Rosin: CDU macht sich beim Bildungsplan unglaubwürdig

Veröffentlicht am 10.03.2016 in Bildung & Kultur

„Die heutige Fundamentalkritik der CDU am neuen Thüringer Bildungsplan ist absolut unsachlich und von erstaunlicher Unkenntnis der Faktenlage geprägt“, erklärt Marion Rosin, bildungspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion.

Sie erinnert daran, dass sich die Union gemeinsam mit der SPD bereits im Koalitionsvertrag von 2009 auf die Erarbeitung eines „Bildungsplans für Kinder bis zum Ende der Schullaufbahn“ festgelegt und sich gleichzeitig dafür ausgesprochen habe, dass „alle Partner institutionalisierter Bildung […] in die Entwicklung eines solchen Bildungsplans einbezogen werden.“ Diesem Auftrag habe sich das damals SPD-geführte Bildungsministerium unter Christoph Matschie selbstverständlich gestellt und im Februar 2011 ein fachwissenschaftliches Konsortium unter der Leitung von Frau Prof. Dr. Kräcke mit der Erarbeitung des neuen Bildungsplans betraut. „Dass sich die CDU nur wenige Jahre später nicht mehr an unsere gemeinsamen bildungspolitischen Projekte erinnern kann oder will, finde ich schon erstaunlich. Das zeugt von geringer Glaubwürdigkeit der Oppositionspartei. Seriöse und sachlich fundierte Bildungspolitik sieht wahrlich anders aus“, sagt Marion Rosin.

Ebenso wenig könne sie den Vorwurf des CDU-Abgeordneten Tischner nachvollziehen, der neue Bildungsplan sei nicht praxistauglich, sondern „ein höchst wissenschaftliches Unterfangen“. Das wissenschaftliche Konsortium sei bei der Erstellung des neuen Bildungsplans von einem Fachbeirat intensiv begleitet worden, dem unter anderem GEW und Thüringer Lehrerverband, Landeseltern- und Landesschülervertretung, die kommunalen Spitzenverbände, die Kirchen und die Jüdische Landesgemeinde, die Wirtschaft, die Landeszentrale für politische Bildung und die Jugendhilfe angehört hätten. Ferner habe es ab Mai 2014 eine Erprobungsphase des bis dahin erarbeiteten Entwurfstextes gegeben, bei der rund 150 Praxispartner aus dem frühkindlichen Bereich, von den weiterführenden Schularten sowie aus dem Bereich der außerschulischen Kinder- und Jugendarbeit einbezogen worden seien. „Angesichts dieser Faktenlage von fehlender Praxistauglichkeit zu sprechen, ist ein starkes Stück und ein Schlag ins Gesicht für all jene Bildungspraktiker und Verbände, die sich über Jahre hinweg für das Zustandekommen des neuen Bildungsplans engagiert haben“, erklärt die Sozialdemokratin.

Quelle: SPD-Landtagsfraktion

 

Homepage SPD Thüringen

Suchen

WebSozis News

02.07.2020 16:35 Die Grundrente kommt! Respekt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Wer 33 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt hat, hat künftig Anspruch auf die Grundrente, wenn ansonsten die Rente zu niedrig wäre. Auch Jahre, in denen die eigenen Kinder erzogen oder Angehörige

29.06.2020 16:36 Kinderbonus ist beschlossene Sache
Der Deutsche Bundestag hat heute den Kinderbonus zusammen mit weiteren Teilen des Konjunkturpaktes beschlossen. Vorbehaltlich der Zustimmung des Bundesrats werden im September 200 Euro und im Oktober 100 Euro automatisch zum Kindergeld ausgezahlt. In Kombination mit weiteren Maßnahmen wie zum Beispiel der Senkung der Mehrwertsteuer und dem erhöhten Entlastungsbetrag für Alleinerziehende werden Familien spürbar mehr

27.06.2020 16:21 Ausbildungsplatzoffensive für den Öffentlichen Dienst
Um die besten Köpfe für den Öffentlichen Dienst zu gewinnen, muss der Bund als Arbeitgeber noch attraktiver werden. Die SPD-Fraktion fordert eine Ausbildungsplatzoffensive für den Öffentlichen Dienst. Insbesondere das Bundesinnenministerium und das Bundesverteidigungsministerium sind hier gefragt. „Altersbedingte Abgänge und unzureichende Ausbildungskapazitäten sorgen im Öffentlichen Dienst für große Herausforderungen. Sie müssen gemeistert werden, wenn wir die

25.06.2020 08:46 Europa solidarisch voranbringen
In wenigen Tagen übernimmt Deutschland die EU-Ratspräsidentschaft – in einer Zeit, die für Europa richtungsweisend sein dürfte, und zwar vor allem in den Fragen: Wie bewältigen wir diese aktuelle Krise? Wie gehen wir aus ihr hervor? Und was bedeutet das für den Zusammenhalt in Europa? Für uns heißt das: Große Aufgaben, aber mindestens auch ebenso

25.06.2020 06:44 Solidarpakt für Kommunen – Wir stärken Kommunen
Unsere Heimat, das sind unsere Städte und Gemeinden. Doch die Corona-Pandemie reißt gewaltige Löcher in ihre Kassen. Wir spannen jetzt einen Rettungsschirm, damit die Kommunen die Zukunft gestalten können. Mit Investitionen in gute Schulen und Kitas, Altenpflege, Feuerwehr, Busverbindungen und Schwimmbäder. Das Bundeskabinett hat am Mittwoch den von der SPD hart erkämpften Solidarpakt Kommunen beschlossen.

Ein Service von info.websozis.de