Selbst ist die Frau – und der Mann

Veröffentlicht am 22.04.2015 in Gesundheit

In seinem Beitrag für die aktuelle Ausgabe unseres Mitgliedermagazins Vorwärts“ freut sich der Bundestagsabgeordnete Carsten Schneider über die Rezeptfreiheit der „Pille danach“.

Seit dem 15. März dieses Jahres können Frauen und Mädchen auch in Deutschland im Notfall die „Pille danach“ mit verbindlicher Beratung rezeptfrei in der Apotheke bekommen. 

Nachdem ein entsprechender Antrag der Sozialdemokraten noch in der vergangenen Wahlperiode mit den Stimmen von Schwarz-Gelb abgelehnt wurde, hat sich nun mit knapp zweijähriger Verzögerung doch noch die Vernunft durchgesetzt. Das wurde Zeit, zumal diverse Untersuchungen in den vergangenen Jahren keine erhöhten medizinischen oder pharmakologischen Risiken der Wirkstoffe belegen konnten, die einer Freigabe entgegen stünden. 

Da die Wirksamkeit der „Pille danach“ maßgeblich von einer möglichst zeitnahen Einnahme abhängt und „Verhütungsunfälle“ nicht selten an Wochenenden oder Feiertagen vorkommen, ging die mit der Verschreibungspflicht verbundene ärztliche Konsultation gerade in ländlichen Gebieten oft mit unverhältnismäßigem Aufwand einher. Zudem waren in stark kirchlich geprägten kleineren Orten schiefe Blicke und Stigmatisierungen in der Arztpraxis nicht selten. Es gibt aber keinen Grund, Betroffene, die sich ohnehin in einer misslichen Lage befinden, solchen beschämenden Situationen auszusetzen.

Deshalb ist es rundum begrüßenswert, wenn Frauen und Mädchen nun auch im Notfall von überflüssigen Zugangsbarrieren befreit sind, um ungewollte Schwangerschaften zu vermeiden. Schließlich geht es hier um intimste Persönlichkeitsrechte der Frauen und nicht um moraltheologische Überzeugungen von katholischen Bischöfen oder einzelnen Unionsabgeordneten.

Allerdings ist die Neuregelung kein Plädoyer für ungeschützten Verkehr, sondern eben nur eine zeitgemäße Erleichterung für Ausnahmefälle. Ebenso schützt die „Pille danach“ genauso wenig wie die normale Antibabypille vor sexuell übertragbaren Krankheiten, weshalb es Kondome schon immer ohne Rezept zu haben gibt. Natürlich können Männer und Jungs ihre Partnerin auch gerne zur Apotheke begleiten, zumal sie nach aller Lebenserfahrung nie ganz unschuldig an „Verhütungspannen“ sind. 

Insofern dürften gegenseitige Offenheit und Verantwortungsbewusstsein noch immer die besten Verhütungsmittel sein. Aber auch hier vertrauen wir als SPD lieber auf die Lern- und Einsichtsfähigkeit mündiger Bürger als auf moralische Bevormundung. 

 


Die aktuelle Ausgabe des „Vorwärts“ können Sie hier lesen:
Vorwärts Thüringen

 

Homepage SPD Thüringen

Suchen

WebSozis News

07.07.2020 10:33 Digitale Ausstattungsoffensive – 500 Millionen für mehr Bildungsgerechtigkeit
Gute Nachrichten für Schülerinnen und Schüler, die zuhause nicht auf Laptops zugreifen können. Auf Initiative der SPD stellt der Bund den Ländern ab sofort 500 Millionen Euro bereit, damit diese Laptops oder Tablets an Kinder und Jugendliche ausleihen. „Eine tolle Zukunftsinvestition, damit auch wirklich alle Kinder und Jugendliche gleichberechtigt lernen können“, sagt SPD-Chefin Saskia Esken.

07.07.2020 10:14 Rix/Ortleb zu Gleichstellungsstiftung
Gleichstellungsstiftung des Bundes kommt Auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion haben sich die Koalitionsfraktionen auf die Einrichtung einer Stiftung zur Förderung der Gleichstellung verständigt und damit den Weg für eine nachhaltige Gleichstellung in allen Lebensbereichen geebnet. „Gleichstellung in Politik, Wissenschaft und Wirtschaft ist eine der zentralen Gerechtigkeitsfragen unserer Zeit. Mit der Einrichtung der Gleichstellungsstiftung nehmen wir die

04.07.2020 10:29 Kohleausstieg: Strukturwandel verantwortungsvoll gestalten
Der Deutsche Bundestag hat heute das Kohleausstiegsgesetz und Strukturstärkungsgesetz beschlossen und stellt damit die Weichen für eine sozialverträgliche und klimaneutrale Wirtschafts- und Energiepolitik. „Zum ersten Mal hat eine Bundesregierung einen klaren Pfad für einen ökonomisch- und sozialverträglichen und rechtssicheren Kohleausstieg vorgelegt. Energiewende wird jetzt sehr konkret. Das ist weit mehr als das, was vor drei

02.07.2020 16:35 Die Grundrente kommt! Respekt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Wer 33 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt hat, hat künftig Anspruch auf die Grundrente, wenn ansonsten die Rente zu niedrig wäre. Auch Jahre, in denen die eigenen Kinder erzogen oder Angehörige

29.06.2020 16:36 Kinderbonus ist beschlossene Sache
Der Deutsche Bundestag hat heute den Kinderbonus zusammen mit weiteren Teilen des Konjunkturpaktes beschlossen. Vorbehaltlich der Zustimmung des Bundesrats werden im September 200 Euro und im Oktober 100 Euro automatisch zum Kindergeld ausgezahlt. In Kombination mit weiteren Maßnahmen wie zum Beispiel der Senkung der Mehrwertsteuer und dem erhöhten Entlastungsbetrag für Alleinerziehende werden Familien spürbar mehr

Ein Service von info.websozis.de