Schwusos begrüßen Engagement des Landes für Gleichstellung

Veröffentlicht am 19.01.2016 in Gleichstellung

AG Sprecher Maximilian Müller

Die Arbeitsgemeinschaft der Lesben und Schwulen (AG Schwusos) in der Thüringer SPD begrüßt, dass die rot-rot-grüne Landesregierung die ersten Punkte des Koalitionsvertrages zur Gleichstellung aller Lebensweisen in unserer Gesellschaft in Angriff genommen hat.

Zum Jahreswechsel wurden verschiedene Vereine in Thüringen, die sich für Homosexuelle, Bi- und Transsexuelle, Transgender und intergeschlechtliche Menschen engagieren von der Landesregierung dazu aufgefordert, sich über den Aufgabenbereich einer Antidiskriminierungsstelle auf Landesebene Gedanken zu machen.

Die AG Lesben und Schwulen in der Thüringer SPD befürwortet diese Vorgehensweise und strebt die zügige Einrichtung einer Antidiskriminierungsstelle auf Landesebene an. "Dies wäre ein  wichtiger Schritt im Sinne der Gleichstellung aller Lebensweisen.", so AG Sprecher Maximilian Müller.

„Das zuständige Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie muss hierzu schnellstmöglich die notwendigen Voraussetzungen schaffen. Die Einrichtung einer solchen Antidiskriminierungsstelle wäre ein wichtiger Fortschritt, sollte aber durch Beauftragte in den kommunalen Verwaltungen ergänzt werden“, unterstreicht Müller.

Nach Auffassung der Schwusos bleibt dennoch viel zu tun. Die Akzeptanz für die uneingeschränkte gesellschaftliche und rechtliche Gleichstellung von Menschen, die das gleiche Geschlecht lieben oder sich nicht einem bestimmten biologischen Geschlecht zugehörig fühlen, ist bis heute in Teilen unserer Gesellschaft nicht vorhanden.

Noch heute dürfen homo- und bisexuelle Männer nicht Blut spenden. Die Ehe zwischen gleichgeschlechtlichen Lebenspartnern*innen ist heterosexuellen Paaren weiterhin nicht gleichgestellt, insbesondere im Hinblick auf das Adoptionsrecht. In den Thüringer Schulen steht eine angemessene Auseinandersetzung mit verschiedenen Lebensweisen nach wie vor aus.

"Mit ihrem Aufruf geht die Landesregierung einen ersten wichtigen Schritt. Diesem müssen weitere folgen", so Müller abschließend.

 

Homepage SPD Thüringen

Suchen

WebSozis News

17.04.2021 09:17 Sachgrundlose Befristung: Koalitionsvertrag muss jetzt endlich umgesetzt werden
SPD und CDU/CSU haben im Koalitionsvertrag vereinbart, sachgrundlose Befristungen und Kettenbefristungen einzuschränken. Nun hat Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, einen Gesetzentwurf dazu vorgelegt. Besonders in der aktuellen durch die Corona-Pandemie geprägten Situation benötigen Menschen Sicherheit im Beruf. Eine Eindämmung sachgrundloser Befristung ist überfällig. „Die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung ist schon lange eine sozialdemokratische

17.04.2021 09:15 StVO-Novelle: Kompromiss zu Bußgeldern
Nach monatelangem Ringen hat sich die Verkehrsministerkonferenz heute auf einen Kompromiss zu einer Reform des Bußgeldkatalogs geeinigt. Alle bereits im letzten Jahr beschlossenen unstrittigen Bußgelder können rechtssicher umgesetzt werden. Ein Fahrverbot bereits bei niedrigeren Tempoverstößen wird es nicht geben, allerdings werden die Bußgelder bei Geschwindigkeitsverstößen deutlich erhöht. Die StVO-Novelle musste wegen eines Formfehlers neu verhandelt

13.04.2021 16:09 Kabinett billigt Bundes-Notbremse – Gemeinsam die dritte Welle brechen
Das Bundeskabinett hat bundesweit einheitliche Regelungen beschlossen, um die immer stärker werdende dritte Corona-Welle in Deutschland zu brechen. „Das ist das, was jetzt notwendig ist: Regelungen, die im ganzen Bundesgebiet überschaubar, nachvollziehbar für jeden einheitlich gelten“, sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Dienstag. In den vergangenen Tagen hatten der Vizekanzler und die Kanzlerin mit vielen Kabinettskolleg*innen,

13.04.2021 15:09 SPD fordert Ende des „egozentrischen Kandidatenwettbewerbs“
Markus Söder will es werden, Armin Laschet auch. Da zwei sich öffentlich streiten, bleibt die Kanzlerkandidatur der CDU/CSU weiter ungeklärt. Für die SPD ist das unverantwortlich. Denn mit der Bekämpfung der Corona-Pandemie warten wichtige politische Aufgaben. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil wird am Montagabend in der ARD-Sendung „Hart aber fair“ deutlich: „Das ist eine der wichtigsten Sitzungswochen

13.04.2021 08:23 Corona-Tests am Arbeitsplatz – Fragen und Antworten
Für viele Schüler*innen ist es längst normal, jetzt müssen bald auch alle Unternehmen verpflichtend ihren Beschäftigten Corona-Tests anbieten – bezahlt von der Firma. „Alle müssen jetzt ihren Beitrag im Kampf gegen Corona leisten, auch die Arbeitswelt. Um die zu schützen, die nicht von zu Hause arbeiten können, brauchen wir flächendeckend Tests in den Betrieben“, sagte

Ein Service von info.websozis.de