Frau. Sein. International - Jahresempfang und Delegiertenkonferenz der ASF Thüringen

Veröffentlicht am 26.10.2015 in Gleichstellung

Die jährliche Landesdelegiertenkonferenz der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) Thüringen fand am 22. Oktober 2015 in Mühlhausen statt. Die Delegierten sprachen sich nach der Diskussion für die Verabschiedung einer Resolution der ASF Thüringen aus, die den besonderen Schutz von geflüchteten Frauen und Mädchen zum Inhalt hat.

Auch der anschließende Jahresempfang stand ganz unter dem Motto „Frau. Sein. International“. Mit zahlreichen Gästen und Fachreferentinnen wurde über die Situation geflüchteter Frauen und Mädchen in Thüringen diskutiert. Maria Dolores Sper, Ärztin in der Erstaufnahmeeinrichtung (EAE) Mühlhausen, Katja Glybowskaja (AWO Jena-Weimar e.V.) und weitere Mitarbeiterinnen der EAE Mühlhausen berichteten über ihre Arbeit für und mit Asylsuchenden, von den täglichen Herausforderungen, den kleinen und großen zu bewältigenden Problemen.

Eine der zentralen Forderungen der Beteiligten ist die getrennte Unterbringung von Frauen und Mädchen. „Es muss nicht erst etwas passieren“, so Maria Dolores Sper. „Jede Frau hätte in einem mit Männern gefüllten Gebäude Angst.“ Es sei dringend geboten, Frauen, Mädchen und Familien mit Kindern besondere Schutzräume zu gewähren. Der Anteil an geflüchteten Frauen betrage derzeit etwa 30 Prozent. „Die Organisation orientiert sich aber viel zu sehr an den 70 Prozent allein kommenden Männern, die andere Bedürfnisse haben als Frauen und Kinder“, berichtete Katja Glybowskaja aus ihrer praktischen Erfahrung bei der Betreuung von Asylsuchenden in Weimar und Jena.

Darüber hinaus sei besonders bei den Frauen eine Integration in die deutsche Gesellschaft schnell zu realisieren, wenn die Angebote entsprechend vorhanden sind. „Die Frauen wünschen sich ein neues, selbstbestimmtes Leben für sich und ihre Kinder“, führte Maria Sper aus. „Dafür strengen sie sich sehr an, wollen lernen und ihre Chance nutzen.“

Die Vorsitzende der ASF Thüringen, Heidrun Sachse, fasst die Forderungen zusammen: „Mit dem Blick auf morgen sollten wir endlich anfangen zu agieren anstatt nur zu reagieren. Die Unterbringung von weiblichen Flüchtlingen ist erst der Anfang. Für eine funktionierende Integration brauchen wir unter anderem die Einführung einer Gesundheitskarte in Thüringen, einen eigenständigen Aufenthaltstitel von Frauen (Stichwort Familiennachzug) sowie Sprach- bzw. Integrationskurse mit Kinderbetreuung.“

Die ASF Thüringen fordert die Landkreise und Kommunen dazu auf, die bestehenden Unterbringungskonzepte zur Gewaltprävention auch bei der Flüchtlingspolitik zu berücksichtigen.

Weitere Informationen zur Arbeit der ASF Thüringen finden Sie unter www.asf-thueringen.de

 


RESOLUTION DER ASF THÜRINGEN 

„Unsere oberste Priorität ist es, dass Flüchtlingsfrauen und Mädchen nicht zu den Verliererinnen von Flucht und Integration werden. Die Situation von Frauen wird in der aktuellen politischen Debatte zu oft vergessen.“ 

Die ASF Thüringen fordert die Thüringer Landesregierung auf: 

