Höhn: Unterstützung für Gabriels EEG-Reform

Veröffentlicht am 27.01.2014 in Umwelt & Energie

Thüringens Wirtschaftsminister Uwe Höhn hat grundsätzliche Unterstützung für die von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel vorgeschlagene Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) signalisiert. „Die Richtung stimmt“, sagte Höhn heute. „Das wichtigste Ziel ist es jetzt, Verbraucher und Unternehmen schnell von der ständig steigenden EEG-Umlage zu entlasten.“ Dafür biete das Gabriel-Konzept gute Ansätze. Es garantiere einen weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien, lenke ihn aber zugleich in ein ruhigeres Fahrwasser. „Deshalb bin ich dafür, nicht schon am Anfang wieder alles zu zerreden. Thüringen wird sich einer Umsetzung dieses Konzepts jedenfalls nicht verschließen.“ Die vorgeschlagene Reform soll bereits zum 1. August 2014 in Kraft treten.

„Eine signifikante Absenkung der durchschnittlichen Einspeisevergütung von derzeit 17 Cent je Kilowattstunde halte ich für ebenso vernünftig wie die stärkere Verzahnung des Erneuerbaren-Ausbaus mit dem Ausbau der Stromnetze“, hob Höhn hervor. Der Thüringer Wirtschafts- und Energieminister warnte zugleich davor, jede mögliche Kritik zu einer prinzipiellen Hürde für die längst überfällige EEG-Reform hochzureden. „Selbstverständlich gibt es Diskussionsbedarf“, sagte Höhn. „Aber das darf nicht dazu führen, dass sich alle am Ende gegenseitig blockieren.“ Wenn jetzt jedes Bundesland und jeder Interessenverband kategorisch auf der Berücksichtigung seiner jeweiligen Sonderinteressen beharre, sei das wenig konstruktiv. „Alle müssen sich bewegen, damit am Ende ein vernünftiges Ergebnis in Interesse der Allgemeinheit herauskommt.“

Mit Blick auf Thüringen erklärte Höhn, die Kritik an der vermeintlich mangelnden Berücksichtigung der Biomasse sei überzogen. „Die Biomasse spielt eine wichtige Rolle als grundlastfähiger Energieträger, ihre weiteren Ausbaupotentiale sind in Thüringen allerdings äußerst begrenzt“, sagte der Minister. Das zeigt auch der Potentialatlas Erneuerbare Energien, der im Auftrag des Wirtschaftsministeriums von der FH Nordhausen erstellt wurde. So liefert die Biomasse bereits einen Anteil von rund 85 Prozent der Wärme und 50 Prozent des Stroms, der aus erneuerbaren Energien in Thüringen zur Verfügung steht. Angesichts dessen und der begrenzten Anbauflächen, die für die Biomasseerzeugung zur Verfügung stehen, ist es naheliegend, dass ein massiver Ausbau der Biomasse im Freistaat in Zukunft nicht mehr zu erwarten ist.

Getragen wird die Energiewende auch in Thüringen dagegen vor allem von der Windkraft: Sie könnte bei einem ambitionierten Ausbau im Jahr 2020 allein rund ein Viertel des regenerativ erzeugten Stroms im Freistaat decken – bei weiterem Ausbaupotential. „Damit ein solcher ambitionierter Ausbau der Windkraft in Thüringen möglich ist, muss er auch in Zukunft rentabel bleiben“, sagte Höhn. Deshalb müsse man sich genau anschauen, welche Auswirkungen die von Gabriel vorgeschlagenen Änderungen – insbesondere die Absenkung der Einspeisevergütung und der vorgegebene Ausbaukorridor von 2.500 Megawatt pro Jahr – haben werden. „Die Windkraft ist der Lastesel der Energiewende in Deutschland“, sagte Höhn. „Gegebenenfalls muss hier nachgesteuert werden.“

