch die Arbeitswelt. Um die zu schützen, die nicht von zu Hause arbeiten können, brauchen wir flächendeckend Tests in den Betrieben“, sagte

Ein Service von info.websozis.de