  1. Das im Grundgesetz verankerte Asylrecht darf nicht weiter ausgehöhlt werden. 
  2. Frauen und Mädchen haben andere Fluchtgründe und erleben auch auf ihrer Flucht oft geschlechterspezifische Diskriminierung und sexualisierte Gewalt. Das muss in der Flüchtlings- und Asylpolitik des Landes Thüringen mitgedacht werden.  
  3. Die Ursachen von Flucht und Vertreibung müssen auch vor Ort bekämpft werden. Dabei kommt der Rolle der Frau vor Ort, die Bildungschancen von Mädchen und Frauen, ihre Chancen zu persönlicher materieller und sexueller Unabhängigkeit und die Frage nach selbstbestimmten Leben eine besondere Bedeutung zu. 
  4. Für Geflüchtete müssen langfristige Perspektiven geschaffen werden. 
  5. Wir unterstützen die Forderungen des Landesfrauenrates Thüringen und fordern mit Nachdruck die Berücksichtigung der bestehenden Unterbringungs-konzepte zur Gewaltprävention auch in der Flüchtlingspolitik. Geflüchtete Frauen und deren Kinder müssen den besonderen Schutz einer Gesellschaft erhalten. Sie haben ein Recht darauf, in einer gewaltfreien Umgebung den Neuanfang nach Flucht und Vertreibung zu wagen.
 

Homepage SPD Thüringen

Suchen

WebSozis News

04.12.2020 07:31 Katja Mast zu der hohen Zahl an Corona-Infizierten in der Tönnies-Fleischfabrik
172 Corona-Infizierte bei Tönnies in Weißenfels – deshalb greifen wir in den Fleischfabriken durch. Die hohen Corona-Infektionszahlen stehen in direktem Zusammenhang zum Geschäftsmodell.   „172 Corona-Infizierte bei Tönnies in Weißenfels – genau deshalb greifen wir in den Fleischfabriken durch. Gut, dass die SPD-Fraktion im Bundestag die Blockade von CDU und CSU durchbrochen hat und standhaft geblieben ist. Die hohen Corona-Infektionszahlen in der

30.11.2020 18:25 Wir greifen entschlossen in den Fleischfabriken durch
Das Arbeitsschutzkontrollgesetz steht. Es adressiert in einmaliger Art und Weise die Verantwortung an die Inhaber der Fleischfabriken und sorgt durch Kontrollen für die Einhaltung der Vorschriften.  Die Regierungsfraktionen haben sich inhaltlich auf ein Arbeitsschutzkontrollgesetz und einen Zeitplan für die parlamentarischen Beratungen verständigt. Das Gesetz wird noch Mitte Dezember in 2./3. Lesung im Bundestag beraten. Die

30.11.2020 18:24 Humanitäre Hilfe aufgestockt
Die Leistungen für die Humanitäre Hilfe wurden um 170 Millionen auf insgesamt 2,11 Milliarden Euro aufgestockt. Ein wichtiges Signal in schwierigen Zeiten, findet Frank Schwabe. „Ich begrüße das Ergebnis der Bereinigungssitzung zum Bundeshaushalt 2021, in der die Leistungen für die Humanitäre Hilfe um 170 Millionen auf insgesamt 2,11 Milliarden Euro aufgestockt wurden. Dies ist ein

30.11.2020 18:22 Bulgarien darf Nordmazedonien den EU-Beitritt nicht verbauen
Die bulgarische Regierung verhindert wegen historischer Streitigkeiten weiter den Start der EU-Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien. Dabei erfüllt das Land alle Kriterien. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert Ministerpräsident Bojko Borrisow auf, seine Blockade zu beenden. „Die EU-Botschafter bekräftigten auf ihrem heutigen Treffen abermals die Hoffnung, sobald wie möglich die erste Beitrittskonferenz mit Nordmazedonien ausrichten zu können. Das Land erfüllt

26.11.2020 11:22 Regine-Hildebrandt-Preis 2020 geht an zwei Vereine in Hessen und Mecklenburg-Vorpommern
Der diesjährige Regine-Hildebrandt-Preis 2020 der SPD geht an den Verein „Fulda stellt sich quer“ (Hessen) sowie den Förderverein „Miniaturstadt Bützow“ (Mecklenburg-Vorpommern). Der Preis ist insgesamt mit 10.000 Euro dotiert.Manuela Schwesig, Schirmherrin des Regine-Hildebrandt-Preises: „Mit dem Preis wollen wir diejenigen für ihr zivilgesellschaftliches Engagement auszeichnen, die sich oft an der breiten Öffentlichkeit vorbei für unsere Werte

Ein Service von info.websozis.de