Kein Wildwuchs von Windkraft im Wald

Veröffentlicht am 26.03.2015 in Umwelt & Energie

Die energiepolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Eleonore Mühlbauer, erwartet durch die teilweise Aufhebung des Regionalplans Ostthüringen keinen Wildwuchs bei der Genehmigung von Windkraftanlangen im Wald. Der CDU wirft sie blanken Populismus vor.

Die SPD-Landtagsabgeordnete stellt klar, dass es sich bei den Gebieten zur Aufstellung der Anlagen ausschließlich um Wirtschaftswald, in keinem Fall aber um Schutzgebiete handele. „Die Pläne sehen bisher keine Windkraftanlagen in unmittelbarer Nähe zu Siedlungen vor. Derzeit muss man sich demnach keine Sorgen um ungewünschte Geräusche und Schlagschattenbelästigung machen. Wir wollen Windkraftanlagen nur auf einem Prozent der Landesfläche errichten. Es bleiben also 99 Prozent der Fläche verschont. Das sollten sich alle Bedenkenträger noch mal bewusst machen “, sagt Mühlbauer beruhigend. Sie könne die Ängste der betroffenen Bürgerinnen und Bürger verstehen, dafür aber noch keinen substanziellen Anlass erkennen.

„Die Planungsgemeinschaften haben mit dem Regionalplan auch weiterhin ein Instrument in der Hand, den Bau von Windkraftanlagen zu steuern. Auch in Zukunft liegt damit die Genehmigungshoheit bei den Kommunen“, so die Energie-Politikerin. Sie verweist dabei auf die harten Kriterien für Windvorranggebiete. Der Thüringer Landesentwicklungsplan 2025 gebe hier hinreichende Vorgaben, die auch in den Regionalplan für Ostthüringen rechtssicher verankert werden könnten. „Das schafft Transparenz für die Gemeinden, deren Bewohner und nicht zuletzt für Investoren“, stellt Mühlbauer klar. Sie wirbt dafür, dass die Kommunen und ihre Einwohner in Genossenschaften gemeinschaftlich in Windkraftanlagen investieren und so selbst von der Energiewende profitieren könnten.

Die in der Debatte zum Windkraftausbau öffentlich zur Schau gestellte Sorge der CDU um die Thüringer Wälder, sei blanker Populismus, konstatiert Mühlbauer. Sie verweist auf die vergeblichen Mühen der SPD-Fraktion in der letzten schwarz-roten Koalition, 25000 Hektar hochwertigen Wald unter Naturschutz zu stellen. „Dieses Thema hat die Union damals völlig kalt gelassen, obwohl wir uns im Koalitionsvertrag darauf verständigt hatten, erinnert sich Mühlbauer. „Wir wollen ausschließlich den Wirtschaftswald zu einem sehr geringen Anteil für Windkraft nutzen. Jetzt so zu tun, als sei ihnen der Wald eine Herzensangelegenheit, zeugt von der geringen Glaubwürdigkeit der  CDU“, so Mühlbauer abschließend.


KURZGEFASST:

  • es werden Windkraftanlagen in Wirtschaftswäldern geplant
  • Naturschutzgebiete bleiben unberührt, ebenso unmittelbare Nähe zu Siedlungen
  • maximal 1 Prozent der Landesfläche betroffen
  • Kommunen behalten Genehmigungshoheit, Bürger ihr Mitspracherecht
  • CDU-Position unglaubwürdig: CDU verhinderte in den letzten Jahren Einrichtung von weiteren Schutzgebieten

 

 

Homepage SPD Thüringen

Suchen

WebSozis News

04.12.2020 07:31 Katja Mast zu der hohen Zahl an Corona-Infizierten in der Tönnies-Fleischfabrik
172 Corona-Infizierte bei Tönnies in Weißenfels – deshalb greifen wir in den Fleischfabriken durch. Die hohen Corona-Infektionszahlen stehen in direktem Zusammenhang zum Geschäftsmodell.   „172 Corona-Infizierte bei Tönnies in Weißenfels – genau deshalb greifen wir in den Fleischfabriken durch. Gut, dass die SPD-Fraktion im Bundestag die Blockade von CDU und CSU durchbrochen hat und standhaft geblieben ist. Die hohen Corona-Infektionszahlen in der

30.11.2020 18:25 Wir greifen entschlossen in den Fleischfabriken durch
Das Arbeitsschutzkontrollgesetz steht. Es adressiert in einmaliger Art und Weise die Verantwortung an die Inhaber der Fleischfabriken und sorgt durch Kontrollen für die Einhaltung der Vorschriften.  Die Regierungsfraktionen haben sich inhaltlich auf ein Arbeitsschutzkontrollgesetz und einen Zeitplan für die parlamentarischen Beratungen verständigt. Das Gesetz wird noch Mitte Dezember in 2./3. Lesung im Bundestag beraten. Die

30.11.2020 18:24 Humanitäre Hilfe aufgestockt
Die Leistungen für die Humanitäre Hilfe wurden um 170 Millionen auf insgesamt 2,11 Milliarden Euro aufgestockt. Ein wichtiges Signal in schwierigen Zeiten, findet Frank Schwabe. „Ich begrüße das Ergebnis der Bereinigungssitzung zum Bundeshaushalt 2021, in der die Leistungen für die Humanitäre Hilfe um 170 Millionen auf insgesamt 2,11 Milliarden Euro aufgestockt wurden. Dies ist ein

30.11.2020 18:22 Bulgarien darf Nordmazedonien den EU-Beitritt nicht verbauen
Die bulgarische Regierung verhindert wegen historischer Streitigkeiten weiter den Start der EU-Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien. Dabei erfüllt das Land alle Kriterien. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert Ministerpräsident Bojko Borrisow auf, seine Blockade zu beenden. „Die EU-Botschafter bekräftigten auf ihrem heutigen Treffen abermals die Hoffnung, sobald wie möglich die erste Beitrittskonferenz mit Nordmazedonien ausrichten zu können. Das Land erfüllt

26.11.2020 11:22 Regine-Hildebrandt-Preis 2020 geht an zwei Vereine in Hessen und Mecklenburg-Vorpommern
Der diesjährige Regine-Hildebrandt-Preis 2020 der SPD geht an den Verein „Fulda stellt sich quer“ (Hessen) sowie den Förderverein „Miniaturstadt Bützow“ (Mecklenburg-Vorpommern). Der Preis ist insgesamt mit 10.000 Euro dotiert.Manuela Schwesig, Schirmherrin des Regine-Hildebrandt-Preises: „Mit dem Preis wollen wir diejenigen für ihr zivilgesellschaftliches Engagement auszeichnen, die sich oft an der breiten Öffentlichkeit vorbei für unsere Werte

Ein Service von info.websozis.de