Gute Arbeit in der Wissenschaft

Veröffentlicht am 27.01.2016 in Bildung & Kultur

Eleonore Mühlbauer

Auf Antrag der SPD-Fraktion diskutiert der Thüringer Landtag heute über das Wissenschaftszeitvertragsgesetz und die damit einhergehenden positiven Auswirkungen für das wissenschaftliche und künstlerische Personal an den Thüringer Hochschulen.

 „Durch die Novellierung wird sichergestellt, dass Kurzbefristungen unterbunden und prekäre Beschäftigungsverhältnisse eingedämmt werden“, erklärt die hochschulpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Eleonore Mühlbauer.

Die Vertragslaufzeiten für wissenschaftliches und künstlerisches Personal der Hochschulen müssen künftig an Qualifizierungsziele gekoppelt werden. Die Drittmittelbefristungen sollen sich an der  Dauer der Mittelbewilligung richten. Geplant sind auch Verbesserungen für das nichtwissenschaftliche Personal (Labor- und Verwaltungspersonal). Deren Anstellungsverhältnisse sollen künftig nicht mehr dem Geltungsbereich des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes unterliegen. „Diese Personengruppe erfüllt überwiegend Daueraufgaben, die unserer Ansicht nach auch mit Dauerstellen zu besetzen sind“, so Mühlbauer.

Die Landtagsabgeordnete erinnerte daran, dass das Land und die Hochschulen bereits in der Anfang Januar unterzeichneten Rahmenvereinbarung IV konkrete Ziele vereinbart haben, um die Beschäftigungsbedingungen und die Karriereperspektiven junger Wissenschaftler zu verbessern. So verpflichteten sich die Hochschulen, bis Ende 2016 Personalentwicklungskonzepte für den wissenschaftlichen Nachwuchs sowie Selbstverpflichtungen zur Befristung von Arbeitsverträgen zu verabschieden. „Unser Ziel ist es, neben der sehr guten Finanzausstattung der Hochschulen, auch einen Spitzenplatz bei den Beschäftigungsbedingungen an den Hochschulen zu belegen“, betont die SPD-Abgeordnete.

 

Homepage SPD Thüringen

Suchen

WebSozis News

04.12.2020 07:31 Katja Mast zu der hohen Zahl an Corona-Infizierten in der Tönnies-Fleischfabrik
172 Corona-Infizierte bei Tönnies in Weißenfels – deshalb greifen wir in den Fleischfabriken durch. Die hohen Corona-Infektionszahlen stehen in direktem Zusammenhang zum Geschäftsmodell.   „172 Corona-Infizierte bei Tönnies in Weißenfels – genau deshalb greifen wir in den Fleischfabriken durch. Gut, dass die SPD-Fraktion im Bundestag die Blockade von CDU und CSU durchbrochen hat und standhaft geblieben ist. Die hohen Corona-Infektionszahlen in der

30.11.2020 18:25 Wir greifen entschlossen in den Fleischfabriken durch
Das Arbeitsschutzkontrollgesetz steht. Es adressiert in einmaliger Art und Weise die Verantwortung an die Inhaber der Fleischfabriken und sorgt durch Kontrollen für die Einhaltung der Vorschriften.  Die Regierungsfraktionen haben sich inhaltlich auf ein Arbeitsschutzkontrollgesetz und einen Zeitplan für die parlamentarischen Beratungen verständigt. Das Gesetz wird noch Mitte Dezember in 2./3. Lesung im Bundestag beraten. Die

30.11.2020 18:24 Humanitäre Hilfe aufgestockt
Die Leistungen für die Humanitäre Hilfe wurden um 170 Millionen auf insgesamt 2,11 Milliarden Euro aufgestockt. Ein wichtiges Signal in schwierigen Zeiten, findet Frank Schwabe. „Ich begrüße das Ergebnis der Bereinigungssitzung zum Bundeshaushalt 2021, in der die Leistungen für die Humanitäre Hilfe um 170 Millionen auf insgesamt 2,11 Milliarden Euro aufgestockt wurden. Dies ist ein

30.11.2020 18:22 Bulgarien darf Nordmazedonien den EU-Beitritt nicht verbauen
Die bulgarische Regierung verhindert wegen historischer Streitigkeiten weiter den Start der EU-Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien. Dabei erfüllt das Land alle Kriterien. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert Ministerpräsident Bojko Borrisow auf, seine Blockade zu beenden. „Die EU-Botschafter bekräftigten auf ihrem heutigen Treffen abermals die Hoffnung, sobald wie möglich die erste Beitrittskonferenz mit Nordmazedonien ausrichten zu können. Das Land erfüllt

26.11.2020 11:22 Regine-Hildebrandt-Preis 2020 geht an zwei Vereine in Hessen und Mecklenburg-Vorpommern
Der diesjährige Regine-Hildebrandt-Preis 2020 der SPD geht an den Verein „Fulda stellt sich quer“ (Hessen) sowie den Förderverein „Miniaturstadt Bützow“ (Mecklenburg-Vorpommern). Der Preis ist insgesamt mit 10.000 Euro dotiert.Manuela Schwesig, Schirmherrin des Regine-Hildebrandt-Preises: „Mit dem Preis wollen wir diejenigen für ihr zivilgesellschaftliches Engagement auszeichnen, die sich oft an der breiten Öffentlichkeit vorbei für unsere Werte

Ein Service von info.websozis.de