Höhn: Unterstützung für Gabriels EEG-Reform

Veröffentlicht am 27.01.2014 in Umwelt & Energie

Thüringens Wirtschaftsminister Uwe Höhn hat grundsätzliche Unterstützung für die von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel vorgeschlagene Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) signalisiert. „Die Richtung stimmt“, sagte Höhn heute. „Das wichtigste Ziel ist es jetzt, Verbraucher und Unternehmen schnell von der ständig steigenden EEG-Umlage zu entlasten.“ Dafür biete das Gabriel-Konzept gute Ansätze. Es garantiere einen weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien, lenke ihn aber zugleich in ein ruhigeres Fahrwasser. „Deshalb bin ich dafür, nicht schon am Anfang wieder alles zu zerreden. Thüringen wird sich einer Umsetzung dieses Konzepts jedenfalls nicht verschließen.“ Die vorgeschlagene Reform soll bereits zum 1. August 2014 in Kraft treten.

„Eine signifikante Absenkung der durchschnittlichen Einspeisevergütung von derzeit 17 Cent je Kilowattstunde halte ich für ebenso vernünftig wie die stärkere Verzahnung des Erneuerbaren-Ausbaus mit dem Ausbau der Stromnetze“, hob Höhn hervor. Der Thüringer Wirtschafts- und Energieminister warnte zugleich davor, jede mögliche Kritik zu einer prinzipiellen Hürde für die längst überfällige EEG-Reform hochzureden. „Selbstverständlich gibt es Diskussionsbedarf“, sagte Höhn. „Aber das darf nicht dazu führen, dass sich alle am Ende gegenseitig blockieren.“ Wenn jetzt jedes Bundesland und jeder Interessenverband kategorisch auf der Berücksichtigung seiner jeweiligen Sonderinteressen beharre, sei das wenig konstruktiv. „Alle müssen sich bewegen, damit am Ende ein vernünftiges Ergebnis in Interesse der Allgemeinheit herauskommt.“

Mit Blick auf Thüringen erklärte Höhn, die Kritik an der vermeintlich mangelnden Berücksichtigung der Biomasse sei überzogen. „Die Biomasse spielt eine wichtige Rolle als grundlastfähiger Energieträger, ihre weiteren Ausbaupotentiale sind in Thüringen allerdings äußerst begrenzt“, sagte der Minister. Das zeigt auch der Potentialatlas Erneuerbare Energien, der im Auftrag des Wirtschaftsministeriums von der FH Nordhausen erstellt wurde. So liefert die Biomasse bereits einen Anteil von rund 85 Prozent der Wärme und 50 Prozent des Stroms, der aus erneuerbaren Energien in Thüringen zur Verfügung steht. Angesichts dessen und der begrenzten Anbauflächen, die für die Biomasseerzeugung zur Verfügung stehen, ist es naheliegend, dass ein massiver Ausbau der Biomasse im Freistaat in Zukunft nicht mehr zu erwarten ist.

Getragen wird die Energiewende auch in Thüringen dagegen vor allem von der Windkraft: Sie könnte bei einem ambitionierten Ausbau im Jahr 2020 allein rund ein Viertel des regenerativ erzeugten Stroms im Freistaat decken – bei weiterem Ausbaupotential. „Damit ein solcher ambitionierter Ausbau der Windkraft in Thüringen möglich ist, muss er auch in Zukunft rentabel bleiben“, sagte Höhn. Deshalb müsse man sich genau anschauen, welche Auswirkungen die von Gabriel vorgeschlagenen Änderungen – insbesondere die Absenkung der Einspeisevergütung und der vorgegebene Ausbaukorridor von 2.500 Megawatt pro Jahr – haben werden. „Die Windkraft ist der Lastesel der Energiewende in Deutschland“, sagte Höhn. „Gegebenenfalls muss hier nachgesteuert werden.“

