Bausewein enttäuscht über knappe „Brexit”-Mehrheit

Veröffentlicht am 24.06.2016 in Internationales

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Bausewein zeigt sich enttäuscht über die knappe Mehrheit für ein Ausscheiden Großbritanniens aus der EU beim gestrigen Referendum. Großbritannien stellte seit dessen Beitritt zur EG im Jahr 1973 eine wichtige Säule im europäischen Integrationsprozess dar. Insofern ist die gestrige Mehrheitsentscheidung sehr bedauerlich, muss aber dennoch respektiert werden.

„Die gemeinsame Reaktion der EU-Kommission und der EU-Mitgliedsstaaten auf die gestrige Entscheidung darf nun allerdings nicht die Gewährung weiterer Sonderkonditionen gegenüber Großbritannien lauten, wenn in den folgenden Monaten über die vertragliche Ausgestaltung des britischen EU-Austritts verhandelt wird. Ganz im Gegenteil – bereits die ersten chaotischen Reaktionen an den Finanzmärkten verdeutlichen uns, dass es keine nationalen Alleingänge und keine Rückkehr zu nationalen Egoismen geben darf. Wir brauchen gerade jetzt mehr und nicht weniger europäische Integrationsbemühungen und europäische Solidarität.

Umso erfreulicher ist es, dass eine aktuelle Umfrage bescheinigt, dass sich eine deutliche Mehrheit der Deutschen, aber auch unserer europäischen Nachbarn und Partner eine Fortsetzung des europäischen Integrationsprozesses wünscht. Letztendlich wird die Europäische Union mit ihren Mitgliedsstaaten im weltweiten Maßstab auch dauerhaft nur dann ernst genommen und als Schlüsselakteur betrachtet, wenn sie mit einer gemeinsamen starken Stimme spricht und wir alle nationalpopulistischen Strömungen widerstehen. In der Fußballersprache würde man sagen: die europäische Mannschaft wird durch den Ausfall eines Schlüsselspielers geschwächt. Umso wichtiger ist es nun, sich als Team zu beweisen und diesen herben Verlust durch stärkeren Einsatz und mehr Leidenschaft zu kompensieren.

Das bedauerliche Ausscheiden Großbritanniens aus der EU eröffnet auch Chancen für eine verstärkte Integration, gerade in Fragen der europäischen Bankenregulierung und bei der längst überfälligen Einführung einer europäischen Finanztransaktionssteuer. Diese Chancen sollten nun beherzt ergriffen werden”, zeigt sich Bausewein überzeugt.

 

Homepage SPD Thüringen

Suchen

WebSozis News

01.04.2020 19:27 Tracking-Apps müssen Freiwilligkeit, Privatheit und Datenschutz gewährleisten
SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken begrüßt das Ergebnis der Arbeit von 130 Wissenschaftlern an einer Handy-App gegen die Ausbreitung von Corona- Infektionen: „Mit Hochdruck arbeiten Wissenschaft und Politik in aller Welt an Lösungen, wie die Ausbreitung der Corona-Infektion gestoppt oder zumindest gebremst werden könnte. Der Einsatz einer Handy-App, die relevante Kontakte mit anderen App-Nutzern registriert und im Fall einer

01.04.2020 10:54 Corona-App kann zur Eindämmung des Virus wichtigen Beitrag leisten
Heute wurde eine App vorgestellt, die zur Eindämmung des Coronavirus beitragen soll. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas und der digitalpolitische Sprecher Jens Zimmermann begrüßen dies.  Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion : „Im Kampf gegen die Corona-Pandemie können Handys helfen, Infektionsketten sichtbar zu machen. Die Inkubationszeit kann bis zu 14 Tage dauern. Umso wichtiger ist es, Kontaktpersonen von Infizierten schnell ausfindig zu

01.04.2020 10:53 20 Jahre Erneuerbare-Energien-Gesetz: Deutschland hat Beispiel gesetzt
Vor 20 Jahren wurde das Erneuerbare-Energien-Gesetz verabschiedet. Was für einen Meilenstein das EEG für Deutschland darstellt und was heute besonders wichtig ist, erklärt SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch. „Das war ein Meilenstein auf dem Weg in das Zeitalter der Erneuerbaren Energien. Deutschland hat mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vor 20 Jahren – auch international – ein Beispiel gesetzt. Das

27.03.2020 19:09 Düngeverordnung: Weniger Gülle – mehr Gewässerschutz
Heute hat der Bundesrat der notwendigen Reform der Düngeverordnung zugestimmt. Damit kommt die Mehrheit der Bundesländer einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nach und stellt die Weichen für eine nachhaltige Versorgung mit sauberem Trinkwasser. „Es stand bis zuletzt Spitz auf Knopf, ob die Bundesländer den Mut für eine zukunftsweisende Agrarpolitik aufbringen. Deutschland wurde verklagt und verurteilt,

27.03.2020 19:08 Rentenkommission der Bundesregierung legt Abschlussbericht vor
Die Rentenkommission der Bundesregierung legt heute ihren Abschlussbericht vor. SPD-Fraktionsvizin Katja Mast, die in der Kommission die SPD vertrat, nimmt dazu Stellung. „Es ist ein Erfolg, dass wir uns auf gemeinsame Empfehlungen in der Kommission verlässlicher Generationenvertrag verständigt haben. Das Ziel der SPD, das gesetzliche System der Rentenversicherung und dadurch die Solidarität im Land zu stärken, haben wir erreicht.

Ein Service von info.websozis.de