Aktuelle Studie unterstreicht Notwendigkeit einer politischen Debatte zur Altersarmut

Veröffentlicht am 26.06.2017 in Soziales

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Bausewein fordert angesichts einer aktuellen Bertelsmann-Studie zur Entwicklung der Altersarmut eine öffentliche Debatte über die Zukunft der gesetzlichen Rentenversicherung. Die Studie schätzt ein, dass sich das Armutsrisiko für Neurentnerinnen und Neurentner im Zeitraum von 2021 bis 2036 in Ostdeutschland nahezu verdoppeln wird. Allein in Thüringen ist die Zahl der Bezieherinnen und Bezieher von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung zwischen 2010 und 2016 um gut 17 Prozent angestiegen.

„Die aktuelle Studie zur Entwicklung der Altersarmut zeigt einmal mehr, dass es dringend eine politische Debatte über die Zukunft der gesetzlichen Rentenversicherung braucht, wenn wir nicht auf eine massive Altersarmutswelle in Ostdeutschland zulaufen wollen. Ein Augen verschließen vor der Realität darf es nicht geben. Wir müssen jetzt reagieren und die gesetzliche Rentenversicherung durch eine umfassende Rentenreform stärken. Die politische Verweigerungshaltung der CDU ist verantwortungslos. Gerade gegenüber denjenigen Ostdeutschen, die seit 1990 von häufiger Arbeitslosigkeit betroffen waren“, macht Bausewein deutlich.

In diesem Zusammenhang verweist er auf das Rentenkonzept der SPD, das Bestandteil des Bundestagswahlprogramms ist. Es sieht unter anderem deutliche Verbesserungen bei Abschlägen in der Erwerbsminderungsrente, die Stabilisierung des Rentenniveaus und die Einführung einer solidarischen Mindestrente vor.

„Im Kampf gegen Altersarmut benötigen wir einen ganzheitlichen Ansatz: die Stärkung der gesetzlichen Rentenversicherung, eine höhere Tarifbindung für gute Löhne, eine Weiterentwicklung des gesetzlichen Mindestlohns, die Durchsetzung des Prinzips gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit bei Frauen und Männern, ein Rückkehrrecht von Teilzeitarbeit in Vollzeitarbeit und bei Unterbrechungen des Erwerbslebens wegen Schwangerschaft sowie kontinuierliche berufsbegleitende Fortbildung und Qualifizierung in Zeiten von Arbeitslosigkeit. Das Problem der drohenden Altersarmut muss endlich entschieden angegangen werden. Sollte sich die CDU weiter der politischen Debatte verweigern, legt sie die Axt an den sozialen Zusammenhalt in unserem Land“, ist sich der SPD-Landesvorsitzende sicher.

 

 

Homepage SPD Thüringen

Suchen

WebSozis News

26.11.2020 11:22 Regine-Hildebrandt-Preis 2020 geht an zwei Vereine in Hessen und Mecklenburg-Vorpommern
Der diesjährige Regine-Hildebrandt-Preis 2020 der SPD geht an den Verein „Fulda stellt sich quer“ (Hessen) sowie den Förderverein „Miniaturstadt Bützow“ (Mecklenburg-Vorpommern). Der Preis ist insgesamt mit 10.000 Euro dotiert.Manuela Schwesig, Schirmherrin des Regine-Hildebrandt-Preises: „Mit dem Preis wollen wir diejenigen für ihr zivilgesellschaftliches Engagement auszeichnen, die sich oft an der breiten Öffentlichkeit vorbei für unsere Werte

25.11.2020 11:26 Gewalt an Frauen – „Das Thema geht uns alle an“
Anlässlich des diesjährigen Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen am 25. November hissen die SPD-Vorsitzende Saskia Esken und SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil heute vor dem Willy-Brandt-Haus eine symbolische Fahne für die Opfer. Gemeinsam mit der Bundesvorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) Maria Noichl erklären sie: Saskia Esken:„Frauen haben das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben frei von Manipulation und frei von Gewalt.

24.11.2020 17:51 Wahlvorschlag zur Bundestagsvizepräsidentin
SPD-Fraktion schlägt Dagmar Ziegler als Bundestagsvizepräsidentin vor Der Pressesprecher der SPD-Bundestagsfraktion Ali von Wangenheim teilt mit: „Dagmar Ziegler ist heute von der SPD-Bundestagsfraktion für die Wahl zur Bundestagsvizepräsidentin vorgeschlagen worden. Dagmar Ziegler wurde im zweiten Wahlgang ohne Gegenstimme gewählt.“

20.11.2020 19:01 Kurzarbeitergeld: Planungssicherheit für Beschäftigte und Unternehmen
Mit dem heute verabschiedeten Beschäftigungssicherungsgesetz wird die die Regelung zur Erhöhung des Kurzarbeitergelds verlängert. Außerdem bleibt ein Hinzuverdienst in Kurzarbeit bis Ende des nächsten Jahres möglich. Das Gesetz schafft neue Anreize und finanzielle Verbesserungen für Weiterbildung während der Kurzarbeit, damit Beschäftigte auch in Zukunft eine gute Perspektive haben. „Mit der Kurzarbeit bauen wir eine Brücke

20.11.2020 19:00 Johannes Fechner zur Einigung für Berufe der Rechtspflege
Bei weitem nicht jeder Anwalt hat ein hohes Einkommen! Die Koalitionsfraktionen haben sich auf die Erhöhung der Rechtsanwaltsgebühren geeinigt. Johannes Fechner erklärt, warum diese Einigung angemessen ist. „Die Koalitionsfraktionen haben sich auf die Erhöhung der Rechtsanwaltsgebühren geeinigt. Es ist gut, dass wir uns nach langen Beratungen auch mit den Bundesländern auf die Gebührenerhöhung für Rechtsanwälte

Ein Service von info.websozis.de