Bausewein mahnt bei Landesregierung Umsetzung der Wohnsitzauflage an

Veröffentlicht am 23.08.2016 in Freiheit & Sicherheit

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Bausewein mahnt vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussionen über die Umsetzung einer Wohnsitzauflage für anerkannte Asylbewerber und Flüchtlinge in Thüringen die Landesregierung zum umgehenden Handeln.

„Es wäre enttäuschend, wenn der zuständige Minister und die Migrationsbeauftragte des Freistaates sich vehement gegen die Einführung einer Wohnsitzauflage für die Thüringer Landkreise und kreisfreien
Städte aussprechen. Die Umsetzung ist nicht nur ein Gebot der Gleichbehandlung und eine Frage der Verteilungsgerechtigkeit, sondern erleichtert gerade die notwendige gesellschaftliche Integration deutlich. Die kommunalen Spitzenverbände haben sich angesichts ihrer praktischen Erfahrungswerte nicht ohne Grund gemeinsam für die Einführung der Wohnsitzauflage ausgesprochen. Im Übrigen auch Vertreterinnen vom Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration“, gibt Bausewein zu Bedenken.

Die zeitlich befristete Wohnsitzauflage für anerkannte Asylbewerber und Flüchtlinge im Sozialleistungsbezug ist Bestandteil des Integrationsgesetzes, das der Deutsche Bundestag und der Bundesrat vor einigen Wochen gemeinsam auf den Weg gebracht haben. Die Bundesländer sind selbst in der Verantwortung, eigene Durchführungsverordnungen zu erlassen, mit denen die Regelung der Wohnsitzauflage erfolgt. Ausgenommen von der Wohnsitzauflage sind Personen, die selbst oder deren Lebenspartner eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung von mindestens 15 Stunden monatlich aufgenommen haben und über ein durchschnittliches Einkommen im Sinne von §§20 und 22 SGB II verfügen. Darüber hinaus bleiben auch Personen in einer Berufsausbildung bzw. in einem Studium von der Regelung unberührt. 

„Es ist an der Zeit, in dieser Richtung tätig zu werden und den Empfehlungen vieler kommunaler Entscheidungsträger zu folgen. Wir müssen präventiv handeln, bevor sich Entwicklungen vollziehen, die unseren gemeinsamen Integrationsbemühungen zuwider laufen und schwer zu korrigieren sind. Wir alle wissen, wie angespannt die Wohnungsmärkte gerade in Jena, Erfurt und Weimar sind. Und wir alle kennen seit Jahrzehnten die negativen Begleiterscheinungen der Konzentration von Migrantinnen und Migranten in deutschen Großstädten mit Blick auf eine erfolgreiche gesellschaftliche Integration – und zwar in beide Richtungen. Konkurrenzverhältnissen am Wohnungsmarkt, am Arbeitsmarkt, bei Sprach- und Integrationskursen, in der Sozialbetreuung sowie bei Bildungs- und Ausbildungsangeboten wird man am besten dadurch begegnen können, indem eine möglichst flächendeckende und angemessene Verteilung der anerkannten Asylbewerber und Flüchtlinge anhand des Netzes von zentralen Orten stattfindet. So gewährleistet man gute Integration durch enge Nachbarschaftsbeziehungen und vermeidet integrationshemmende Anonymität. Es wäre schade, wenn die Umsetzung der Wohnsitzauflage durch parteipolitisch motivierte Sichtweisen und ideologische Schützengräben verhindert würde. “, macht der SPD-Landesvorsitzende deutlich.

Bausewein weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die Vorlage eines vor Wochen durch die Migrationsbeauftragte angekündigten Thüringer Integrationskonzeptes noch immer auf sich warten lässt.

 

Homepage SPD Thüringen

Suchen

WebSozis News

17.04.2021 09:17 Sachgrundlose Befristung: Koalitionsvertrag muss jetzt endlich umgesetzt werden
SPD und CDU/CSU haben im Koalitionsvertrag vereinbart, sachgrundlose Befristungen und Kettenbefristungen einzuschränken. Nun hat Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, einen Gesetzentwurf dazu vorgelegt. Besonders in der aktuellen durch die Corona-Pandemie geprägten Situation benötigen Menschen Sicherheit im Beruf. Eine Eindämmung sachgrundloser Befristung ist überfällig. „Die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung ist schon lange eine sozialdemokratische

17.04.2021 09:15 StVO-Novelle: Kompromiss zu Bußgeldern
Nach monatelangem Ringen hat sich die Verkehrsministerkonferenz heute auf einen Kompromiss zu einer Reform des Bußgeldkatalogs geeinigt. Alle bereits im letzten Jahr beschlossenen unstrittigen Bußgelder können rechtssicher umgesetzt werden. Ein Fahrverbot bereits bei niedrigeren Tempoverstößen wird es nicht geben, allerdings werden die Bußgelder bei Geschwindigkeitsverstößen deutlich erhöht. Die StVO-Novelle musste wegen eines Formfehlers neu verhandelt

13.04.2021 16:09 Kabinett billigt Bundes-Notbremse – Gemeinsam die dritte Welle brechen
Das Bundeskabinett hat bundesweit einheitliche Regelungen beschlossen, um die immer stärker werdende dritte Corona-Welle in Deutschland zu brechen. „Das ist das, was jetzt notwendig ist: Regelungen, die im ganzen Bundesgebiet überschaubar, nachvollziehbar für jeden einheitlich gelten“, sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Dienstag. In den vergangenen Tagen hatten der Vizekanzler und die Kanzlerin mit vielen Kabinettskolleg*innen,

13.04.2021 15:09 SPD fordert Ende des „egozentrischen Kandidatenwettbewerbs“
Markus Söder will es werden, Armin Laschet auch. Da zwei sich öffentlich streiten, bleibt die Kanzlerkandidatur der CDU/CSU weiter ungeklärt. Für die SPD ist das unverantwortlich. Denn mit der Bekämpfung der Corona-Pandemie warten wichtige politische Aufgaben. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil wird am Montagabend in der ARD-Sendung „Hart aber fair“ deutlich: „Das ist eine der wichtigsten Sitzungswochen

13.04.2021 08:23 Corona-Tests am Arbeitsplatz – Fragen und Antworten
Für viele Schüler*innen ist es längst normal, jetzt müssen bald auch alle Unternehmen verpflichtend ihren Beschäftigten Corona-Tests anbieten – bezahlt von der Firma. „Alle müssen jetzt ihren Beitrag im Kampf gegen Corona leisten, auch die Arbeitswelt. Um die zu schützen, die nicht von zu Hause arbeiten können, brauchen wir flächendeckend Tests in den Betrieben“, sagte

Ein Service von info.websozis.de