Keine Auflösung des Landtags - keine Wahl am 26. September 2021

Veröffentlicht am 21.07.2021 in Landtag

Bekanntlich steht nun fest, dass die Neuwahl des Thüringer Landtags nicht wie vereinbart im September statt findet. Dies haben die Mitglieder der SPD an der Basis zur Kenntnis genommen. Es hatte sich schon längerfristig abgezeichnet, dass die CDU Fraktion ihre Zusage nicht einhalten wird, die notwendigen Stimmen für die Auflösung zu liefern. Besonders enttäuschend war allerdings die Tatsache, dass auch zwei Mitglieder der Fraktion die Linke der Auflösung nicht zustimmen wollten. Die Zusammenarbeit zwischen Linken, Grünen, SPD und CDU im Landtag fußte wesentlich auf der Vereinbarung der Neuwahl, die die wackligen Mehrheitsverhältnisse im Land klar stellen sollte. Diese Nichteinhaltung des von der SPD eingeforderten, aber an alle Bürgerinnen und Bürger gegebenen Versprechens der Neuwahl, stößt bei vielen Menschen auf Unverständnis und erschüttert das Vertrauen in die politischen Verhältnisse.

Der SPD Landesvorstand hat in seiner Sitzung am gestrigen Dienstag, 20.07., beschlossen, dass die Landesregierung, bestehend aus Mitgliedern von Linke, SPD und Grüne ihre Arbeit fort setzt. Die Fortsetzung der Sacharbeit wurde auch von den Mitgliedern der anderen Koalitionsfraktionen in den letzten Tagen beschworen. „Dies reicht in unseren Augen aber nicht aus“, so die Kreisvorsitzende der SPD Ilm-Kreis, Alexandra Eckert. „Zumindest hat die Landesebene entschieden, dass in intensiven Gesprächen zwischen den Regierungsfraktionen die Grundlagen einer weiteren Zusammenarbeit neu definiert werden müssen. Dies ist ein erster Schritt“, so Eckert weiter, „muss aber auch mit klaren Konsequenzen verbunden werden. Es hat sich doch gezeigt, dass lose Vereinbarungen nicht eingehalten werden. Es müssen verbindliche Zusagen mit verbindlichen Folgen getroffen werden. Eine Rückkehr zur normalen Sacharbeit kann für die SPD nicht so einfach möglich sein. Die gesamte Art und Weise der Mitarbeit der SPD in Regierung und Parlament sollte überdacht werden. Absprachen und Vereinbarungen dürfen zukünftig nicht allein vom Ministerpräsidenten mit der CDU geführt werden, im Vertrauen darauf, die Regierungskoalition würde schon zustimmen. In jedem Einzelfall müssen von nun an Mehrheiten durch Gespräche mit den Fraktionen gesucht und gefunden werden. Die ernsthafte Praktizierung der de facto extistierenden Minderheitsregierung wäre eine wahre demokratische Lösung nach diesem Vertrauensbruch.“

 

Homepage SPD Ilm-Kreis

Suchen

WebSozis News

23.09.2021 11:36 5 GUTE GRÜNDE, GIFFEY ZU WÄHLEN – GANZ SICHER BERLIN
Gleichzeitig mit der Bundestagswahl wird in Berlin ein neues Abgeordnetenhaus gewählt – und die Nachfolge Michael Müllers im Roten Rathaus. 5 gute Gründe, warum Franziska Giffey die beste Regierende ist. Weil sie es kann. Franziska Giffey bringt Erfahrungen aus mehr als 15 Jahren Bezirks-, Landes- und Bundespolitik mit. Weil sie alle im Blick hat. Hingehen, zuhören und

23.09.2021 11:33 „Ein Standard schützt Verbraucher*innen und Umwelt“
EU-Kommission schlägt gemeinsames Handy-Ladekabel vor Die EU-Kommission hat heute einen Vorschlag für eine einheitliche Handy-Ladebuchse vorgelegt. Die Frage der Ladegeräte beschäftigt die EU-Institutionen seit mehr als einem Jahrzehnt. 2009 hatten sich 14 Handy-Hersteller – unter ihnen Apple – auf Druck der EU-Kommission in einer Selbstverpflichtung auf einen einheitlichen Standard für Netzteile geeinigt. Auf eine einheitliche

22.09.2021 11:33 „Nachschärfen nötig“
Update für handelspolitisches Instrument zur Stärkung von Arbeitnehmerrechten und Umweltstandards Die EU-Kommission hat heute ihre Vorschläge für die Überarbeitung des sogenannten Allgemeinen Präferenzsystems präsentiert (APS). Mit diesem unilateralen handelspolitischen Instrument gewährt die Europäischen Union weniger entwickelten Ländern deutliche Zoll-Ermäßigungen bis hin zu kompletter Zollfreiheit bei der Einfuhr vieler industrieller und landwirtschaftlicher Produkte. Im Gegenzug verpflichten

21.09.2021 20:08 AUFRUF UND AKTIONSTAG – GEWERKSCHAFTEN UND BETRIEBSRÄTE FÜR SCHOLZ
Wenige Tage vor der Bundestagswahl spitzt sich die Diskussion um gerechte Lohn- und Rentenpolitik zu. Jetzt schalten sich Gewerkschaften und Betriebsräte ein – mit klarer Rückendeckung für Olaf Scholz und die SPD. Es geht um gute Löhne, um die Aufwertung sozialer Arbeit, um sichere, stabile Renten – und vieles mehr. Betriebsräte und Gewerkschaften machen mobil

14.09.2021 18:45 ÖKONOM FRATZSCHER – MINDESTLOHN VON 12 EURO NOTWENDIG UND RICHTIG
Die SPD will den Mindestlohn auf 12 Euro erhöhen, CDU/CSU nicht. Der Ökonom Marcel Fratzscher preist die Vorteile einer Erhöhung. Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hält eine Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro für notwendig und richtig. Fratzscher sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin, ein solcher Schritt würde wahrscheinlich in

Ein Service von info.websozis.de