Bausewein gratuliert zum Internationalen Frauentag

Veröffentlicht am 07.03.2017 in Gleichstellung

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Bausewein gratuliert allen Frauen von Herzen zum Internationalen Frauentag. Der Internationale Frauentag hat eine lange, vor allem sozialdemokratisch geprägte Tradition. Trotz seiner über 100-jährigen Geschichte hat er nichts an Aktualität eingebüßt. Bis heute bleibt er mit dem politischen Auftrag einer vollständigen Gleichstellung der Frauen in unserer Gesellschaft verbunden. Trotz vieler Fortschritte, die gerade vonseiten der SPD in den vergangenen Jahren angestoßen und erkämpft wurden, bleibt noch vieles bis zur Erreichung dieses Zieles zu tun.

Anlässlich des Internationalen Frauentags fordert Bausewein CDU und CSU dazu auf, ihren Blockadehaltung im Deutschen Bundestag gegen das durch Familienministerin Schwesig vorgelegte „Gesetz zur Förderung der Transparenz von Entgeltstrukturen” aufzugeben. Die SPD will durch die vorgesehene Einführung eines Entgeltgleichheitsgebots und eine möglichst flächendeckende Transparenz der Lohn- und Einkommensstrukturen die Grundlage dafür schaffen, die immer noch vorhandene Lohnlücke zwischen Frauen und Männern zu überwinden.

„Es zeigt sich einmal mehr, dass CDU und CSU als Bremsklötze gegen die vollständige Gleichstellung von Frauen in unserer Gesellschaft auftreten. Ein aktueller Beleg hierfür ist der Widerstand im Bundestag gegen den Gesetzentwurf von Familienministerin Schwesig zur Lohngerechtigkeit. Noch immer existiert zwischen Frauen und Männern eine Lohnlücke von etwa 21 Prozent. Wir müssen wirksame Schritte unternehmen, um den Grundsatz ‚gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit‘ durchzusetzen, betont Bausewein.

Bei der Frage von Karrierechancen scheitern viele Frauen nach wie vor an der sogenannten "gläsernen Decke", wenngleich durch den entschiedenen Einsatz der SPD ein Gesetz zur gleichberechtigten Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen auf den Weg gebracht wurde.

„Wir wissen, dass wir bei der Gleichstellung von Frauen in Führungspositionen sowohl in der Wirtschaft als auch in der Verwaltung noch deutlich besser werden müssen. Auch der Umstand, dass sich immer noch etwa die Hälfte aller berufstätigen Frauen in prekären Beschäftigungsverhältnissen befindet, zeigt den politischen Handlungsdruck auf. Politik, Gewerkschaften und Wirtschaft müssen gemeinsam mehr Anstrengungen dafür unternehmen, prekäre Beschäftigungsverhältnisse abzubauen und noch vorhandene Entgeltungleichheit in Tarifverträgen zu beseitigen, macht der SPD-Landesvorsitzende deutlich.  

 

Homepage SPD Thüringen

Suchen

WebSozis News

26.11.2020 11:22 Regine-Hildebrandt-Preis 2020 geht an zwei Vereine in Hessen und Mecklenburg-Vorpommern
Der diesjährige Regine-Hildebrandt-Preis 2020 der SPD geht an den Verein „Fulda stellt sich quer“ (Hessen) sowie den Förderverein „Miniaturstadt Bützow“ (Mecklenburg-Vorpommern). Der Preis ist insgesamt mit 10.000 Euro dotiert.Manuela Schwesig, Schirmherrin des Regine-Hildebrandt-Preises: „Mit dem Preis wollen wir diejenigen für ihr zivilgesellschaftliches Engagement auszeichnen, die sich oft an der breiten Öffentlichkeit vorbei für unsere Werte

25.11.2020 11:26 Gewalt an Frauen – „Das Thema geht uns alle an“
Anlässlich des diesjährigen Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen am 25. November hissen die SPD-Vorsitzende Saskia Esken und SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil heute vor dem Willy-Brandt-Haus eine symbolische Fahne für die Opfer. Gemeinsam mit der Bundesvorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) Maria Noichl erklären sie: Saskia Esken:„Frauen haben das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben frei von Manipulation und frei von Gewalt.

24.11.2020 17:51 Wahlvorschlag zur Bundestagsvizepräsidentin
SPD-Fraktion schlägt Dagmar Ziegler als Bundestagsvizepräsidentin vor Der Pressesprecher der SPD-Bundestagsfraktion Ali von Wangenheim teilt mit: „Dagmar Ziegler ist heute von der SPD-Bundestagsfraktion für die Wahl zur Bundestagsvizepräsidentin vorgeschlagen worden. Dagmar Ziegler wurde im zweiten Wahlgang ohne Gegenstimme gewählt.“

20.11.2020 19:01 Kurzarbeitergeld: Planungssicherheit für Beschäftigte und Unternehmen
Mit dem heute verabschiedeten Beschäftigungssicherungsgesetz wird die die Regelung zur Erhöhung des Kurzarbeitergelds verlängert. Außerdem bleibt ein Hinzuverdienst in Kurzarbeit bis Ende des nächsten Jahres möglich. Das Gesetz schafft neue Anreize und finanzielle Verbesserungen für Weiterbildung während der Kurzarbeit, damit Beschäftigte auch in Zukunft eine gute Perspektive haben. „Mit der Kurzarbeit bauen wir eine Brücke

20.11.2020 19:00 Johannes Fechner zur Einigung für Berufe der Rechtspflege
Bei weitem nicht jeder Anwalt hat ein hohes Einkommen! Die Koalitionsfraktionen haben sich auf die Erhöhung der Rechtsanwaltsgebühren geeinigt. Johannes Fechner erklärt, warum diese Einigung angemessen ist. „Die Koalitionsfraktionen haben sich auf die Erhöhung der Rechtsanwaltsgebühren geeinigt. Es ist gut, dass wir uns nach langen Beratungen auch mit den Bundesländern auf die Gebührenerhöhung für Rechtsanwälte

Ein Service von info.websozis.de