Bausewein enttäuscht über knappe „Brexit”-Mehrheit

Veröffentlicht am 24.06.2016 in Internationales

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Bausewein zeigt sich enttäuscht über die knappe Mehrheit für ein Ausscheiden Großbritanniens aus der EU beim gestrigen Referendum. Großbritannien stellte seit dessen Beitritt zur EG im Jahr 1973 eine wichtige Säule im europäischen Integrationsprozess dar. Insofern ist die gestrige Mehrheitsentscheidung sehr bedauerlich, muss aber dennoch respektiert werden.

„Die gemeinsame Reaktion der EU-Kommission und der EU-Mitgliedsstaaten auf die gestrige Entscheidung darf nun allerdings nicht die Gewährung weiterer Sonderkonditionen gegenüber Großbritannien lauten, wenn in den folgenden Monaten über die vertragliche Ausgestaltung des britischen EU-Austritts verhandelt wird. Ganz im Gegenteil – bereits die ersten chaotischen Reaktionen an den Finanzmärkten verdeutlichen uns, dass es keine nationalen Alleingänge und keine Rückkehr zu nationalen Egoismen geben darf. Wir brauchen gerade jetzt mehr und nicht weniger europäische Integrationsbemühungen und europäische Solidarität.

Umso erfreulicher ist es, dass eine aktuelle Umfrage bescheinigt, dass sich eine deutliche Mehrheit der Deutschen, aber auch unserer europäischen Nachbarn und Partner eine Fortsetzung des europäischen Integrationsprozesses wünscht. Letztendlich wird die Europäische Union mit ihren Mitgliedsstaaten im weltweiten Maßstab auch dauerhaft nur dann ernst genommen und als Schlüsselakteur betrachtet, wenn sie mit einer gemeinsamen starken Stimme spricht und wir alle nationalpopulistischen Strömungen widerstehen. In der Fußballersprache würde man sagen: die europäische Mannschaft wird durch den Ausfall eines Schlüsselspielers geschwächt. Umso wichtiger ist es nun, sich als Team zu beweisen und diesen herben Verlust durch stärkeren Einsatz und mehr Leidenschaft zu kompensieren.

Das bedauerliche Ausscheiden Großbritanniens aus der EU eröffnet auch Chancen für eine verstärkte Integration, gerade in Fragen der europäischen Bankenregulierung und bei der längst überfälligen Einführung einer europäischen Finanztransaktionssteuer. Diese Chancen sollten nun beherzt ergriffen werden”, zeigt sich Bausewein überzeugt.

 

Homepage SPD Thüringen

Suchen

WebSozis News

07.07.2020 10:33 Digitale Ausstattungsoffensive – 500 Millionen für mehr Bildungsgerechtigkeit
Gute Nachrichten für Schülerinnen und Schüler, die zuhause nicht auf Laptops zugreifen können. Auf Initiative der SPD stellt der Bund den Ländern ab sofort 500 Millionen Euro bereit, damit diese Laptops oder Tablets an Kinder und Jugendliche ausleihen. „Eine tolle Zukunftsinvestition, damit auch wirklich alle Kinder und Jugendliche gleichberechtigt lernen können“, sagt SPD-Chefin Saskia Esken.

07.07.2020 10:14 Rix/Ortleb zu Gleichstellungsstiftung
Gleichstellungsstiftung des Bundes kommt Auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion haben sich die Koalitionsfraktionen auf die Einrichtung einer Stiftung zur Förderung der Gleichstellung verständigt und damit den Weg für eine nachhaltige Gleichstellung in allen Lebensbereichen geebnet. „Gleichstellung in Politik, Wissenschaft und Wirtschaft ist eine der zentralen Gerechtigkeitsfragen unserer Zeit. Mit der Einrichtung der Gleichstellungsstiftung nehmen wir die

04.07.2020 10:29 Kohleausstieg: Strukturwandel verantwortungsvoll gestalten
Der Deutsche Bundestag hat heute das Kohleausstiegsgesetz und Strukturstärkungsgesetz beschlossen und stellt damit die Weichen für eine sozialverträgliche und klimaneutrale Wirtschafts- und Energiepolitik. „Zum ersten Mal hat eine Bundesregierung einen klaren Pfad für einen ökonomisch- und sozialverträglichen und rechtssicheren Kohleausstieg vorgelegt. Energiewende wird jetzt sehr konkret. Das ist weit mehr als das, was vor drei

02.07.2020 16:35 Die Grundrente kommt! Respekt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Wer 33 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt hat, hat künftig Anspruch auf die Grundrente, wenn ansonsten die Rente zu niedrig wäre. Auch Jahre, in denen die eigenen Kinder erzogen oder Angehörige

29.06.2020 16:36 Kinderbonus ist beschlossene Sache
Der Deutsche Bundestag hat heute den Kinderbonus zusammen mit weiteren Teilen des Konjunkturpaktes beschlossen. Vorbehaltlich der Zustimmung des Bundesrats werden im September 200 Euro und im Oktober 100 Euro automatisch zum Kindergeld ausgezahlt. In Kombination mit weiteren Maßnahmen wie zum Beispiel der Senkung der Mehrwertsteuer und dem erhöhten Entlastungsbetrag für Alleinerziehende werden Familien spürbar mehr

Ein Service von info.websozis.de