Notwendig ist aus Sicht des Thüringer Energieministers auch eine schnelle Neuregelung des Industriestromprivilegs. „Ich teile die Auffassung, dass wir auch in Zukunft Ausnahmen für stromintensive Betriebe brauchen, die sich im globalen Wettbewerb behaupten müssen“, sagte Höhn. Allerdings seien nicht alle Rabatte gerechtfertigt. Zudem müssten solche Ausnahmen europarechtskonform sein und Wettbewerbsverzerrungen vermeiden. „Es ist deshalb vernünftig, wenn Bundeswirtschaftsminister Gabriel den Dialog mit der EU-Kommission sucht, um bis zur zweiten Jahreshälfte 2014 einen Vorschlag vorzulegen.“

Insgesamt bleibe es dabei: „Thüringen unterstützt eine Energiepolitik mit Augenmaß, die für Wirtschaft und Verbraucher bezahlbar bleibt – und zugleich einen klaren Fokus auf den Ausbau der erneuerbaren Energien und mehr Energieeffizienz legt.“ Alles andere gefährde die gesellschaftliche Akzeptanz der Energiewende in Deutschland.

 

Homepage SPD Thüringen

Suchen

WebSozis News

26.10.2021 18:37 KONSTITUIERENDE SITZUNG – BÄRBEL BAS IST NEUE BUNDESTAGSPRÄSIDENTIN
Mit 576 Ja-Stimmen ist am Dienstag die sozialdemokratische Abgeordnete Bärbel Bas zur neuen Präsidentin des Deutschen Bundestages gewählt worden. Die 53jährige folgt damit im Amt Wolfgang Schäuble, dem sie für seine „herausragende Leistung“ dankte: „Sie haben sich um unsere parlamentarische Demokratie verdient gemacht.“ Die 53jährige Bas ist in Duisburg geboren und ist seit 2009 Mitglied

25.10.2021 19:31 SASKIA ESKEN – „GEMEINSAM DEN NOTWENDIGEN AUFBRUCH SCHAFFEN“
Zuversichtlich geht die SPD-Chefin Saskia Esken in die jetzt startenden Koalitionsverhandlungen: „Wir wollen diesen gemeinsamen Aufbruch, das kann man spüren.“ Zum Beispiel, wenn es um das neue Bürgergeld geht oder um eine Kindergrundsicherung. Im Interview mit der Tageszeitung „taz“ (Montag) zeigte sich Esken zufrieden mit den Weichenstellungen aus den Sondierungsgesprächen mit Grünen und FDP. „Alle Partner haben

20.10.2021 10:17 SPD will Bärbel Bas als neue Bundestagspräsidentin nominieren
Die SPD spricht sich für Bärbel Bas als künftige Bundestagspräsidentin aus. Auch Rolf Mützenich war für den Posten gehandelt worden – er bleibt nun Fraktionschef der Sozialdemokraten. weiterlesen auf spiegel.de

15.10.2021 17:24 SONDIERUNGEN ERFOLGREICH
„AUFBRUCH UND FORTSCHRITT FÜR DEUTSCHLAND“ Die Sondierungen zwischen SPD, Grünen und FDP sind erfolgreich abgeschlossen. Auf Grundlage eines 12-seitigen Ergebnispapiers sollen jetzt formale Koalitionsverhandlungen folgen. „Aufbruch und Fortschritt“ seien möglich, fasste SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz zusammen. In zehn Kapiteln haben die Verhandlerinnen und Verhandler die Verabredungen aus den Sondierungsgesprächen skizziert. „Als Fortschrittskoalition können wir die Weichen

13.10.2021 18:29 MECKLENBURG-VORPOMMERN – SCHWESIG WILL MIT DER LINKEN REGIEREN
Die SPD in Mecklenburg-Vorpommern will mit der Linkspartei Koalitionsverhandlungen aufnehmen. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig, die mit ihrer SPD Ende September die Landtagswahl klar gewonnen hatte, kündigte am Mittwoch Koalitionsverhandlungen mit der Linken an. „Wir sehen in der Linkspartei eine Partnerin, mit der wir unser Land gemeinsam voranbringen können. Uns geht es um einen Aufbruch 2030, mit

Ein Service von info.websozis.de