Rosin: CDU macht sich beim Bildungsplan unglaubwürdig

Veröffentlicht am 10.03.2016 in Bildung & Kultur

„Die heutige Fundamentalkritik der CDU am neuen Thüringer Bildungsplan ist absolut unsachlich und von erstaunlicher Unkenntnis der Faktenlage geprägt“, erklärt Marion Rosin, bildungspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion.

Sie erinnert daran, dass sich die Union gemeinsam mit der SPD bereits im Koalitionsvertrag von 2009 auf die Erarbeitung eines „Bildungsplans für Kinder bis zum Ende der Schullaufbahn“ festgelegt und sich gleichzeitig dafür ausgesprochen habe, dass „alle Partner institutionalisierter Bildung […] in die Entwicklung eines solchen Bildungsplans einbezogen werden.“ Diesem Auftrag habe sich das damals SPD-geführte Bildungsministerium unter Christoph Matschie selbstverständlich gestellt und im Februar 2011 ein fachwissenschaftliches Konsortium unter der Leitung von Frau Prof. Dr. Kräcke mit der Erarbeitung des neuen Bildungsplans betraut. „Dass sich die CDU nur wenige Jahre später nicht mehr an unsere gemeinsamen bildungspolitischen Projekte erinnern kann oder will, finde ich schon erstaunlich. Das zeugt von geringer Glaubwürdigkeit der Oppositionspartei. Seriöse und sachlich fundierte Bildungspolitik sieht wahrlich anders aus“, sagt Marion Rosin.

Ebenso wenig könne sie den Vorwurf des CDU-Abgeordneten Tischner nachvollziehen, der neue Bildungsplan sei nicht praxistauglich, sondern „ein höchst wissenschaftliches Unterfangen“. Das wissenschaftliche Konsortium sei bei der Erstellung des neuen Bildungsplans von einem Fachbeirat intensiv begleitet worden, dem unter anderem GEW und Thüringer Lehrerverband, Landeseltern- und Landesschülervertretung, die kommunalen Spitzenverbände, die Kirchen und die Jüdische Landesgemeinde, die Wirtschaft, die Landeszentrale für politische Bildung und die Jugendhilfe angehört hätten. Ferner habe es ab Mai 2014 eine Erprobungsphase des bis dahin erarbeiteten Entwurfstextes gegeben, bei der rund 150 Praxispartner aus dem frühkindlichen Bereich, von den weiterführenden Schularten sowie aus dem Bereich der außerschulischen Kinder- und Jugendarbeit einbezogen worden seien. „Angesichts dieser Faktenlage von fehlender Praxistauglichkeit zu sprechen, ist ein starkes Stück und ein Schlag ins Gesicht für all jene Bildungspraktiker und Verbände, die sich über Jahre hinweg für das Zustandekommen des neuen Bildungsplans engagiert haben“, erklärt die Sozialdemokratin.

Quelle: SPD-Landtagsfraktion

 

Homepage SPD Thüringen

Suchen

WebSozis News

27.03.2020 19:09 Düngeverordnung: Weniger Gülle – mehr Gewässerschutz
Heute hat der Bundesrat der notwendigen Reform der Düngeverordnung zugestimmt. Damit kommt die Mehrheit der Bundesländer einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nach und stellt die Weichen für eine nachhaltige Versorgung mit sauberem Trinkwasser. „Es stand bis zuletzt Spitz auf Knopf, ob die Bundesländer den Mut für eine zukunftsweisende Agrarpolitik aufbringen. Deutschland wurde verklagt und verurteilt,

27.03.2020 19:08 Rentenkommission der Bundesregierung legt Abschlussbericht vor
Die Rentenkommission der Bundesregierung legt heute ihren Abschlussbericht vor. SPD-Fraktionsvizin Katja Mast, die in der Kommission die SPD vertrat, nimmt dazu Stellung. „Es ist ein Erfolg, dass wir uns auf gemeinsame Empfehlungen in der Kommission verlässlicher Generationenvertrag verständigt haben. Das Ziel der SPD, das gesetzliche System der Rentenversicherung und dadurch die Solidarität im Land zu stärken, haben wir erreicht.

27.03.2020 19:07 Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus halten an, um Leben zu retten
Wann haben die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus ein Ende? „Das wird mindestens noch ein paar Wochen anhalten.“, so SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas. Die Rettung von Leben hat Vorrang. „Wann wird alles wieder so, wie es mal war? Die Frage stellen wir uns alle – aber noch ist es zu früh, über ein Ende der Maßnahmen zu

26.03.2020 09:57 Unternehmen und Beschäftigte sicher durch die Krise begleiten
Wir müssen die Folgen der Corona-Krise soweit es geht abmildern, sowohl für Unternehmen als auch für Beschäftigte, erklärt Fraktionsvize Sören Bartol. „Das Maßnahmenpaket zeigt, dass die Politik handlungsfähig ist. Wir wollen, dass es möglichst alle Unternehmen durch die Krise schaffen. Viele Unternehmen stehen vor dem Komplettausfall von Umsätzen, bei ihnen geht es um die Existenz.

24.03.2020 07:36 Anti-Krisen-Paket ist beispielloses wirtschaftliches und soziales Solidaritätsprogramm für Deutschland
Fraktionsvize Achim Post begrüßt das milliardenschwere Anti-Krisen-Paket, das die Bundesregierung heute auf den Weg gebracht hat. Damit zeigt die Große Koalition ihre Handlungsfähigkeit. „Die milliardenschweren Schutzschirme für Krankenhäuser, Unternehmen und Beschäftigte, die die Bundesregierung heute auf den Weg gebracht hat, sind ein beispielloses wirtschaftliches und soziales Solidaritätsprogramm für unser Land. Die Bundesregierung hält sich damit an ihr Versprechen,

Ein Service von info.websozis.de