Notwendig ist aus Sicht des Thüringer Energieministers auch eine schnelle Neuregelung des Industriestromprivilegs. „Ich teile die Auffassung, dass wir auch in Zukunft Ausnahmen für stromintensive Betriebe brauchen, die sich im globalen Wettbewerb behaupten müssen“, sagte Höhn. Allerdings seien nicht alle Rabatte gerechtfertigt. Zudem müssten solche Ausnahmen europarechtskonform sein und Wettbewerbsverzerrungen vermeiden. „Es ist deshalb vernünftig, wenn Bundeswirtschaftsminister Gabriel den Dialog mit der EU-Kommission sucht, um bis zur zweiten Jahreshälfte 2014 einen Vorschlag vorzulegen.“

Insgesamt bleibe es dabei: „Thüringen unterstützt eine Energiepolitik mit Augenmaß, die für Wirtschaft und Verbraucher bezahlbar bleibt – und zugleich einen klaren Fokus auf den Ausbau der erneuerbaren Energien und mehr Energieeffizienz legt.“ Alles andere gefährde die gesellschaftliche Akzeptanz der Energiewende in Deutschland.

 

Homepage SPD Thüringen

Suchen

WebSozis News

27.03.2020 19:09 Düngeverordnung: Weniger Gülle – mehr Gewässerschutz
Heute hat der Bundesrat der notwendigen Reform der Düngeverordnung zugestimmt. Damit kommt die Mehrheit der Bundesländer einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nach und stellt die Weichen für eine nachhaltige Versorgung mit sauberem Trinkwasser. „Es stand bis zuletzt Spitz auf Knopf, ob die Bundesländer den Mut für eine zukunftsweisende Agrarpolitik aufbringen. Deutschland wurde verklagt und verurteilt,

27.03.2020 19:08 Rentenkommission der Bundesregierung legt Abschlussbericht vor
Die Rentenkommission der Bundesregierung legt heute ihren Abschlussbericht vor. SPD-Fraktionsvizin Katja Mast, die in der Kommission die SPD vertrat, nimmt dazu Stellung. „Es ist ein Erfolg, dass wir uns auf gemeinsame Empfehlungen in der Kommission verlässlicher Generationenvertrag verständigt haben. Das Ziel der SPD, das gesetzliche System der Rentenversicherung und dadurch die Solidarität im Land zu stärken, haben wir erreicht.

27.03.2020 19:07 Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus halten an, um Leben zu retten
Wann haben die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus ein Ende? „Das wird mindestens noch ein paar Wochen anhalten.“, so SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas. Die Rettung von Leben hat Vorrang. „Wann wird alles wieder so, wie es mal war? Die Frage stellen wir uns alle – aber noch ist es zu früh, über ein Ende der Maßnahmen zu

26.03.2020 09:57 Unternehmen und Beschäftigte sicher durch die Krise begleiten
Wir müssen die Folgen der Corona-Krise soweit es geht abmildern, sowohl für Unternehmen als auch für Beschäftigte, erklärt Fraktionsvize Sören Bartol. „Das Maßnahmenpaket zeigt, dass die Politik handlungsfähig ist. Wir wollen, dass es möglichst alle Unternehmen durch die Krise schaffen. Viele Unternehmen stehen vor dem Komplettausfall von Umsätzen, bei ihnen geht es um die Existenz.

24.03.2020 07:36 Anti-Krisen-Paket ist beispielloses wirtschaftliches und soziales Solidaritätsprogramm für Deutschland
Fraktionsvize Achim Post begrüßt das milliardenschwere Anti-Krisen-Paket, das die Bundesregierung heute auf den Weg gebracht hat. Damit zeigt die Große Koalition ihre Handlungsfähigkeit. „Die milliardenschweren Schutzschirme für Krankenhäuser, Unternehmen und Beschäftigte, die die Bundesregierung heute auf den Weg gebracht hat, sind ein beispielloses wirtschaftliches und soziales Solidaritätsprogramm für unser Land. Die Bundesregierung hält sich damit an ihr Versprechen,

Ein Service von info.websozis.de