Bausewein fordert Beteiligung der nationalen Parlamente bei der Ratifizierung des Freihandelsabkommens CETA

Veröffentlicht am 29.06.2016 in Internationales

Mit Unverständnis und Unmut reagiert der SPD-Landesvorsitzende Andreas Bausewein auf die bekannt gewordene Entscheidung des konservativen EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, die nationalen Parlamente der EU-Mitgliedstaaten vom Ratifizierungsprozess des Freihandelsabkommens mit Kanada (CETA) auszuschließen.

Wie Medienberichten zu entnehmen ist, hat er die Staats- und Regierungschefs beim gestrigen EU-Gipfel über das Vorhaben der EU-Kommission informiert, das ausgehandelte Abkommen als reines EU-Abkommen einzustufen, so dass die einzelnen nationalen Parlamente beim Ratifizierungsprozess außen vor blieben.

„Es ist für mich vollkommen unverständlich, wie man angesichts des Ergebnisses des EU-Referendums in Großbritannien und dem wachsenden Wunsch nach einer stärkeren Beteiligung der Bevölkerungen in den EU-Mitgliedsstaaten am politischen Willensbildungsprozess die nationalen Parlamente in einer solchen elementaren politischen Frage umgehen möchte. Die Entscheidung der EU-Kommission gleicht einer politischen Geisterfahrt und droht das Vertrauen in die Europäische Union weiter zu beschädigen. Kommissionspräsident Juncker ist gut beraten, diese Entscheidung noch einmal gründlich zu überdenken. Bundeskanzlerin Merkel muss nun Farbe bekennen und sollte all ihren Einfluss in Brüssel geltend machen, um ihren konservativen Parteikollegen an der Kommissionsspitze zur Umkehr zu bewegen. Sollten diese Bemühungen erfolglos verlaufen, muss notfalls ein einstimmiger Beschluss des Rates der Staats- und Regierungschefs zur Einstufung als 'gemischtes Abkommen' herbeigeführt werden, um eine Ratifizierung auch durch die nationalen Parlamente zu erzwingen. Sofern Bundestag und Bundesrat kein Mitspracherecht bei der Entscheidung erhalten sollten, wäre dies ein politischer Skandal ersten Ranges. Alles andere wäre Wasser auf die Mühlen von Rechtspopulisten und EU-Skeptikern. Dies gilt aber auch vor dem Hintergrund verbreiteter Ängste und Vorbehalte, wonach durch die Ratifizierung von CETA das geplante Freihandelsabkommen TTIP umgangen und überflüssig werden könnte. Eine Politik am Willen der europäischen Bevölkerungen vorbei darf es zukünftig nicht mehr geben, sofern das europäische Integrationsprojekt nicht nachhaltig gefährdet werden soll.“ fordert Bausewein.

 

Homepage SPD Thüringen

Suchen

WebSozis News

07.07.2020 10:33 Digitale Ausstattungsoffensive – 500 Millionen für mehr Bildungsgerechtigkeit
Gute Nachrichten für Schülerinnen und Schüler, die zuhause nicht auf Laptops zugreifen können. Auf Initiative der SPD stellt der Bund den Ländern ab sofort 500 Millionen Euro bereit, damit diese Laptops oder Tablets an Kinder und Jugendliche ausleihen. „Eine tolle Zukunftsinvestition, damit auch wirklich alle Kinder und Jugendliche gleichberechtigt lernen können“, sagt SPD-Chefin Saskia Esken.

07.07.2020 10:14 Rix/Ortleb zu Gleichstellungsstiftung
Gleichstellungsstiftung des Bundes kommt Auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion haben sich die Koalitionsfraktionen auf die Einrichtung einer Stiftung zur Förderung der Gleichstellung verständigt und damit den Weg für eine nachhaltige Gleichstellung in allen Lebensbereichen geebnet. „Gleichstellung in Politik, Wissenschaft und Wirtschaft ist eine der zentralen Gerechtigkeitsfragen unserer Zeit. Mit der Einrichtung der Gleichstellungsstiftung nehmen wir die

04.07.2020 10:29 Kohleausstieg: Strukturwandel verantwortungsvoll gestalten
Der Deutsche Bundestag hat heute das Kohleausstiegsgesetz und Strukturstärkungsgesetz beschlossen und stellt damit die Weichen für eine sozialverträgliche und klimaneutrale Wirtschafts- und Energiepolitik. „Zum ersten Mal hat eine Bundesregierung einen klaren Pfad für einen ökonomisch- und sozialverträglichen und rechtssicheren Kohleausstieg vorgelegt. Energiewende wird jetzt sehr konkret. Das ist weit mehr als das, was vor drei

02.07.2020 16:35 Die Grundrente kommt! Respekt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Wer 33 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt hat, hat künftig Anspruch auf die Grundrente, wenn ansonsten die Rente zu niedrig wäre. Auch Jahre, in denen die eigenen Kinder erzogen oder Angehörige

29.06.2020 16:36 Kinderbonus ist beschlossene Sache
Der Deutsche Bundestag hat heute den Kinderbonus zusammen mit weiteren Teilen des Konjunkturpaktes beschlossen. Vorbehaltlich der Zustimmung des Bundesrats werden im September 200 Euro und im Oktober 100 Euro automatisch zum Kindergeld ausgezahlt. In Kombination mit weiteren Maßnahmen wie zum Beispiel der Senkung der Mehrwertsteuer und dem erhöhten Entlastungsbetrag für Alleinerziehende werden Familien spürbar mehr

Ein Service von info.websozis.de