Lemme fordert mehr Mittel für den Sozialen Wohnungsbau

Veröffentlicht am 17.03.2016 in Wohnen & Leben

Der Deutschen Bundestag hat heute über die Wohnungsbau-Offensive der Bundesregierung diskutiert. Mit einem Zehn-Punkte-Plan sollen die jährlich fertiggestellten Wohnungen um 80.000 auf 350.000 steigen.

Hierzu erklärt der Thüringer SPD-Bundestagsabgeordnete Steffen-Claudio Lemme (SPD):

„Der Neubau, insbesondere von bezahlbarem Wohnraum, wurde über Jahre hinweg vernachlässigt: Davon sind vor allem junge Familien, Studierende, ältere Menschen und Alleinerziehende betroffen. Bundesweit werden jährlich mindestens 350.000 neue Wohnungen benötigt. Ich begrüße daher den Bericht des Bündnisses für bezahlbares Wohnen, der ganz konkrete Maßnahmen zur Schaffung von mehr bezahlbarem Wohnraum aufzeigt. Die Wohnungsbau-Offensive sieht unter anderem die Bereitstellung von Bauland, steuerliche Anreize, die Vereinfachung von Bauvorschriften, serielles Bauen sowie Mittel für den sozialen Wohnungsbau vor.

Aus meiner Sicht müssen wir den sozialen Wohnungsbau dringend weiter ankurbeln. Der Bund hat seine Mittel für die soziale Wohnraumförderung ab diesem Jahr bereits von 500 Millionen auf 1 Milliarde Euro jährlich verdoppelt. Ich persönlich halte aufgrund des großen Bedarfs eine weitere Verdoppelung für notwendig. Für Thüringen würde das eine weitere Erhöhung von 57 Millionen Euro auf 114 Millionen Euro bedeuten. Klar muss dann aber auch sein: Es gibt nicht immer mehr Bundesmittel ohne eigene Gesetzgebungskompetenz des Bundes für diesen Bereich!

Denn wenn der Bund Geld gibt, hat er auch das Recht darauf hinzuwirken, dass tatsächlich Wohnraum für Bürgerinnen und Bürger mit niedrigem Einkommen entsteht. In Thüringen kamen 2014 nur rund acht der zu dieser Zeit 29 Millionen Euro an Bundesmitteln für die Wohnraumförderung zum Einsatz, 20 Millionen hingegen flossen in eine Rückstellung des Freistaates – die Gelder wurden also „geparkt“. Nun muss endlich gehandelt werden“, so der SPD-Bundestagsabgeordnete.


Hintergrund:

Das im Juli 2014 ins Leben gerufene „Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen“ besteht aus Vertretern von Bund, Ländern und Kommunen, der Wohnungs- und Bauwirtschaft sowie Gewerkschaften. Die Bündnis-Empfehlungen bilden die Grundlage für die Wohnungsbau-Offensive. Einige der Maßnahmen für die Ankurbelung des Wohnungsneubaus wurden bereits in Angriff genommen wie die verbilligte Bereitstellung von Bundesliegenschaften und die Erhöhung der Mittel für die soziale Wohnraumförderung (auf 1 Mrd. Euro). Morgen berät der Deutsche Bundestag zudem in 1. Lesung über das „Gesetz zur steuerlichen Förderung des Mietwohnungsneubaus“, das vorsieht, in Gebieten mit angespannter Wohnungslage eine steuerliche Sonderabschreibung einzuführen.

 

Homepage SPD Thüringen

Suchen

WebSozis News

17.04.2021 09:17 Sachgrundlose Befristung: Koalitionsvertrag muss jetzt endlich umgesetzt werden
SPD und CDU/CSU haben im Koalitionsvertrag vereinbart, sachgrundlose Befristungen und Kettenbefristungen einzuschränken. Nun hat Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, einen Gesetzentwurf dazu vorgelegt. Besonders in der aktuellen durch die Corona-Pandemie geprägten Situation benötigen Menschen Sicherheit im Beruf. Eine Eindämmung sachgrundloser Befristung ist überfällig. „Die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung ist schon lange eine sozialdemokratische

17.04.2021 09:15 StVO-Novelle: Kompromiss zu Bußgeldern
Nach monatelangem Ringen hat sich die Verkehrsministerkonferenz heute auf einen Kompromiss zu einer Reform des Bußgeldkatalogs geeinigt. Alle bereits im letzten Jahr beschlossenen unstrittigen Bußgelder können rechtssicher umgesetzt werden. Ein Fahrverbot bereits bei niedrigeren Tempoverstößen wird es nicht geben, allerdings werden die Bußgelder bei Geschwindigkeitsverstößen deutlich erhöht. Die StVO-Novelle musste wegen eines Formfehlers neu verhandelt

13.04.2021 16:09 Kabinett billigt Bundes-Notbremse – Gemeinsam die dritte Welle brechen
Das Bundeskabinett hat bundesweit einheitliche Regelungen beschlossen, um die immer stärker werdende dritte Corona-Welle in Deutschland zu brechen. „Das ist das, was jetzt notwendig ist: Regelungen, die im ganzen Bundesgebiet überschaubar, nachvollziehbar für jeden einheitlich gelten“, sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Dienstag. In den vergangenen Tagen hatten der Vizekanzler und die Kanzlerin mit vielen Kabinettskolleg*innen,

13.04.2021 15:09 SPD fordert Ende des „egozentrischen Kandidatenwettbewerbs“
Markus Söder will es werden, Armin Laschet auch. Da zwei sich öffentlich streiten, bleibt die Kanzlerkandidatur der CDU/CSU weiter ungeklärt. Für die SPD ist das unverantwortlich. Denn mit der Bekämpfung der Corona-Pandemie warten wichtige politische Aufgaben. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil wird am Montagabend in der ARD-Sendung „Hart aber fair“ deutlich: „Das ist eine der wichtigsten Sitzungswochen

13.04.2021 08:23 Corona-Tests am Arbeitsplatz – Fragen und Antworten
Für viele Schüler*innen ist es längst normal, jetzt müssen bald auch alle Unternehmen verpflichtend ihren Beschäftigten Corona-Tests anbieten – bezahlt von der Firma. „Alle müssen jetzt ihren Beitrag im Kampf gegen Corona leisten, auch die Arbeitswelt. Um die zu schützen, die nicht von zu Hause arbeiten können, brauchen wir flächendeckend Tests in den Betrieben“, sagte

Ein Service von info.websozis.de