Petra Heß setzt sich im Wahlkreis 192 durch

Veröffentlicht am 13.11.2016 in Parteileben

Am Donnerstag, 3. November 2016, fand in der Gedenkstätte „Gothaer Tivoli“ in Gotha die Wahlkreiskonferenz im Bundestagswahlkreis 192 (Gotha – Ilm-Kreis) statt.

Der Einladung der beiden SPD-Kreisverbände Gotha und Ilm-Kreis folgten 115 stimmungsberechtigte Parteimitglieder. Der Saal war so gut gefüllt, dass auch die Stuhlreihen an der Wand besetzt werden mussten.

Zur Wahl für das Direktmandat stellten die Petra Heß aus Crawinkel und Frieder Eccarius aus Gotha. Das Wahlergebnis war eindeutig. Petra Heß erzielte 96 der abgegebenen Stimmen, Frieder Eccarius 16 Stimmen bei 2 Stimmenthaltungen und einer ungültigen Stimme.

Petra Heß nahm die Wahl an und bedankte sich bei allen Anwesenden für die Unterstützung.
Die 57 jährige Thüringerin vertrat bereits  von 2002 – 2009 den Wahlkreis für die SPD im Deutschen Bundestag und war Mitglied im Verteidigungs- und Sportausschuss. Davor, von 1999 bis 2002, war sie Abgeordnete des SPD-Kreisverbandes Gotha im Thüringer Landtag und zuständig für Soziales, Familie und Gesundheit.

Als Gründungsmitglied des SPD-Ortsvereins Crawinkel wurde sie im Herbst 1991 in den SPD-Landesvorstand Thüringen gewählt und war von 1997 bis 2008 stellvertretende Landesvorsitzende. Seit 2014 ist sie Schatzmeisterin der SPD Thüringen. In der Zeit dazwischen (2008-2014) war sie SPD-Kreisvorsitzende des SPD Kreisverbandes  Gotha.

Petra Heß arbeitet seit September 2016 in der Thüringer Landesvertretung in Berlin und ist zuständig für die Bereiche Außen- und Sicherheitspolitik und den Spitzensport.

Für den Listenparteitag des SPD Landesparteitages im Februar 2017 stand an diesem Abend auch die Nominierung eines Listenkandidaten auf der Tagesordnung. Eleonore Mühlbauer schlug Frieder Eccarius vor. Er stellte sich der Abstimmung und wurde mit absoluter Mehrheit als Listenkandidat bestätigt. 

 

Homepage SPD Thüringen

Suchen

WebSozis News

15.05.2021 08:20 Tag der Familie: Familien leisten wahnsinnig viel
Familien tragen unser Land durch die Pandemie. Als Anerkennung erhalten Familien im Mai pro Kind noch einmal 150 Euro Kinderbonus, der auf Sozialleistungen nicht angerechnet wird.  „Familien tragen unser Land durch die Pandemie, sie leisten gerade jetzt wahnsinnig viel. Als Anerkennung erhalten Familien im Mai pro Kind noch einmal 150 Euro Kinderbonus, der auf Sozialleistungen

12.05.2021 18:22 Es bleibt viel zu tun für eine gerechtere und durchlässigere Gesellschaft
Der Armuts- und Reichtumsbericht zeigt: Die SPD hat in dieser Koalition viel erreicht. Aber für einen wirklichen Richtungswechsel brauchen wir andere Mehrheiten. „Was uns die Corona-Pandemie wie unter einem Brennglas vor Augen geführt hat, belegt der neue Armuts- und Reichtumsbericht jetzt mit harten Zahlen: Die Lebensverhältnisse in unserer Gesellschaft entwickeln sich immer weiter auseinander. Gerade

09.05.2021 18:27 AUS RESPEKT VOR DEINER ZUKUNFT
Wir wollen ein starkes, soziales Land für uns alle – mit Respekt voreinander und ein „Füreinander“ in ganz Europa. Zukunft wird jetzt gemacht. Wie wir morgen leben, entscheidet sich hier und jetzt. Wir sehen gerade: Eine starke Gesellschaft für alle, ein zupackender und effektiver Staat, öffentliche Investitionen in Infrastruktur, Wissenschaft und Forschung, eine kraftvolle Wirtschaft,

07.05.2021 07:48 50 Jahre Städtebauförderung – eine Erfolgsgeschichte weiterentwickeln
Seit 50 Jahren eine Erfolgsgeschichte: Die von der ersten sozialliberalen Koalition begonnene Städtebauförderung ist unverzichtbarer Bestandteil kommunaler Stadtentwicklung. Es war immer eine Stärke des Programms, dass unter dem Dach der Städtebauförderung die Entscheidungen vor Ort getroffen worden sind. Auf diesem Weg haben mittlerweile 3.900 Kommunen eine Zukunftsperspektive entwickeln können. Genau diese Dynamik gilt es während

07.05.2021 07:23 Bullmann: Europa braucht einen neuen Sozialvertrag – der Sozialgipfel in Porto könnte den Anfang machen
Im Vorfeld des Europatages am 9. Mai treffen sich Vertreter der EU- Mitgliedstaaten sowie ihre Staats- und Regierungschefs im Rahmen des Sozialgipfels am 7. und 8. Mai in Porto. Ziel der Zusammenkunft ist es, die Zukunft des europäischen Sozialmodells bis 2030 zu klären. Dazu der Europabeauftragte des SPD-Parteivorstands Udo Bullmann: „Der Sozialgipfel in Portoist das

Ein Service von info.websozis.de