Bausewein mahnt bei Landesregierung Umsetzung der Wohnsitzauflage an

Veröffentlicht am 23.08.2016 in Freiheit & Sicherheit

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Bausewein mahnt vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussionen über die Umsetzung einer Wohnsitzauflage für anerkannte Asylbewerber und Flüchtlinge in Thüringen die Landesregierung zum umgehenden Handeln.

„Es wäre enttäuschend, wenn der zuständige Minister und die Migrationsbeauftragte des Freistaates sich vehement gegen die Einführung einer Wohnsitzauflage für die Thüringer Landkreise und kreisfreien
Städte aussprechen. Die Umsetzung ist nicht nur ein Gebot der Gleichbehandlung und eine Frage der Verteilungsgerechtigkeit, sondern erleichtert gerade die notwendige gesellschaftliche Integration deutlich. Die kommunalen Spitzenverbände haben sich angesichts ihrer praktischen Erfahrungswerte nicht ohne Grund gemeinsam für die Einführung der Wohnsitzauflage ausgesprochen. Im Übrigen auch Vertreterinnen vom Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration“, gibt Bausewein zu Bedenken.

Die zeitlich befristete Wohnsitzauflage für anerkannte Asylbewerber und Flüchtlinge im Sozialleistungsbezug ist Bestandteil des Integrationsgesetzes, das der Deutsche Bundestag und der Bundesrat vor einigen Wochen gemeinsam auf den Weg gebracht haben. Die Bundesländer sind selbst in der Verantwortung, eigene Durchführungsverordnungen zu erlassen, mit denen die Regelung der Wohnsitzauflage erfolgt. Ausgenommen von der Wohnsitzauflage sind Personen, die selbst oder deren Lebenspartner eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung von mindestens 15 Stunden monatlich aufgenommen haben und über ein durchschnittliches Einkommen im Sinne von §§20 und 22 SGB II verfügen. Darüber hinaus bleiben auch Personen in einer Berufsausbildung bzw. in einem Studium von der Regelung unberührt. 

„Es ist an der Zeit, in dieser Richtung tätig zu werden und den Empfehlungen vieler kommunaler Entscheidungsträger zu folgen. Wir müssen präventiv handeln, bevor sich Entwicklungen vollziehen, die unseren gemeinsamen Integrationsbemühungen zuwider laufen und schwer zu korrigieren sind. Wir alle wissen, wie angespannt die Wohnungsmärkte gerade in Jena, Erfurt und Weimar sind. Und wir alle kennen seit Jahrzehnten die negativen Begleiterscheinungen der Konzentration von Migrantinnen und Migranten in deutschen Großstädten mit Blick auf eine erfolgreiche gesellschaftliche Integration – und zwar in beide Richtungen. Konkurrenzverhältnissen am Wohnungsmarkt, am Arbeitsmarkt, bei Sprach- und Integrationskursen, in der Sozialbetreuung sowie bei Bildungs- und Ausbildungsangeboten wird man am besten dadurch begegnen können, indem eine möglichst flächendeckende und angemessene Verteilung der anerkannten Asylbewerber und Flüchtlinge anhand des Netzes von zentralen Orten stattfindet. So gewährleistet man gute Integration durch enge Nachbarschaftsbeziehungen und vermeidet integrationshemmende Anonymität. Es wäre schade, wenn die Umsetzung der Wohnsitzauflage durch parteipolitisch motivierte Sichtweisen und ideologische Schützengräben verhindert würde. “, macht der SPD-Landesvorsitzende deutlich.

Bausewein weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die Vorlage eines vor Wochen durch die Migrationsbeauftragte angekündigten Thüringer Integrationskonzeptes noch immer auf sich warten lässt.

 

Homepage SPD Thüringen

Suchen

WebSozis News

01.04.2020 19:27 Tracking-Apps müssen Freiwilligkeit, Privatheit und Datenschutz gewährleisten
SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken begrüßt das Ergebnis der Arbeit von 130 Wissenschaftlern an einer Handy-App gegen die Ausbreitung von Corona- Infektionen: „Mit Hochdruck arbeiten Wissenschaft und Politik in aller Welt an Lösungen, wie die Ausbreitung der Corona-Infektion gestoppt oder zumindest gebremst werden könnte. Der Einsatz einer Handy-App, die relevante Kontakte mit anderen App-Nutzern registriert und im Fall einer

01.04.2020 10:54 Corona-App kann zur Eindämmung des Virus wichtigen Beitrag leisten
Heute wurde eine App vorgestellt, die zur Eindämmung des Coronavirus beitragen soll. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas und der digitalpolitische Sprecher Jens Zimmermann begrüßen dies.  Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion : „Im Kampf gegen die Corona-Pandemie können Handys helfen, Infektionsketten sichtbar zu machen. Die Inkubationszeit kann bis zu 14 Tage dauern. Umso wichtiger ist es, Kontaktpersonen von Infizierten schnell ausfindig zu

01.04.2020 10:53 20 Jahre Erneuerbare-Energien-Gesetz: Deutschland hat Beispiel gesetzt
Vor 20 Jahren wurde das Erneuerbare-Energien-Gesetz verabschiedet. Was für einen Meilenstein das EEG für Deutschland darstellt und was heute besonders wichtig ist, erklärt SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch. „Das war ein Meilenstein auf dem Weg in das Zeitalter der Erneuerbaren Energien. Deutschland hat mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vor 20 Jahren – auch international – ein Beispiel gesetzt. Das

27.03.2020 19:09 Düngeverordnung: Weniger Gülle – mehr Gewässerschutz
Heute hat der Bundesrat der notwendigen Reform der Düngeverordnung zugestimmt. Damit kommt die Mehrheit der Bundesländer einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nach und stellt die Weichen für eine nachhaltige Versorgung mit sauberem Trinkwasser. „Es stand bis zuletzt Spitz auf Knopf, ob die Bundesländer den Mut für eine zukunftsweisende Agrarpolitik aufbringen. Deutschland wurde verklagt und verurteilt,

27.03.2020 19:08 Rentenkommission der Bundesregierung legt Abschlussbericht vor
Die Rentenkommission der Bundesregierung legt heute ihren Abschlussbericht vor. SPD-Fraktionsvizin Katja Mast, die in der Kommission die SPD vertrat, nimmt dazu Stellung. „Es ist ein Erfolg, dass wir uns auf gemeinsame Empfehlungen in der Kommission verlässlicher Generationenvertrag verständigt haben. Das Ziel der SPD, das gesetzliche System der Rentenversicherung und dadurch die Solidarität im Land zu stärken, haben wir erreicht.

Ein Service von info.websozis.de