CDU setzt Schwerpunkte im südlichen Ilm-Kreis

Veröffentlicht am 02.07.2020 in Kreistag

Mit stoischer Arroganz steuert die CDU/FDP Fraktion in Richtung eines haushaltspolitischen Harakiris.

Nach außen brüstet man sich damit, dass Investitionen in Schulen und Sportstätten gewollt sind. Gleichzeitig wird aber beschlossen, die Kreditaufnahme um 1,3 Mio Euro zu senken. Nachdem durch die Pandemie erhebliche Mehrausgaben entstanden sind und auf der anderen Seite gleichzeitig auch die Einnahmen gesunken sind, stellt sich doch die Frage, wie diese Investitonen bezahlt werden sollen, wenn auch keine Kredite aufgenommen werden dürfen und die investiven Zuweisungen des Landes nicht ausreichen sollten.

Bei der Liste der Investitionen, die getätigt werden sollen, ist auffällig, dass ein deutlicher Schwerpunkt im südlichen Ilm-Kreis liegt. Es liegt hier doch die Vermutung nahe, dass beteiligte CDU Politiker/Landtagsabgeordneter ein eigenes politisches Süppchen kochen, ohne die Interessen des ganzen Kreises im Blick zu haben. Das Feigenblatt für Arnstadt ist eine Teilzuweisung für den Innenausbau des Neideck-Gymnasiums. Ursprünglich war von der Fraktion sogar eine Haushaltssperre geplant, was auch für das bedeutende Projekt der Sanierung der ehemaligen FH Kunst in der Lindenallee das Aus bedeutet hätte. Das Gebäude soll durch die VHS Arnstadt genutzt werden, die diese Räumlichkeiten dringend benötigt.

Die geplante Investition im Gymnasium ist nicht mit der Stadt abgesprochen und es ist fraglich, ob es in diesen Zeiten wirklich die vorrangigste und notwendigste Investition ist. Eine ernsthafte Diskussion über die Investitionen an sich war von der CDU leider nicht gewollt. Die Fraktion LinkeGrüneSPD war durchaus bereit inhaltlich zu diskutieren. Da die schriftliche Begründung des Antrags aber erst als Tischvorlage vorgelegt worden war, war eine intensive Auseinandersetzung mit den neuen Aspekten im Vorfeld weder in den den Ausschüssen noch in den Fraktionen möglich. Der Antrag der Fraktion LinkeGrüneSPD, das Thema in den Ausschüssen vernünftig zu diskutieren, wurde abgeschmettert. Die Rückendeckung zur Mehrheitsbeschaffung wurde wie erwartet durch die Freien Wähler und die AfD geleistet. Die CDU/FDP hat gezeigt, dass eine faire demokratische Auseinandersetzung nicht gewollt ist, so die Kreisvorsitzende der SPD, Alexandra Eckert.

 

Homepage SPD Ilm-Kreis

Suchen

WebSozis News

17.09.2020 15:49 Regeln für Waffenexporte
„Restriktive EU-Kriterien wichtiger als Wirtschaftsinteressen“ Zu den Waffenexport-Jahresberichten der EU-Mitgliedstaaten hat sich das Europäische Parlament am heutigen Mittwoch, 16. September 2020, in einem Initiativbericht positioniert. Joachim Schuster aus dem Unterausschuss für Sicherheit und Verteidigung: „Verbindliche EU-Kriterien für Waffenexporte sind wichtiger als Wirtschaftsinteressen.  Auch in mehreren anderen wichtigen Punkten des Parlamentsberichts konnten sich die Sozialdemokratinnen und

17.09.2020 13:47 Chance für faire Mindestlöhne in Europa jetzt nutzen
Für den Weg der Europäischen Union aus ihrer wohl größten wirtschaftlichen Krise ist es entscheidend, dass der Wiederaufbau mit konkreten arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Reformvorschläge unterfüttert wird. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert Ursula von der Leyen auf, nach der heutigen Ankündigung in ihrer Rede zur Lage der Europäischen Union, zügig einen Rechtsakt zur Einführung eines Rahmens für Mindestlöhne

17.09.2020 11:45 Weniger Zoff und mehr Klimaschutz in Wohnungseigentümergemeinschaften
Über die grundlegende Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) werden Beschlüsse zu Investitionen vereinfacht, ohne dabei finanzschwache Eigentümer zu überfordern. Der Sprecher der AG Recht und Verbraucherschutz der SPD-Bundestagsfraktion,Johannes Fechner, zum Wohnungseigentumsmodernisierungsgesetz: „Unsere grundlegende Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) wird für weniger Zoff und mehr Klimaschutz in Wohnungseigentümergemeinschaften sorgen. Wir vereinfachen Beschlüsse zu Investitionen, ohne dabei finanzschwache Eigentümer zu

15.09.2020 08:08 Aufnahme von Schutzsuchenden aus Moria: Hilfe leisten – jetzt!
Die SPD erhöht den Druck auf die Union im Streit über humanitäre Hilfe nach der Brandkatastrophe im griechischen Lager Moria. Es geht um schnelle Hilfe vor Ort, die Aufnahme von mehr Geflüchteten sowie mehr Einsatz für eine europäische Lösung. „Wir müssen weitaus mehr tun“, sagt Vizekanzler und Kanzlerkandidat Olaf Scholz. „48 Stunden sind, glaube ich,

08.09.2020 20:58 Daldrup/Kaiser zur Förderung von Smart Cities
32 Kommunen für Smart City Modellprojekte ausgewählt Heute wurde die zweite Staffel der „Modellprojekte Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich für die zweite Förderrunde deutschlandweit 86 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. Die SPD-Fraktion im Bundestag lobt, dass nachhaltige und gemeinwohlorientierte Smart-City-Ansätze erprobt werden. „Seit 2019 unterstützt der Bund mit dem Programm ‚Modellprojekte Smart Cities‘ Zukunftsprojekte

Ein Service von info.websozis.de