Bausewein ruft zur Teilnahme an Mai-Kundgebungen auf

Veröffentlicht am 29.04.2016 in Arbeit & Wirtschaft

Die Kundgebungen zum „Tag der Arbeit“ stehen in diesem Jahr unter dem Motto „Zeit für mehr Solidarität“. Wie notwendig dieser Appell ist, belegen nicht nur die Entwicklungen um die sogenannte Flüchtlingskrise in Europa. 

Vor allem die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, aber auch viele Spenderinnen und Spender haben in den vergangenen Monaten in vorbildlicher Weise Solidarität mit Menschen geübt, die vor Krieg, Verfolgung, Misshandlungen, Hunger, Not und Perspektivlosigkeit zu uns geflüchtet sind und eine neue Heimat suchen. Jetzt geht es daran, diese Menschen mit Bleibeperspektive möglichst schnell erfolgreich zu integrieren.

Aber auch in anderer Hinsicht braucht es mehr Solidarität in unserer Gesellschaft, um den sozialen Zusammenhalt nicht zu gefährden: das Ausmaß an Kinderarmut ist nach wie vor bedrückend hoch, die Altersarmut nimmt zu, die Zahl der Langzeitarbeitslosen verharrt auf einem hohen Niveau. Hier müssen Politik, Wirtschaft, Gewerkschaften und Gesellschaft gemeinsam gegensteuern.

„Der SPD ist es mit der Durchsetzung des gesetzlichen Mindestlohns gelungen, die Niedriglohnspirale am Arbeitsmarkt endlich wirksam zu durchbrechen. Deutliche Lohnzuwächse bei den unteren Einkommen und ein spürbarer Rückgang der Zahl an Hartz IV-Bedarfsgemeinschaften bestätigen die positive Wirkung des Mindestlohns gerade in Ostdeutschland. Daher war es wichtig, dass sich die Sozialdemokraten gegen Versuche gestemmt haben, den gesetzlichen Mindestlohn mit dem vermeintlichen Argument einer besseren Integration von Flüchtlingen am Arbeitsmarkt zu durchlöchern und durch die Hintertür wieder abzuschaffen. Dennoch müssen wir trotz aller Erfolge weiter daran arbeiten, mehr Solidarität und Fairness am Arbeitsmarkt durchzusetzen, gerade um den Missbrauch von Werkverträgen und Leiharbeit zu beseitigen. Es braucht auch nach wie vor eine höhere Tarifbindung und einen weiteren Ausbau der Mitbestimmungsrechte von Arbeitnehmern. Wir müssen aber auch die Alterssicherung stärken und das Rentenniveau stabilisieren, wenn wir nicht auf eine Altersarmutswelle zulaufen wollen. Und nicht zuletzt müssen wir endlich für Entgeltgleichheit am Arbeitsmarkt sorgen und die vielfach ungleiche Bezahlung von Frauen und Männern in vergleichbaren Beschäftigungsverhältnissen beenden. Hierbei benötigen wir starke Betriebsräte und Gewerkschaften an unserer Seite. Es bleibt also weiterhin viel zu tun, damit Arbeit für alle fair bezahlt wird, von der man auch im Alter leben kann“, betont der Landesvorsitzende Andreas Bausewein.

Für all diese Ziele sollten nicht nur Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten gemeinsam mit Gewerkschafterinnen und Gewerkschaftern, Betriebsrätinnen und Betriebsräten am „Tag der Arbeit“ demonstrieren.

Es geht darum, bei den Mai-Kundgebungen gemeinsam ein Zeichen für mehr Solidarität und sozialen Zusammenhalt in unserer Gesellschaft und dafür zu setzen, dass „Gute Arbeit“ verbindet.

Die zentrale Mai-Kundgebung für Thüringen findet in diesem Jahr in Weimar statt.

 

Eine Übersicht zu den Mai-Kundgebungen in Thüringen können Sie hier abrufen:

DGB Thüringen

 

Homepage SPD Thüringen

Suchen

WebSozis News

04.12.2020 07:31 Katja Mast zu der hohen Zahl an Corona-Infizierten in der Tönnies-Fleischfabrik
172 Corona-Infizierte bei Tönnies in Weißenfels – deshalb greifen wir in den Fleischfabriken durch. Die hohen Corona-Infektionszahlen stehen in direktem Zusammenhang zum Geschäftsmodell.   „172 Corona-Infizierte bei Tönnies in Weißenfels – genau deshalb greifen wir in den Fleischfabriken durch. Gut, dass die SPD-Fraktion im Bundestag die Blockade von CDU und CSU durchbrochen hat und standhaft geblieben ist. Die hohen Corona-Infektionszahlen in der

30.11.2020 18:25 Wir greifen entschlossen in den Fleischfabriken durch
Das Arbeitsschutzkontrollgesetz steht. Es adressiert in einmaliger Art und Weise die Verantwortung an die Inhaber der Fleischfabriken und sorgt durch Kontrollen für die Einhaltung der Vorschriften.  Die Regierungsfraktionen haben sich inhaltlich auf ein Arbeitsschutzkontrollgesetz und einen Zeitplan für die parlamentarischen Beratungen verständigt. Das Gesetz wird noch Mitte Dezember in 2./3. Lesung im Bundestag beraten. Die

30.11.2020 18:24 Humanitäre Hilfe aufgestockt
Die Leistungen für die Humanitäre Hilfe wurden um 170 Millionen auf insgesamt 2,11 Milliarden Euro aufgestockt. Ein wichtiges Signal in schwierigen Zeiten, findet Frank Schwabe. „Ich begrüße das Ergebnis der Bereinigungssitzung zum Bundeshaushalt 2021, in der die Leistungen für die Humanitäre Hilfe um 170 Millionen auf insgesamt 2,11 Milliarden Euro aufgestockt wurden. Dies ist ein

30.11.2020 18:22 Bulgarien darf Nordmazedonien den EU-Beitritt nicht verbauen
Die bulgarische Regierung verhindert wegen historischer Streitigkeiten weiter den Start der EU-Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien. Dabei erfüllt das Land alle Kriterien. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert Ministerpräsident Bojko Borrisow auf, seine Blockade zu beenden. „Die EU-Botschafter bekräftigten auf ihrem heutigen Treffen abermals die Hoffnung, sobald wie möglich die erste Beitrittskonferenz mit Nordmazedonien ausrichten zu können. Das Land erfüllt

26.11.2020 11:22 Regine-Hildebrandt-Preis 2020 geht an zwei Vereine in Hessen und Mecklenburg-Vorpommern
Der diesjährige Regine-Hildebrandt-Preis 2020 der SPD geht an den Verein „Fulda stellt sich quer“ (Hessen) sowie den Förderverein „Miniaturstadt Bützow“ (Mecklenburg-Vorpommern). Der Preis ist insgesamt mit 10.000 Euro dotiert.Manuela Schwesig, Schirmherrin des Regine-Hildebrandt-Preises: „Mit dem Preis wollen wir diejenigen für ihr zivilgesellschaftliches Engagement auszeichnen, die sich oft an der breiten Öffentlichkeit vorbei für unsere Werte

Ein Service von info.websozis.de