Frau. Sein. International - Jahresempfang und Delegiertenkonferenz der ASF Thüringen

Veröffentlicht am 26.10.2015 in Gleichstellung

Die jährliche Landesdelegiertenkonferenz der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) Thüringen fand am 22. Oktober 2015 in Mühlhausen statt. Die Delegierten sprachen sich nach der Diskussion für die Verabschiedung einer Resolution der ASF Thüringen aus, die den besonderen Schutz von geflüchteten Frauen und Mädchen zum Inhalt hat.

Auch der anschließende Jahresempfang stand ganz unter dem Motto „Frau. Sein. International“. Mit zahlreichen Gästen und Fachreferentinnen wurde über die Situation geflüchteter Frauen und Mädchen in Thüringen diskutiert. Maria Dolores Sper, Ärztin in der Erstaufnahmeeinrichtung (EAE) Mühlhausen, Katja Glybowskaja (AWO Jena-Weimar e.V.) und weitere Mitarbeiterinnen der EAE Mühlhausen berichteten über ihre Arbeit für und mit Asylsuchenden, von den täglichen Herausforderungen, den kleinen und großen zu bewältigenden Problemen.

Eine der zentralen Forderungen der Beteiligten ist die getrennte Unterbringung von Frauen und Mädchen. „Es muss nicht erst etwas passieren“, so Maria Dolores Sper. „Jede Frau hätte in einem mit Männern gefüllten Gebäude Angst.“ Es sei dringend geboten, Frauen, Mädchen und Familien mit Kindern besondere Schutzräume zu gewähren. Der Anteil an geflüchteten Frauen betrage derzeit etwa 30 Prozent. „Die Organisation orientiert sich aber viel zu sehr an den 70 Prozent allein kommenden Männern, die andere Bedürfnisse haben als Frauen und Kinder“, berichtete Katja Glybowskaja aus ihrer praktischen Erfahrung bei der Betreuung von Asylsuchenden in Weimar und Jena.

Darüber hinaus sei besonders bei den Frauen eine Integration in die deutsche Gesellschaft schnell zu realisieren, wenn die Angebote entsprechend vorhanden sind. „Die Frauen wünschen sich ein neues, selbstbestimmtes Leben für sich und ihre Kinder“, führte Maria Sper aus. „Dafür strengen sie sich sehr an, wollen lernen und ihre Chance nutzen.“

Die Vorsitzende der ASF Thüringen, Heidrun Sachse, fasst die Forderungen zusammen: „Mit dem Blick auf morgen sollten wir endlich anfangen zu agieren anstatt nur zu reagieren. Die Unterbringung von weiblichen Flüchtlingen ist erst der Anfang. Für eine funktionierende Integration brauchen wir unter anderem die Einführung einer Gesundheitskarte in Thüringen, einen eigenständigen Aufenthaltstitel von Frauen (Stichwort Familiennachzug) sowie Sprach- bzw. Integrationskurse mit Kinderbetreuung.“

Die ASF Thüringen fordert die Landkreise und Kommunen dazu auf, die bestehenden Unterbringungskonzepte zur Gewaltprävention auch bei der Flüchtlingspolitik zu berücksichtigen.

Weitere Informationen zur Arbeit der ASF Thüringen finden Sie unter www.asf-thueringen.de

 


RESOLUTION DER ASF THÜRINGEN 

„Unsere oberste Priorität ist es, dass Flüchtlingsfrauen und Mädchen nicht zu den Verliererinnen von Flucht und Integration werden. Die Situation von Frauen wird in der aktuellen politischen Debatte zu oft vergessen.“ 

Die ASF Thüringen fordert die Thüringer Landesregierung auf: 

