Bausewein begrüßt Einigung auf Kommunalentlastungspaket

Veröffentlicht am 24.05.2016 in Steuern & Finanzen

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Bausewein begrüßt die heutige Einigung des Kabinetts auf die Eckpunkte eines Kommunalentlastungspakets zur Kostenbeteiligung des Landes bei anerkannten Asylbewerbern und Flüchtlingen.

„Ich freue mich, dass auch unsere Koalitionspartner im Kabinett der Forderung der sozialdemokratischen Landräte, Oberbürgermeister und Bürgermeister nach einem Kommunalentlastungspaket des Landes zur anteiligen Kostenübernahme bei anerkannten Asylbewerbern und Flüchtlingen gefolgt sind und sich auf entsprechende Eckpunkte und Fördermodalitäten für ein solches Paket verständigt haben. Der Freistaat und die Landesregierung stellen sich damit ihrer Verantwortung und nutzen die Möglichkeiten zur finanziellen Umschichtung, nachdem seit Jahresbeginn deutlich weniger Asylbewerber und Flüchtlinge nach Thüringen kommen als erwartet. Nun ist es auch am Bund, den vollmundigen Ankündigungen Taten folgen zu lassen und die komplette Übernahme der Unterkunftskosten bei anerkannten Asylbewerbern und Flüchtlingen auf den Weg zu bringen. Insbesondere Bundesfinanzminister Schäuble muss seiner Verantwortung endlich gerecht werden und die eingeforderte hälftige Beteiligung des Bundes an den gesamten Flüchtlingskosten zusagen. Er sollte sich nicht über mögliche Steuersenkungen nach der Bundestagswahl den Kopf zerbrechen, sondern vielmehr den Kommunen durch die Auflage eines kommunalen Investitionsfonds des Bundes unter die Arme greifen, um den riesigen Investitionsstau in den Kommunen schrittweise abzubauen. Diese Investitionen kämen allen zugute, also auch Erwerbslosen, Geringverdienern, Rentnern und Studenten, die von einer etwaigen Steuersenkung gar nicht oder kaum profitieren“, so Bausewein.

 

Hintergrund:

Die sozialdemokratischen Landräte, Oberbürgermeister und Bürgermeister hatten bei einer kommunalen Flüchtlingskonferenz am 7. April 2016 einen Forderungskatalog für eine gelingende Integration von anerkannten Asylbewerbern und Flüchtlingen (Link zur PDF-Datei) verabschiedet. Zentraler Gegenstand dieses Forderungskatalogs war ein jährliches Kommunalentlastungspaket in Höhe von 25 Millionen Euro, um die Kommunen bei den entstehenden Kosten infolge des Wirkungskreiswechsels (Asylbewerberleistungsgesetz/SGB II) von anerkannten Asylbewerbern und Flüchtlingen zu unterstützen und so finanzielle Spielräume für anderweitige Aufgabenerfüllungen und notwendige Investitionen zu schaffen.

 

 

Homepage SPD Thüringen

Suchen

WebSozis News

01.04.2020 19:27 Tracking-Apps müssen Freiwilligkeit, Privatheit und Datenschutz gewährleisten
SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken begrüßt das Ergebnis der Arbeit von 130 Wissenschaftlern an einer Handy-App gegen die Ausbreitung von Corona- Infektionen: „Mit Hochdruck arbeiten Wissenschaft und Politik in aller Welt an Lösungen, wie die Ausbreitung der Corona-Infektion gestoppt oder zumindest gebremst werden könnte. Der Einsatz einer Handy-App, die relevante Kontakte mit anderen App-Nutzern registriert und im Fall einer

01.04.2020 10:54 Corona-App kann zur Eindämmung des Virus wichtigen Beitrag leisten
Heute wurde eine App vorgestellt, die zur Eindämmung des Coronavirus beitragen soll. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas und der digitalpolitische Sprecher Jens Zimmermann begrüßen dies.  Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion : „Im Kampf gegen die Corona-Pandemie können Handys helfen, Infektionsketten sichtbar zu machen. Die Inkubationszeit kann bis zu 14 Tage dauern. Umso wichtiger ist es, Kontaktpersonen von Infizierten schnell ausfindig zu

01.04.2020 10:53 20 Jahre Erneuerbare-Energien-Gesetz: Deutschland hat Beispiel gesetzt
Vor 20 Jahren wurde das Erneuerbare-Energien-Gesetz verabschiedet. Was für einen Meilenstein das EEG für Deutschland darstellt und was heute besonders wichtig ist, erklärt SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch. „Das war ein Meilenstein auf dem Weg in das Zeitalter der Erneuerbaren Energien. Deutschland hat mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vor 20 Jahren – auch international – ein Beispiel gesetzt. Das

27.03.2020 19:09 Düngeverordnung: Weniger Gülle – mehr Gewässerschutz
Heute hat der Bundesrat der notwendigen Reform der Düngeverordnung zugestimmt. Damit kommt die Mehrheit der Bundesländer einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nach und stellt die Weichen für eine nachhaltige Versorgung mit sauberem Trinkwasser. „Es stand bis zuletzt Spitz auf Knopf, ob die Bundesländer den Mut für eine zukunftsweisende Agrarpolitik aufbringen. Deutschland wurde verklagt und verurteilt,

27.03.2020 19:08 Rentenkommission der Bundesregierung legt Abschlussbericht vor
Die Rentenkommission der Bundesregierung legt heute ihren Abschlussbericht vor. SPD-Fraktionsvizin Katja Mast, die in der Kommission die SPD vertrat, nimmt dazu Stellung. „Es ist ein Erfolg, dass wir uns auf gemeinsame Empfehlungen in der Kommission verlässlicher Generationenvertrag verständigt haben. Das Ziel der SPD, das gesetzliche System der Rentenversicherung und dadurch die Solidarität im Land zu stärken, haben wir erreicht.

Ein Service von info.websozis.de