Bausewein ruft Thüringer zur Unterstützung des Bündnisses für Mitmenschlichkeit auf

Veröffentlicht am 30.10.2015 in Kampf gegen Menschenfeindlichkeit

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Bausewein ruft die Thüringerinnen und Thüringer dazu auf, das neu gegründete „Bündnis für Demokratie, Vielfalt und Mitmenschlichkeit“ zu unterstützen und vor dem Hintergrund der Flüchtlingskrise ein klares Signal für Mitmenschlichkeit in unserer Gesellschaft und gegen das Schüren von Ängsten, Hass und Gewalt zu setzen.

„Es ist an der Zeit, den rechtspopulistischen Verfassungsfeinden ein sichtbares Stoppsignal zu senden. Der Schutz der Menschenwürde ist das unveräußerliche und uneingeschränkte Grundrecht eines jeden Menschen in unserer Gesellschaft und stellt das tragende Fundament unserer Verfassungsordnung dar. Wer unter dem Deckmantel eines vermeintlichen Patriotismus und durch die bewusste Spaltung unserer Gesellschaft versucht, dieses Grundrecht für Flüchtlinge zu relativieren, stellt unsere Verfassungsordnung in Frage. Solchen Versuchen müssen wir entschieden entgegen treten“, mahnt Bausewein.

Das „Thüringer Bündnis für Mitmenschlichkeit“ ist ein breiter gesellschaftlicher Zusammenschluss, der durch diese Überzeugung geeint wird. Der SPD-Vorsitzende ermuntert daher die Thüringerinnen und Thüringer, durch die Unterzeichnung des Gründungsaufrufes, durch Spenden an das Bündnis und nicht zuletzt durch die Teilnahme an der geplanten Großveranstaltung am 9. November auf dem Erfurter Domplatz selbst zu dokumentieren, dass die deutliche Mehrheit unserer Gesellschaft sich hinter dieser Überzeugung versammelt.

Das Bündnis wird unter anderem durch die beiden christlichen Kirchen, die jüdische Landesgemeinde, den Thüringer Landessportbund, den Thüringer Feuerwehrverband, die LIGA der freien Wohlfahrtspflege in Thüringen, den Verband der Wirtschaft Thüringens und den DGB Thüringen unterstützt.

„Vor dem Hintergrund Besorgnis erregender Radikalisierungstendenzen in Teilen unserer Gesellschaft sind alle Demokratinnen und Demokraten aufgefordert, wachsam zu sein und auch parteipolitisches Kalkül zurückzustellen. Uns muss die gemeinsame Überzeugung einen, dass wir den Schutz der Menschenwürde unabhängig von Herkunft, Religionszugehörigkeit, Geschlecht und Hautfarbe als Kern unserer demokratischen Verfassungsordnung begreifen und deshalb verteidigen“, so Bausewein abschließend.

Nähere Informationen zum Thüringer Bündnis für Demokratie, Vielfalt und Mitmenschlichkeit können unter www.mitmenschlich-in-thueringen.de abgerufen werden.

 

Homepage SPD Thüringen

Suchen

WebSozis News

26.10.2021 18:37 KONSTITUIERENDE SITZUNG – BÄRBEL BAS IST NEUE BUNDESTAGSPRÄSIDENTIN
Mit 576 Ja-Stimmen ist am Dienstag die sozialdemokratische Abgeordnete Bärbel Bas zur neuen Präsidentin des Deutschen Bundestages gewählt worden. Die 53jährige folgt damit im Amt Wolfgang Schäuble, dem sie für seine „herausragende Leistung“ dankte: „Sie haben sich um unsere parlamentarische Demokratie verdient gemacht.“ Die 53jährige Bas ist in Duisburg geboren und ist seit 2009 Mitglied

25.10.2021 19:31 SASKIA ESKEN – „GEMEINSAM DEN NOTWENDIGEN AUFBRUCH SCHAFFEN“
Zuversichtlich geht die SPD-Chefin Saskia Esken in die jetzt startenden Koalitionsverhandlungen: „Wir wollen diesen gemeinsamen Aufbruch, das kann man spüren.“ Zum Beispiel, wenn es um das neue Bürgergeld geht oder um eine Kindergrundsicherung. Im Interview mit der Tageszeitung „taz“ (Montag) zeigte sich Esken zufrieden mit den Weichenstellungen aus den Sondierungsgesprächen mit Grünen und FDP. „Alle Partner haben

20.10.2021 10:17 SPD will Bärbel Bas als neue Bundestagspräsidentin nominieren
Die SPD spricht sich für Bärbel Bas als künftige Bundestagspräsidentin aus. Auch Rolf Mützenich war für den Posten gehandelt worden – er bleibt nun Fraktionschef der Sozialdemokraten. weiterlesen auf spiegel.de

15.10.2021 17:24 SONDIERUNGEN ERFOLGREICH
„AUFBRUCH UND FORTSCHRITT FÜR DEUTSCHLAND“ Die Sondierungen zwischen SPD, Grünen und FDP sind erfolgreich abgeschlossen. Auf Grundlage eines 12-seitigen Ergebnispapiers sollen jetzt formale Koalitionsverhandlungen folgen. „Aufbruch und Fortschritt“ seien möglich, fasste SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz zusammen. In zehn Kapiteln haben die Verhandlerinnen und Verhandler die Verabredungen aus den Sondierungsgesprächen skizziert. „Als Fortschrittskoalition können wir die Weichen

13.10.2021 18:29 MECKLENBURG-VORPOMMERN – SCHWESIG WILL MIT DER LINKEN REGIEREN
Die SPD in Mecklenburg-Vorpommern will mit der Linkspartei Koalitionsverhandlungen aufnehmen. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig, die mit ihrer SPD Ende September die Landtagswahl klar gewonnen hatte, kündigte am Mittwoch Koalitionsverhandlungen mit der Linken an. „Wir sehen in der Linkspartei eine Partnerin, mit der wir unser Land gemeinsam voranbringen können. Uns geht es um einen Aufbruch 2030, mit

Ein Service von info.websozis.de