  1. Das im Grundgesetz verankerte Asylrecht darf nicht weiter ausgehöhlt werden. 
  2. Frauen und Mädchen haben andere Fluchtgründe und erleben auch auf ihrer Flucht oft geschlechterspezifische Diskriminierung und sexualisierte Gewalt. Das muss in der Flüchtlings- und Asylpolitik des Landes Thüringen mitgedacht werden.  
  3. Die Ursachen von Flucht und Vertreibung müssen auch vor Ort bekämpft werden. Dabei kommt der Rolle der Frau vor Ort, die Bildungschancen von Mädchen und Frauen, ihre Chancen zu persönlicher materieller und sexueller Unabhängigkeit und die Frage nach selbstbestimmten Leben eine besondere Bedeutung zu. 
  4. Für Geflüchtete müssen langfristige Perspektiven geschaffen werden. 
  5. Wir unterstützen die Forderungen des Landesfrauenrates Thüringen und fordern mit Nachdruck die Berücksichtigung der bestehenden Unterbringungs-konzepte zur Gewaltprävention auch in der Flüchtlingspolitik. Geflüchtete Frauen und deren Kinder müssen den besonderen Schutz einer Gesellschaft erhalten. Sie haben ein Recht darauf, in einer gewaltfreien Umgebung den Neuanfang nach Flucht und Vertreibung zu wagen.
 

Homepage SPD Thüringen

Suchen

WebSozis News

17.04.2021 09:17 Sachgrundlose Befristung: Koalitionsvertrag muss jetzt endlich umgesetzt werden
SPD und CDU/CSU haben im Koalitionsvertrag vereinbart, sachgrundlose Befristungen und Kettenbefristungen einzuschränken. Nun hat Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, einen Gesetzentwurf dazu vorgelegt. Besonders in der aktuellen durch die Corona-Pandemie geprägten Situation benötigen Menschen Sicherheit im Beruf. Eine Eindämmung sachgrundloser Befristung ist überfällig. „Die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung ist schon lange eine sozialdemokratische

17.04.2021 09:15 StVO-Novelle: Kompromiss zu Bußgeldern
Nach monatelangem Ringen hat sich die Verkehrsministerkonferenz heute auf einen Kompromiss zu einer Reform des Bußgeldkatalogs geeinigt. Alle bereits im letzten Jahr beschlossenen unstrittigen Bußgelder können rechtssicher umgesetzt werden. Ein Fahrverbot bereits bei niedrigeren Tempoverstößen wird es nicht geben, allerdings werden die Bußgelder bei Geschwindigkeitsverstößen deutlich erhöht. Die StVO-Novelle musste wegen eines Formfehlers neu verhandelt

13.04.2021 16:09 Kabinett billigt Bundes-Notbremse – Gemeinsam die dritte Welle brechen
Das Bundeskabinett hat bundesweit einheitliche Regelungen beschlossen, um die immer stärker werdende dritte Corona-Welle in Deutschland zu brechen. „Das ist das, was jetzt notwendig ist: Regelungen, die im ganzen Bundesgebiet überschaubar, nachvollziehbar für jeden einheitlich gelten“, sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Dienstag. In den vergangenen Tagen hatten der Vizekanzler und die Kanzlerin mit vielen Kabinettskolleg*innen,

13.04.2021 15:09 SPD fordert Ende des „egozentrischen Kandidatenwettbewerbs“
Markus Söder will es werden, Armin Laschet auch. Da zwei sich öffentlich streiten, bleibt die Kanzlerkandidatur der CDU/CSU weiter ungeklärt. Für die SPD ist das unverantwortlich. Denn mit der Bekämpfung der Corona-Pandemie warten wichtige politische Aufgaben. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil wird am Montagabend in der ARD-Sendung „Hart aber fair“ deutlich: „Das ist eine der wichtigsten Sitzungswochen

13.04.2021 08:23 Corona-Tests am Arbeitsplatz – Fragen und Antworten
Für viele Schüler*innen ist es längst normal, jetzt müssen bald auch alle Unternehmen verpflichtend ihren Beschäftigten Corona-Tests anbieten – bezahlt von der Firma. „Alle müssen jetzt ihren Beitrag im Kampf gegen Corona leisten, auch die Arbeitswelt. Um die zu schützen, die nicht von zu Hause arbeiten können, brauchen wir flächendeckend Tests in den Betrieben“, sagte

Ein Service von info.websozis.de