Mohrings Lippenbekenntnisse und die Realität im Ilm-Kreis

Veröffentlicht am 18.07.2019 in Kreistag

Erste Zusammenarbeit zwischen CDU und AfD im Kreistag

Die CDU hat sich mit den Freien Wählern rasch in die neuen Mehrheitsverhältnisse im Kreistag eingefügt. In den Ausschüssen des Kreistags wurden nun die Ausschussvorsitzenden und deren Stellvertreter gewählt. Wie in den sozialen Medien zu lesen war, hat die CDU im Umweltausschuss als Stellvertreterin die AfD-Kandidatin mit gewählt. Im Bau- und Vergabeausschuss wurde Prof. Dr. Benno Kaufhold als Vorsitzender und auf Vorschlag des CDU-Kreistagsmitglieds Sebastian Köhler das Mitglied der AfD Fraktion Klaus-Dieter Bock zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Dass Mike Mohring in Erfurt mit den Worten "Wer die Gesellschaft vorsätzlich spaltet und am rechten Rand politisch mit dem Feuer spielt, taugt nicht für die Regierungsverantwortung" eine Zusammenarbeit mit der AfD ablehnt, stört die CDU im Ilm-Kreis nicht. Dies mag verwundern, hat sie doch immerhin zwei Landtagsabgeordnete in ihren Reihen. Die CDU hat gezeigt, wenn sie mit der AfD eine Mehrheit haben kann, nimmt sie diese an. Das demokratische Lager der SPD, der Grünen und der Linken war zu einer konstruktiven Zusammenarbeit mit der CDU für unseren Ilm-Kreis im Kreistag bereit und hält den Gesprächsfaden weiter aufrecht. Nach dem Aufschrei durch das Bekanntwerden der Zusammenarbeit in den sozialen Medien am Montag ruderte der Fraktionsvorsitzende der CDU/FDP Fraktion Lars Oschmann zurück. In den weiteren Ausschüssen wurden keine Mitglieder der AfD mehr als Stellvertreter vorgeschlagen. Die Zukunft wird zeigen, ob die CDU sich ihrer Verantwortung für unseren Kreis bewusst ist. „Wenn sich die Zusammenarbeit zwischen CDU und AfD verfestigt, lässt dies für die politische Kultur im Ilm-Kreis und in Thüringen nicht Gutes ahnen“, so die Kreisvorsitzende der SPD Alexandra Eckert.

 

Homepage SPD Ilm-Kreis

Suchen

WebSozis News

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

03.01.2020 08:17 Das ändert sich 2020
Mehr Geld für Auszubildende, Familien, Rentnerinnen und Rentner – sowie günstigere Bahnfahrten für alle: Die Bundesregierung hat für 2020 viele Änderungen auf den Weg gebracht. Was sich für die Menschen in Deutschland in diesem Jahr ändert. Die wichtigsten Neuregelungen im Überblick auf spd.de

30.12.2019 11:16 Wir trauern um Manfred Stolpe
Der erste Brandenburger Ministerpräsident nach der Wiedervereinigung, Manfred Stolpe, ist tot. Er starb in der Nacht zum Sonntag im Alter von 83 Jahren. SPD-Chef Norbert Walter-Borjans schrieb, Stolpes Tod mache ihn „sehr traurig“. „Mit ihm verlieren Deutschland, Brandenburg und die Sozialdemokratie eine prägende Persönlichkeit.“ Stolpe habe „wie kein anderer den Aufbau des Landes Brandenburg und

28.12.2019 22:19 Bärbel Bas zum Defizit der Krankenkassen
Bärbel Bas, stellvertretende SPD-Fraktionschefin, nimmt Stellung zum Defizit der Krankenkassen. „Krankenkassen sind keine Sparkassen, sondern bieten Service-Leistungen für ihre Versicherten. Im letzten Jahr hat es zahlreiche Verbesserungen für uns Versicherte gegeben: Mittels Terminservice-Gesetz werden Facharzttermine zeitnah vermittelt und Pflegeeinrichtungen bekommen mehr Personal – das kostet Geld. Es ist daher richtig, dass Rücklagen in Höhe von rund

Ein Service von info.websozis.de