Bund fördert erneut „Nationale Projekte des Städtebaus“

Veröffentlicht am 26.01.2016 in Wohnen & Leben

Steffen-Claudio Lemme

Mit Projekten in Bad Frankenhausen, Weimar, Gotha und Gera gingen seit Start des neuen Bundesprogramms rund 4,5 Millionen Euro nach Thüringen. Auch in diesem Jahr stellt das Bundesbauministerium für das Programm „Nationale Projekte des Städtebaus“ wieder 50 Millionen Euro für Bauprojekte von besonderer nationaler Bedeutung und städtebaulicher Qualität bereit. 

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Steffen-Claudio Lemme möchte Thüringer Kommunen zur Bewerbung ermutigen:

„Gesucht sind herausragende Baudenkmäler, die national oder sogar international wahrgenommen werden, eine sehr hohe fachliche Qualität und Innovationspotenzial besitzen. Auch sollten sie über ein überdurchschnittliches Investitionsvolumen verfügen. Thüringen ist reich an national bedeutsamen Bauten, die bewahrt werden müssen. Beispielsweise bin ich sehr stolz, dass wir im Jahr 2014 eine Förderung für den Schiefen Turm von Bad Frankenhausen erhalten haben. Als Thüringer möchte ich mich deshalb auch in diesem Projektdurchgang dafür stark machen, dass der Bund auf unsere wertvollen Denkmäler aufmerksam wird“, so der Bundestagsabgeordnete.

Schwerpunkte des Programmes sind in diesem Jahr die Bereiche Konversion von Militärflächen, interkommunale städtebauliche Kooperationen und der barrierefreie und demographiegerechte Umbau. Grundsätzlich übernimmt der Bund zwei Drittel der förderfähigen Projektkosten und die Kommune ein Drittel. Bei einer Haushaltsnotlage kann sich der kommunale Eigenanteil jedoch auf bis zu 10 Prozent reduzieren.

Kommunen können ihre Anträge bis zum 19. April 2016 einreichen. Ab dem 3. Februar 2016 ist das Bewerbungsformular des Bundes hier abrufbar: https://foerderportal.bund.de/easyonline. Weitere Hinweise können dem Merkblatt zum Projektaufruf 2016 unter www.nationale-staedtebauprojekte.de entnommen werden.

 

Homepage SPD Thüringen

Suchen

WebSozis News

27.03.2020 19:09 Düngeverordnung: Weniger Gülle – mehr Gewässerschutz
Heute hat der Bundesrat der notwendigen Reform der Düngeverordnung zugestimmt. Damit kommt die Mehrheit der Bundesländer einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nach und stellt die Weichen für eine nachhaltige Versorgung mit sauberem Trinkwasser. „Es stand bis zuletzt Spitz auf Knopf, ob die Bundesländer den Mut für eine zukunftsweisende Agrarpolitik aufbringen. Deutschland wurde verklagt und verurteilt,

27.03.2020 19:08 Rentenkommission der Bundesregierung legt Abschlussbericht vor
Die Rentenkommission der Bundesregierung legt heute ihren Abschlussbericht vor. SPD-Fraktionsvizin Katja Mast, die in der Kommission die SPD vertrat, nimmt dazu Stellung. „Es ist ein Erfolg, dass wir uns auf gemeinsame Empfehlungen in der Kommission verlässlicher Generationenvertrag verständigt haben. Das Ziel der SPD, das gesetzliche System der Rentenversicherung und dadurch die Solidarität im Land zu stärken, haben wir erreicht.

27.03.2020 19:07 Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus halten an, um Leben zu retten
Wann haben die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus ein Ende? „Das wird mindestens noch ein paar Wochen anhalten.“, so SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas. Die Rettung von Leben hat Vorrang. „Wann wird alles wieder so, wie es mal war? Die Frage stellen wir uns alle – aber noch ist es zu früh, über ein Ende der Maßnahmen zu

26.03.2020 09:57 Unternehmen und Beschäftigte sicher durch die Krise begleiten
Wir müssen die Folgen der Corona-Krise soweit es geht abmildern, sowohl für Unternehmen als auch für Beschäftigte, erklärt Fraktionsvize Sören Bartol. „Das Maßnahmenpaket zeigt, dass die Politik handlungsfähig ist. Wir wollen, dass es möglichst alle Unternehmen durch die Krise schaffen. Viele Unternehmen stehen vor dem Komplettausfall von Umsätzen, bei ihnen geht es um die Existenz.

24.03.2020 07:36 Anti-Krisen-Paket ist beispielloses wirtschaftliches und soziales Solidaritätsprogramm für Deutschland
Fraktionsvize Achim Post begrüßt das milliardenschwere Anti-Krisen-Paket, das die Bundesregierung heute auf den Weg gebracht hat. Damit zeigt die Große Koalition ihre Handlungsfähigkeit. „Die milliardenschweren Schutzschirme für Krankenhäuser, Unternehmen und Beschäftigte, die die Bundesregierung heute auf den Weg gebracht hat, sind ein beispielloses wirtschaftliches und soziales Solidaritätsprogramm für unser Land. Die Bundesregierung hält sich damit an ihr Versprechen,

Ein Service von info.websozis.de