Lohnungleichheit endlich beenden

Veröffentlicht am 18.03.2016 in Gleichstellung

Noch immer erhalten Frauen durchschnittlich 22 Prozent weniger Lohn und Gehalt als Männer – für gleiche oder gleichwertige Arbeit. Damit ist die Gender Pay Gap, also die geschlechtsspezifische Entgeltlücke, größer als in den meisten EU-Ländern.

"Fakt ist, dass Frauen ohne ersichtlichen Grund weniger verdienen und noch immer in vielen Bereichen unterrepräsentiert sind,“ beklagt die Vorsitzende der ASF Thüringen Heidrun Sachse. „Stattdessen müssen Frauen aber für Waren und Dienstleistungen mehr bezahlen als Männer.“ Die Wirtschaft gelobe schon viel zu lange Besserung, ohne dass sich etwas bewege. „Wir dürfen nicht vergessen, dass die Lohnlücke von 22 Prozent zu einer Rentenlücke von 35 Prozent in Ostdeutschland anwächst.“ Hier herrsche dringender Handlungsbedarf.

Um auf die Lohnungerechtigkeit zwischen Frauen und Männern aufmerksam zu machen, werden seit 2009 deutschlandweit Veranstaltungen durchgeführt. In diesem Jahr steht der Equal Pay Day, der Tag bis zum dem Frauen ausgehend von einer Lohndifferenz von 22 Prozent, umsonst gearbeitet haben, unter dem Motto „Was ist meine Arbeit wert?“.

Veranstaltungen in Thüringen:

Equal Pay Day: Aktion in Weimar

Datum: 19. März 2016

Zeit: 14 Uhr bis 17.00 Uhr

Ort: Schillerstraße/ Wittumspalais Weimar

Rund um das Thema „Berufe mit Zukunft“ und „Was ist meine Arbeit wert?“ wird es Aktionen geben. Symbolisch wird „Frauensilvester“ gefeiert, denn ab dem 19.3. arbeiten Frauen nicht mehr umsonst. Welche Bedeutung und Folgen Equal Pay und die Gender Pay Gap haben, wird zudem anschaulich im Straßentheater „Der Lauf des Lebens“ gezeigt werden. 


Equal Pay Day: Aktion in Eisenach

Daum: 19. März 2016

Zeit: 9:30 Uhr bis 12:30 Uhr

Ort: Vor dem Rathaus

Viele Aktionen sind geplant, unter anderem ein Gehalts Memory und Guerilla Knitting.


Equal Pay Day: Aktion in Bad Salzungen

Datum: 19. März 2016

Zeit: 10 Uhr bis 12 Uhr

Ort: Vor dem Goethepark-Center

Engagierte Frauen stehen am Infostand für Gespräche zur Verfügung und klären mit Materialien über die Lohnungleichheit auf.

 

Homepage SPD Thüringen

Suchen

WebSozis News

26.10.2021 18:37 KONSTITUIERENDE SITZUNG – BÄRBEL BAS IST NEUE BUNDESTAGSPRÄSIDENTIN
Mit 576 Ja-Stimmen ist am Dienstag die sozialdemokratische Abgeordnete Bärbel Bas zur neuen Präsidentin des Deutschen Bundestages gewählt worden. Die 53jährige folgt damit im Amt Wolfgang Schäuble, dem sie für seine „herausragende Leistung“ dankte: „Sie haben sich um unsere parlamentarische Demokratie verdient gemacht.“ Die 53jährige Bas ist in Duisburg geboren und ist seit 2009 Mitglied

25.10.2021 19:31 SASKIA ESKEN – „GEMEINSAM DEN NOTWENDIGEN AUFBRUCH SCHAFFEN“
Zuversichtlich geht die SPD-Chefin Saskia Esken in die jetzt startenden Koalitionsverhandlungen: „Wir wollen diesen gemeinsamen Aufbruch, das kann man spüren.“ Zum Beispiel, wenn es um das neue Bürgergeld geht oder um eine Kindergrundsicherung. Im Interview mit der Tageszeitung „taz“ (Montag) zeigte sich Esken zufrieden mit den Weichenstellungen aus den Sondierungsgesprächen mit Grünen und FDP. „Alle Partner haben

20.10.2021 10:17 SPD will Bärbel Bas als neue Bundestagspräsidentin nominieren
Die SPD spricht sich für Bärbel Bas als künftige Bundestagspräsidentin aus. Auch Rolf Mützenich war für den Posten gehandelt worden – er bleibt nun Fraktionschef der Sozialdemokraten. weiterlesen auf spiegel.de

15.10.2021 17:24 SONDIERUNGEN ERFOLGREICH
„AUFBRUCH UND FORTSCHRITT FÜR DEUTSCHLAND“ Die Sondierungen zwischen SPD, Grünen und FDP sind erfolgreich abgeschlossen. Auf Grundlage eines 12-seitigen Ergebnispapiers sollen jetzt formale Koalitionsverhandlungen folgen. „Aufbruch und Fortschritt“ seien möglich, fasste SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz zusammen. In zehn Kapiteln haben die Verhandlerinnen und Verhandler die Verabredungen aus den Sondierungsgesprächen skizziert. „Als Fortschrittskoalition können wir die Weichen

13.10.2021 18:29 MECKLENBURG-VORPOMMERN – SCHWESIG WILL MIT DER LINKEN REGIEREN
Die SPD in Mecklenburg-Vorpommern will mit der Linkspartei Koalitionsverhandlungen aufnehmen. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig, die mit ihrer SPD Ende September die Landtagswahl klar gewonnen hatte, kündigte am Mittwoch Koalitionsverhandlungen mit der Linken an. „Wir sehen in der Linkspartei eine Partnerin, mit der wir unser Land gemeinsam voranbringen können. Uns geht es um einen Aufbruch 2030, mit

Ein Service von info.websozis.de