Bausewein gratuliert zum Internationalen Frauentag

Veröffentlicht am 07.03.2017 in Gleichstellung

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Bausewein gratuliert allen Frauen von Herzen zum Internationalen Frauentag. Der Internationale Frauentag hat eine lange, vor allem sozialdemokratisch geprägte Tradition. Trotz seiner über 100-jährigen Geschichte hat er nichts an Aktualität eingebüßt. Bis heute bleibt er mit dem politischen Auftrag einer vollständigen Gleichstellung der Frauen in unserer Gesellschaft verbunden. Trotz vieler Fortschritte, die gerade vonseiten der SPD in den vergangenen Jahren angestoßen und erkämpft wurden, bleibt noch vieles bis zur Erreichung dieses Zieles zu tun.

Anlässlich des Internationalen Frauentags fordert Bausewein CDU und CSU dazu auf, ihren Blockadehaltung im Deutschen Bundestag gegen das durch Familienministerin Schwesig vorgelegte „Gesetz zur Förderung der Transparenz von Entgeltstrukturen” aufzugeben. Die SPD will durch die vorgesehene Einführung eines Entgeltgleichheitsgebots und eine möglichst flächendeckende Transparenz der Lohn- und Einkommensstrukturen die Grundlage dafür schaffen, die immer noch vorhandene Lohnlücke zwischen Frauen und Männern zu überwinden.

„Es zeigt sich einmal mehr, dass CDU und CSU als Bremsklötze gegen die vollständige Gleichstellung von Frauen in unserer Gesellschaft auftreten. Ein aktueller Beleg hierfür ist der Widerstand im Bundestag gegen den Gesetzentwurf von Familienministerin Schwesig zur Lohngerechtigkeit. Noch immer existiert zwischen Frauen und Männern eine Lohnlücke von etwa 21 Prozent. Wir müssen wirksame Schritte unternehmen, um den Grundsatz ‚gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit‘ durchzusetzen, betont Bausewein.

Bei der Frage von Karrierechancen scheitern viele Frauen nach wie vor an der sogenannten "gläsernen Decke", wenngleich durch den entschiedenen Einsatz der SPD ein Gesetz zur gleichberechtigten Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen auf den Weg gebracht wurde.

„Wir wissen, dass wir bei der Gleichstellung von Frauen in Führungspositionen sowohl in der Wirtschaft als auch in der Verwaltung noch deutlich besser werden müssen. Auch der Umstand, dass sich immer noch etwa die Hälfte aller berufstätigen Frauen in prekären Beschäftigungsverhältnissen befindet, zeigt den politischen Handlungsdruck auf. Politik, Gewerkschaften und Wirtschaft müssen gemeinsam mehr Anstrengungen dafür unternehmen, prekäre Beschäftigungsverhältnisse abzubauen und noch vorhandene Entgeltungleichheit in Tarifverträgen zu beseitigen, macht der SPD-Landesvorsitzende deutlich.  

 

Homepage SPD Thüringen

Suchen

WebSozis News

07.07.2020 10:33 Digitale Ausstattungsoffensive – 500 Millionen für mehr Bildungsgerechtigkeit
Gute Nachrichten für Schülerinnen und Schüler, die zuhause nicht auf Laptops zugreifen können. Auf Initiative der SPD stellt der Bund den Ländern ab sofort 500 Millionen Euro bereit, damit diese Laptops oder Tablets an Kinder und Jugendliche ausleihen. „Eine tolle Zukunftsinvestition, damit auch wirklich alle Kinder und Jugendliche gleichberechtigt lernen können“, sagt SPD-Chefin Saskia Esken.

07.07.2020 10:14 Rix/Ortleb zu Gleichstellungsstiftung
Gleichstellungsstiftung des Bundes kommt Auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion haben sich die Koalitionsfraktionen auf die Einrichtung einer Stiftung zur Förderung der Gleichstellung verständigt und damit den Weg für eine nachhaltige Gleichstellung in allen Lebensbereichen geebnet. „Gleichstellung in Politik, Wissenschaft und Wirtschaft ist eine der zentralen Gerechtigkeitsfragen unserer Zeit. Mit der Einrichtung der Gleichstellungsstiftung nehmen wir die

04.07.2020 10:29 Kohleausstieg: Strukturwandel verantwortungsvoll gestalten
Der Deutsche Bundestag hat heute das Kohleausstiegsgesetz und Strukturstärkungsgesetz beschlossen und stellt damit die Weichen für eine sozialverträgliche und klimaneutrale Wirtschafts- und Energiepolitik. „Zum ersten Mal hat eine Bundesregierung einen klaren Pfad für einen ökonomisch- und sozialverträglichen und rechtssicheren Kohleausstieg vorgelegt. Energiewende wird jetzt sehr konkret. Das ist weit mehr als das, was vor drei

02.07.2020 16:35 Die Grundrente kommt! Respekt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Wer 33 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt hat, hat künftig Anspruch auf die Grundrente, wenn ansonsten die Rente zu niedrig wäre. Auch Jahre, in denen die eigenen Kinder erzogen oder Angehörige

29.06.2020 16:36 Kinderbonus ist beschlossene Sache
Der Deutsche Bundestag hat heute den Kinderbonus zusammen mit weiteren Teilen des Konjunkturpaktes beschlossen. Vorbehaltlich der Zustimmung des Bundesrats werden im September 200 Euro und im Oktober 100 Euro automatisch zum Kindergeld ausgezahlt. In Kombination mit weiteren Maßnahmen wie zum Beispiel der Senkung der Mehrwertsteuer und dem erhöhten Entlastungsbetrag für Alleinerziehende werden Familien spürbar mehr

Ein Service von info.websozis.de