Lohnungleichheit endlich beenden

Veröffentlicht am 18.03.2016 in Gleichstellung

Noch immer erhalten Frauen durchschnittlich 22 Prozent weniger Lohn und Gehalt als Männer – für gleiche oder gleichwertige Arbeit. Damit ist die Gender Pay Gap, also die geschlechtsspezifische Entgeltlücke, größer als in den meisten EU-Ländern.

"Fakt ist, dass Frauen ohne ersichtlichen Grund weniger verdienen und noch immer in vielen Bereichen unterrepräsentiert sind,“ beklagt die Vorsitzende der ASF Thüringen Heidrun Sachse. „Stattdessen müssen Frauen aber für Waren und Dienstleistungen mehr bezahlen als Männer.“ Die Wirtschaft gelobe schon viel zu lange Besserung, ohne dass sich etwas bewege. „Wir dürfen nicht vergessen, dass die Lohnlücke von 22 Prozent zu einer Rentenlücke von 35 Prozent in Ostdeutschland anwächst.“ Hier herrsche dringender Handlungsbedarf.

Um auf die Lohnungerechtigkeit zwischen Frauen und Männern aufmerksam zu machen, werden seit 2009 deutschlandweit Veranstaltungen durchgeführt. In diesem Jahr steht der Equal Pay Day, der Tag bis zum dem Frauen ausgehend von einer Lohndifferenz von 22 Prozent, umsonst gearbeitet haben, unter dem Motto „Was ist meine Arbeit wert?“.

Veranstaltungen in Thüringen:

Equal Pay Day: Aktion in Weimar

Datum: 19. März 2016

Zeit: 14 Uhr bis 17.00 Uhr

Ort: Schillerstraße/ Wittumspalais Weimar

Rund um das Thema „Berufe mit Zukunft“ und „Was ist meine Arbeit wert?“ wird es Aktionen geben. Symbolisch wird „Frauensilvester“ gefeiert, denn ab dem 19.3. arbeiten Frauen nicht mehr umsonst. Welche Bedeutung und Folgen Equal Pay und die Gender Pay Gap haben, wird zudem anschaulich im Straßentheater „Der Lauf des Lebens“ gezeigt werden. 


Equal Pay Day: Aktion in Eisenach

Daum: 19. März 2016

Zeit: 9:30 Uhr bis 12:30 Uhr

Ort: Vor dem Rathaus

Viele Aktionen sind geplant, unter anderem ein Gehalts Memory und Guerilla Knitting.


Equal Pay Day: Aktion in Bad Salzungen

Datum: 19. März 2016

Zeit: 10 Uhr bis 12 Uhr

Ort: Vor dem Goethepark-Center

Engagierte Frauen stehen am Infostand für Gespräche zur Verfügung und klären mit Materialien über die Lohnungleichheit auf.

 

Homepage SPD Thüringen

Suchen

WebSozis News

26.11.2020 11:22 Regine-Hildebrandt-Preis 2020 geht an zwei Vereine in Hessen und Mecklenburg-Vorpommern
Der diesjährige Regine-Hildebrandt-Preis 2020 der SPD geht an den Verein „Fulda stellt sich quer“ (Hessen) sowie den Förderverein „Miniaturstadt Bützow“ (Mecklenburg-Vorpommern). Der Preis ist insgesamt mit 10.000 Euro dotiert.Manuela Schwesig, Schirmherrin des Regine-Hildebrandt-Preises: „Mit dem Preis wollen wir diejenigen für ihr zivilgesellschaftliches Engagement auszeichnen, die sich oft an der breiten Öffentlichkeit vorbei für unsere Werte

25.11.2020 11:26 Gewalt an Frauen – „Das Thema geht uns alle an“
Anlässlich des diesjährigen Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen am 25. November hissen die SPD-Vorsitzende Saskia Esken und SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil heute vor dem Willy-Brandt-Haus eine symbolische Fahne für die Opfer. Gemeinsam mit der Bundesvorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) Maria Noichl erklären sie: Saskia Esken:„Frauen haben das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben frei von Manipulation und frei von Gewalt.

24.11.2020 17:51 Wahlvorschlag zur Bundestagsvizepräsidentin
SPD-Fraktion schlägt Dagmar Ziegler als Bundestagsvizepräsidentin vor Der Pressesprecher der SPD-Bundestagsfraktion Ali von Wangenheim teilt mit: „Dagmar Ziegler ist heute von der SPD-Bundestagsfraktion für die Wahl zur Bundestagsvizepräsidentin vorgeschlagen worden. Dagmar Ziegler wurde im zweiten Wahlgang ohne Gegenstimme gewählt.“

20.11.2020 19:01 Kurzarbeitergeld: Planungssicherheit für Beschäftigte und Unternehmen
Mit dem heute verabschiedeten Beschäftigungssicherungsgesetz wird die die Regelung zur Erhöhung des Kurzarbeitergelds verlängert. Außerdem bleibt ein Hinzuverdienst in Kurzarbeit bis Ende des nächsten Jahres möglich. Das Gesetz schafft neue Anreize und finanzielle Verbesserungen für Weiterbildung während der Kurzarbeit, damit Beschäftigte auch in Zukunft eine gute Perspektive haben. „Mit der Kurzarbeit bauen wir eine Brücke

20.11.2020 19:00 Johannes Fechner zur Einigung für Berufe der Rechtspflege
Bei weitem nicht jeder Anwalt hat ein hohes Einkommen! Die Koalitionsfraktionen haben sich auf die Erhöhung der Rechtsanwaltsgebühren geeinigt. Johannes Fechner erklärt, warum diese Einigung angemessen ist. „Die Koalitionsfraktionen haben sich auf die Erhöhung der Rechtsanwaltsgebühren geeinigt. Es ist gut, dass wir uns nach langen Beratungen auch mit den Bundesländern auf die Gebührenerhöhung für Rechtsanwälte

Ein Service von info.websozis.de