Kein Wildwuchs von Windkraft im Wald

Veröffentlicht am 26.03.2015 in Umwelt & Energie

Die energiepolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Eleonore Mühlbauer, erwartet durch die teilweise Aufhebung des Regionalplans Ostthüringen keinen Wildwuchs bei der Genehmigung von Windkraftanlangen im Wald. Der CDU wirft sie blanken Populismus vor.

Die SPD-Landtagsabgeordnete stellt klar, dass es sich bei den Gebieten zur Aufstellung der Anlagen ausschließlich um Wirtschaftswald, in keinem Fall aber um Schutzgebiete handele. „Die Pläne sehen bisher keine Windkraftanlagen in unmittelbarer Nähe zu Siedlungen vor. Derzeit muss man sich demnach keine Sorgen um ungewünschte Geräusche und Schlagschattenbelästigung machen. Wir wollen Windkraftanlagen nur auf einem Prozent der Landesfläche errichten. Es bleiben also 99 Prozent der Fläche verschont. Das sollten sich alle Bedenkenträger noch mal bewusst machen “, sagt Mühlbauer beruhigend. Sie könne die Ängste der betroffenen Bürgerinnen und Bürger verstehen, dafür aber noch keinen substanziellen Anlass erkennen.

„Die Planungsgemeinschaften haben mit dem Regionalplan auch weiterhin ein Instrument in der Hand, den Bau von Windkraftanlagen zu steuern. Auch in Zukunft liegt damit die Genehmigungshoheit bei den Kommunen“, so die Energie-Politikerin. Sie verweist dabei auf die harten Kriterien für Windvorranggebiete. Der Thüringer Landesentwicklungsplan 2025 gebe hier hinreichende Vorgaben, die auch in den Regionalplan für Ostthüringen rechtssicher verankert werden könnten. „Das schafft Transparenz für die Gemeinden, deren Bewohner und nicht zuletzt für Investoren“, stellt Mühlbauer klar. Sie wirbt dafür, dass die Kommunen und ihre Einwohner in Genossenschaften gemeinschaftlich in Windkraftanlagen investieren und so selbst von der Energiewende profitieren könnten.

Die in der Debatte zum Windkraftausbau öffentlich zur Schau gestellte Sorge der CDU um die Thüringer Wälder, sei blanker Populismus, konstatiert Mühlbauer. Sie verweist auf die vergeblichen Mühen der SPD-Fraktion in der letzten schwarz-roten Koalition, 25000 Hektar hochwertigen Wald unter Naturschutz zu stellen. „Dieses Thema hat die Union damals völlig kalt gelassen, obwohl wir uns im Koalitionsvertrag darauf verständigt hatten, erinnert sich Mühlbauer. „Wir wollen ausschließlich den Wirtschaftswald zu einem sehr geringen Anteil für Windkraft nutzen. Jetzt so zu tun, als sei ihnen der Wald eine Herzensangelegenheit, zeugt von der geringen Glaubwürdigkeit der  CDU“, so Mühlbauer abschließend.


KURZGEFASST:

  • es werden Windkraftanlagen in Wirtschaftswäldern geplant
  • Naturschutzgebiete bleiben unberührt, ebenso unmittelbare Nähe zu Siedlungen
  • maximal 1 Prozent der Landesfläche betroffen
  • Kommunen behalten Genehmigungshoheit, Bürger ihr Mitspracherecht
  • CDU-Position unglaubwürdig: CDU verhinderte in den letzten Jahren Einrichtung von weiteren Schutzgebieten

 

 

Homepage SPD Thüringen

Suchen

WebSozis News

08.04.2020 16:30 Pressemitteilung von Norbert Walter-Borjans und Rolf Mützenich „Sofortprogramm für die Zukunft Europas schnell umsetzen!“
Der SPD-Parteivorsitzende Norbert Walter-Borjans und der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Rolf Mützenich erklären: „Die Niederlande müssen die Blockade einer schnellen Unterstützung vor allem für Italien und Spanien beenden. Andernfalls ist nicht nur die wirtschaftliche Normalisierung in ganz Europa bedroht, sondern das jahrzehntelange Friedens- und Erfolgsprojekt EU insgesamt. Der von Olaf Scholz vorgeschlagene Weg über Finanzhilfen von

08.04.2020 16:24 Bonus-Tarifvertrag für Pflegekräfte muss für alle gelten
Der von der Bundesvereinigung Arbeitgeber in der Pflegebranche (BVAP) und ver.di ausgehandelte Tarifvertrag über einen einmaligen Bonus für Pflegekräfte muss für allgemeinverbindlich erklärt werden. Nur so kommt die Zahlung allen Beschäftigten zu Gute. „Es ist ein wichtiges Zeichen in einer schweren Zeit. Ver.di und der BVAP haben einen tarifvertraglichen Bonus von 1500 Euro ausgehandelt. Es

08.04.2020 16:23 Bärbel Bas zum BAföG während der Corona-Krise
Wir brauchen einen schnellen und vereinfachten Zugang zum BAföG Dass Einkommen aus systemrelevanten Bereichen während der Corona-Krise nicht auf das BAföG angerechnet werden, begrüßt Bärbel Bas. Sie mahnt aber, auch an die Studierenden zu denken, die bisher kein BAföG erhalten. „Das Bundeskabinett will Einkommen aus allen systemrelevanten Bereichen während der Corona-Krise nicht auf das BAföG anrechnen, das

08.04.2020 16:21 Westphal/Töns zum Außenwirtschaftsgesetz
Reform des Außenwirtschaftsgesetzes: Vorausschauende Prüfung, verbesserter Schutz Das Bundeskabinett hat heute einen Gesetzentwurf zur Änderung des Außenwirtschaftsgesetzes beschlossen. Unternehmen, die für die öffentliche Ordnung und Sicherheit von Bedeutung sind, sollen effektiver vor ausländischen Übernahmen geschützt werden. Dazu wird insbesondere der Prüfmaßstab für die Investitionsprüfung angepasst. „In Corona-Zeiten ist das Interesse ausländischer Investoren groß, deutsche Unternehmen

01.04.2020 19:27 Tracking-Apps müssen Freiwilligkeit, Privatheit und Datenschutz gewährleisten
SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken begrüßt das Ergebnis der Arbeit von 130 Wissenschaftlern an einer Handy-App gegen die Ausbreitung von Corona- Infektionen: „Mit Hochdruck arbeiten Wissenschaft und Politik in aller Welt an Lösungen, wie die Ausbreitung der Corona-Infektion gestoppt oder zumindest gebremst werden könnte. Der Einsatz einer Handy-App, die relevante Kontakte mit anderen App-Nutzern registriert und im Fall einer

Ein Service von info.websozis.de