Mitgliedervollversammlung der Jusos Ilm-Kreis

Veröffentlicht am 21.07.2021 in Allgemein

Der neue Kreisvorstand mit Stephan Berner, Julian Wüster und Anna Linkenheil (von links nach rechts).

Für den Abend des 20. Juli 2021 hatte der Vorsitzende der Jusos Ilm-Kreis, Maximilian Reichel-Schindler, zur Mitgliedervollversammlung nach Ilmenau eingeladen.
Der Einladung folgten elf Jusos, ein künftiger Juso sowie die Vorsitzende des SPD-Kreisverbandes, Alexandra Eckert. Coronabedingt fanden die letzten Treffen als Videokonferenz statt und so waren alle Anwesenden glücklich sich endlich wieder einmal in einem Ilmenauer Garten in Präsenz treffen zu können. Bei Bratwürsten, Rostbräteln, Grillkäse und Co. sowie kühlen Getränken wurde zugleich das Sommerfest zelebriert und ein neuer Vorstand musste gewählt werden.
Maximilian Reichel-Schindler hat sein Amt als Vorsitzender nach vier Jahren zur Verfügung gestellt. Wir danken dir, lieber Max, ganz herzlich für die engagierte Arbeit. Er wird sich nun auf die Tätigkeit im Ortsverein Ilmenau, Gemeinderat Elgersburg und im Kreistag konzentrieren.
Zum neuen Vorsitzenden wurde Julian Wüster aus Ilmenau gewählt. Als Stellvertreterin und Stellvertreter kompletieren Anna Linkenheil aus Ilmenau und Stephan Berner aus Stadtilm den Vorstand. Melissa Butt wurde für den Juso-Landesvorstand nominiert.
Nach der Diskussion weiterer aktueller politischer Themen und der Planung der nächsten Termine verabschiedeten sich alle in der Hoffnung sich auch in den nächsten Wochen und Monaten wieder in Präsenz treffen zu können.
Der Juso-Kreisverband wird nun auch mit voller Energie in den Bundestagswahlkampf gehen, in dem Michael Müller für die SPD des Wahlkreises Gotha-Ilm-Kreis antritt und sich der Unterstützung der Jusos sicher sein kann.

 

Homepage SPD Ilm-Kreis

Suchen

WebSozis News

23.09.2021 11:36 5 GUTE GRÜNDE, GIFFEY ZU WÄHLEN – GANZ SICHER BERLIN
Gleichzeitig mit der Bundestagswahl wird in Berlin ein neues Abgeordnetenhaus gewählt – und die Nachfolge Michael Müllers im Roten Rathaus. 5 gute Gründe, warum Franziska Giffey die beste Regierende ist. Weil sie es kann. Franziska Giffey bringt Erfahrungen aus mehr als 15 Jahren Bezirks-, Landes- und Bundespolitik mit. Weil sie alle im Blick hat. Hingehen, zuhören und

23.09.2021 11:33 „Ein Standard schützt Verbraucher*innen und Umwelt“
EU-Kommission schlägt gemeinsames Handy-Ladekabel vor Die EU-Kommission hat heute einen Vorschlag für eine einheitliche Handy-Ladebuchse vorgelegt. Die Frage der Ladegeräte beschäftigt die EU-Institutionen seit mehr als einem Jahrzehnt. 2009 hatten sich 14 Handy-Hersteller – unter ihnen Apple – auf Druck der EU-Kommission in einer Selbstverpflichtung auf einen einheitlichen Standard für Netzteile geeinigt. Auf eine einheitliche

22.09.2021 11:33 „Nachschärfen nötig“
Update für handelspolitisches Instrument zur Stärkung von Arbeitnehmerrechten und Umweltstandards Die EU-Kommission hat heute ihre Vorschläge für die Überarbeitung des sogenannten Allgemeinen Präferenzsystems präsentiert (APS). Mit diesem unilateralen handelspolitischen Instrument gewährt die Europäischen Union weniger entwickelten Ländern deutliche Zoll-Ermäßigungen bis hin zu kompletter Zollfreiheit bei der Einfuhr vieler industrieller und landwirtschaftlicher Produkte. Im Gegenzug verpflichten

21.09.2021 20:08 AUFRUF UND AKTIONSTAG – GEWERKSCHAFTEN UND BETRIEBSRÄTE FÜR SCHOLZ
Wenige Tage vor der Bundestagswahl spitzt sich die Diskussion um gerechte Lohn- und Rentenpolitik zu. Jetzt schalten sich Gewerkschaften und Betriebsräte ein – mit klarer Rückendeckung für Olaf Scholz und die SPD. Es geht um gute Löhne, um die Aufwertung sozialer Arbeit, um sichere, stabile Renten – und vieles mehr. Betriebsräte und Gewerkschaften machen mobil

14.09.2021 18:45 ÖKONOM FRATZSCHER – MINDESTLOHN VON 12 EURO NOTWENDIG UND RICHTIG
Die SPD will den Mindestlohn auf 12 Euro erhöhen, CDU/CSU nicht. Der Ökonom Marcel Fratzscher preist die Vorteile einer Erhöhung. Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hält eine Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro für notwendig und richtig. Fratzscher sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin, ein solcher Schritt würde wahrscheinlich in

Ein Service von info.websozis.de