Frauen auf dem Arbeitsmarkt – Schluss mit alten Rollenbildern!

Veröffentlicht am 06.03.2015 in Gleichstellung

Mit Blick auf den Internationalen Frauentag am 8. März und die heutige Abstimmung im Deutschen Bundestag über die Frauenquote bei Führungspositionen in Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst erklärt Diana Lehmann, arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Thüringer Landtag: „Noch immer verzeichnen wir auf dem Arbeitsmarkt große Unterschiede zwischen Frauen und Männern. Noch immer haben Frauen das Nachsehen. Wir müssen jetzt die richtigen Weichen stellen, um diese geschlechterbedingte Ungleichheit in der Arbeitswelt zu beenden. Nur so können wir tradierte und längst überholte Rollenbilder überwinden. Dafür wollen wir die notwendigen Anreize schaffen.“

In Thüringen seien in etwa genauso viele Frauen erwerbstätig wie Männer, fährt Lehmann fort. Aber auch im Freistaat  würden Frauen durchschnittlich weit weniger verdienen als ihre männlichen Kollegen. Ein überdurchschnittlich hoher Anteil von Frauen gehe zudem einer prekären Beschäftigungsform nach. „Dem müssen wir ein Ende bereiten, genauso wie der Teilzeitfalle, in die Frauen immer wieder tappen. Deshalb unterstütze ich die Forderung des DGB Hessen-Thüringen nach einem verbindlichen Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeit“, so Lehmann.

Als essentiell erachtet Diana Lehmann, dass Frauen endlich die gleichen Aufstiegschancen erhalten, wie Männer. „In den Führungsetagen residieren noch immer vorwiegend Herren. Und das, obwohl Frauen inzwischen selbst durch hervorragende Bildungsabschlüsse und enorme Leistungsbereitschaft auf sich aufmerksam machen, obwohl Studien vorliegen, die belegen, dass gemischte Teams besser arbeiteten, und obwohl die Politik vor nahezu 14 Jahren den Unternehmen die Chance eingeräumt hat, selbst für faire Chancen von Frauen zu sorgen“, konstatiert die SPD-Abgeordnete. Lehmann begrüße deshalb die von den SPD-Bundesministern erarbeitete Regelung zur Frauenquote, die heute in 2. und 3. Lesung im Bundestag beraten werden soll.

In Thüringen habe die SPD bereits einiges für die Gleichberechtigung von Frauen auf dem Arbeitsmarkt durchsetzen können. Auch im rot-rot-grünen Koalitionsvertrag seien mehrere Maßnahmen festgeschrieben, um Gleichberechtigung für Frauen auf dem Arbeitsmarkt zu gewährleisten. Zu den Zielen der Koalition gehöre es unter anderem, eine paritätische Besetzung der Führungspositionen im öffentlichen Dienst zu erreichen. „Dafür haben wir uns in den Koalitionsverhandlungen eingesetzt und ein Frauenförderprogramm für den öffentlichen Dienst im Koalitionsvertrag verankert. Wir wollen Frauen ermutigen, Führungspositionen zu übernehmen und sie auf ihrem Weg dahin unterstützen.“ Ein entsprechendes Konzept müsse nun das zuständige Ministerium vorlegen, so Lehmann abschließend.

 

Homepage SPD Thüringen

Suchen

WebSozis News

17.04.2021 09:17 Sachgrundlose Befristung: Koalitionsvertrag muss jetzt endlich umgesetzt werden
SPD und CDU/CSU haben im Koalitionsvertrag vereinbart, sachgrundlose Befristungen und Kettenbefristungen einzuschränken. Nun hat Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, einen Gesetzentwurf dazu vorgelegt. Besonders in der aktuellen durch die Corona-Pandemie geprägten Situation benötigen Menschen Sicherheit im Beruf. Eine Eindämmung sachgrundloser Befristung ist überfällig. „Die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung ist schon lange eine sozialdemokratische

17.04.2021 09:15 StVO-Novelle: Kompromiss zu Bußgeldern
Nach monatelangem Ringen hat sich die Verkehrsministerkonferenz heute auf einen Kompromiss zu einer Reform des Bußgeldkatalogs geeinigt. Alle bereits im letzten Jahr beschlossenen unstrittigen Bußgelder können rechtssicher umgesetzt werden. Ein Fahrverbot bereits bei niedrigeren Tempoverstößen wird es nicht geben, allerdings werden die Bußgelder bei Geschwindigkeitsverstößen deutlich erhöht. Die StVO-Novelle musste wegen eines Formfehlers neu verhandelt

13.04.2021 16:09 Kabinett billigt Bundes-Notbremse – Gemeinsam die dritte Welle brechen
Das Bundeskabinett hat bundesweit einheitliche Regelungen beschlossen, um die immer stärker werdende dritte Corona-Welle in Deutschland zu brechen. „Das ist das, was jetzt notwendig ist: Regelungen, die im ganzen Bundesgebiet überschaubar, nachvollziehbar für jeden einheitlich gelten“, sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Dienstag. In den vergangenen Tagen hatten der Vizekanzler und die Kanzlerin mit vielen Kabinettskolleg*innen,

13.04.2021 15:09 SPD fordert Ende des „egozentrischen Kandidatenwettbewerbs“
Markus Söder will es werden, Armin Laschet auch. Da zwei sich öffentlich streiten, bleibt die Kanzlerkandidatur der CDU/CSU weiter ungeklärt. Für die SPD ist das unverantwortlich. Denn mit der Bekämpfung der Corona-Pandemie warten wichtige politische Aufgaben. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil wird am Montagabend in der ARD-Sendung „Hart aber fair“ deutlich: „Das ist eine der wichtigsten Sitzungswochen

13.04.2021 08:23 Corona-Tests am Arbeitsplatz – Fragen und Antworten
Für viele Schüler*innen ist es längst normal, jetzt müssen bald auch alle Unternehmen verpflichtend ihren Beschäftigten Corona-Tests anbieten – bezahlt von der Firma. „Alle müssen jetzt ihren Beitrag im Kampf gegen Corona leisten, auch die Arbeitswelt. Um die zu schützen, die nicht von zu Hause arbeiten können, brauchen wir flächendeckend Tests in den Betrieben“, sagte

Ein Service von info.websozis.de