Kein Wildwuchs von Windkraft im Wald

Veröffentlicht am 26.03.2015 in Umwelt & Energie

Die energiepolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Eleonore Mühlbauer, erwartet durch die teilweise Aufhebung des Regionalplans Ostthüringen keinen Wildwuchs bei der Genehmigung von Windkraftanlangen im Wald. Der CDU wirft sie blanken Populismus vor.

Die SPD-Landtagsabgeordnete stellt klar, dass es sich bei den Gebieten zur Aufstellung der Anlagen ausschließlich um Wirtschaftswald, in keinem Fall aber um Schutzgebiete handele. „Die Pläne sehen bisher keine Windkraftanlagen in unmittelbarer Nähe zu Siedlungen vor. Derzeit muss man sich demnach keine Sorgen um ungewünschte Geräusche und Schlagschattenbelästigung machen. Wir wollen Windkraftanlagen nur auf einem Prozent der Landesfläche errichten. Es bleiben also 99 Prozent der Fläche verschont. Das sollten sich alle Bedenkenträger noch mal bewusst machen “, sagt Mühlbauer beruhigend. Sie könne die Ängste der betroffenen Bürgerinnen und Bürger verstehen, dafür aber noch keinen substanziellen Anlass erkennen.

„Die Planungsgemeinschaften haben mit dem Regionalplan auch weiterhin ein Instrument in der Hand, den Bau von Windkraftanlagen zu steuern. Auch in Zukunft liegt damit die Genehmigungshoheit bei den Kommunen“, so die Energie-Politikerin. Sie verweist dabei auf die harten Kriterien für Windvorranggebiete. Der Thüringer Landesentwicklungsplan 2025 gebe hier hinreichende Vorgaben, die auch in den Regionalplan für Ostthüringen rechtssicher verankert werden könnten. „Das schafft Transparenz für die Gemeinden, deren Bewohner und nicht zuletzt für Investoren“, stellt Mühlbauer klar. Sie wirbt dafür, dass die Kommunen und ihre Einwohner in Genossenschaften gemeinschaftlich in Windkraftanlagen investieren und so selbst von der Energiewende profitieren könnten.

Die in der Debatte zum Windkraftausbau öffentlich zur Schau gestellte Sorge der CDU um die Thüringer Wälder, sei blanker Populismus, konstatiert Mühlbauer. Sie verweist auf die vergeblichen Mühen der SPD-Fraktion in der letzten schwarz-roten Koalition, 25000 Hektar hochwertigen Wald unter Naturschutz zu stellen. „Dieses Thema hat die Union damals völlig kalt gelassen, obwohl wir uns im Koalitionsvertrag darauf verständigt hatten, erinnert sich Mühlbauer. „Wir wollen ausschließlich den Wirtschaftswald zu einem sehr geringen Anteil für Windkraft nutzen. Jetzt so zu tun, als sei ihnen der Wald eine Herzensangelegenheit, zeugt von der geringen Glaubwürdigkeit der  CDU“, so Mühlbauer abschließend.


KURZGEFASST:

  • es werden Windkraftanlagen in Wirtschaftswäldern geplant
  • Naturschutzgebiete bleiben unberührt, ebenso unmittelbare Nähe zu Siedlungen
  • maximal 1 Prozent der Landesfläche betroffen
  • Kommunen behalten Genehmigungshoheit, Bürger ihr Mitspracherecht
  • CDU-Position unglaubwürdig: CDU verhinderte in den letzten Jahren Einrichtung von weiteren Schutzgebieten

 

 

Homepage SPD Thüringen

Suchen

WebSozis News

02.07.2020 16:35 Die Grundrente kommt! Respekt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Wer 33 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt hat, hat künftig Anspruch auf die Grundrente, wenn ansonsten die Rente zu niedrig wäre. Auch Jahre, in denen die eigenen Kinder erzogen oder Angehörige

29.06.2020 16:36 Kinderbonus ist beschlossene Sache
Der Deutsche Bundestag hat heute den Kinderbonus zusammen mit weiteren Teilen des Konjunkturpaktes beschlossen. Vorbehaltlich der Zustimmung des Bundesrats werden im September 200 Euro und im Oktober 100 Euro automatisch zum Kindergeld ausgezahlt. In Kombination mit weiteren Maßnahmen wie zum Beispiel der Senkung der Mehrwertsteuer und dem erhöhten Entlastungsbetrag für Alleinerziehende werden Familien spürbar mehr

27.06.2020 16:21 Ausbildungsplatzoffensive für den Öffentlichen Dienst
Um die besten Köpfe für den Öffentlichen Dienst zu gewinnen, muss der Bund als Arbeitgeber noch attraktiver werden. Die SPD-Fraktion fordert eine Ausbildungsplatzoffensive für den Öffentlichen Dienst. Insbesondere das Bundesinnenministerium und das Bundesverteidigungsministerium sind hier gefragt. „Altersbedingte Abgänge und unzureichende Ausbildungskapazitäten sorgen im Öffentlichen Dienst für große Herausforderungen. Sie müssen gemeistert werden, wenn wir die

25.06.2020 08:46 Europa solidarisch voranbringen
In wenigen Tagen übernimmt Deutschland die EU-Ratspräsidentschaft – in einer Zeit, die für Europa richtungsweisend sein dürfte, und zwar vor allem in den Fragen: Wie bewältigen wir diese aktuelle Krise? Wie gehen wir aus ihr hervor? Und was bedeutet das für den Zusammenhalt in Europa? Für uns heißt das: Große Aufgaben, aber mindestens auch ebenso

25.06.2020 06:44 Solidarpakt für Kommunen – Wir stärken Kommunen
Unsere Heimat, das sind unsere Städte und Gemeinden. Doch die Corona-Pandemie reißt gewaltige Löcher in ihre Kassen. Wir spannen jetzt einen Rettungsschirm, damit die Kommunen die Zukunft gestalten können. Mit Investitionen in gute Schulen und Kitas, Altenpflege, Feuerwehr, Busverbindungen und Schwimmbäder. Das Bundeskabinett hat am Mittwoch den von der SPD hart erkämpften Solidarpakt Kommunen beschlossen.

Ein Service von info.websozis.de