Aktuelle Studie unterstreicht Notwendigkeit einer politischen Debatte zur Altersarmut

Veröffentlicht am 26.06.2017 in Soziales

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Bausewein fordert angesichts einer aktuellen Bertelsmann-Studie zur Entwicklung der Altersarmut eine öffentliche Debatte über die Zukunft der gesetzlichen Rentenversicherung. Die Studie schätzt ein, dass sich das Armutsrisiko für Neurentnerinnen und Neurentner im Zeitraum von 2021 bis 2036 in Ostdeutschland nahezu verdoppeln wird. Allein in Thüringen ist die Zahl der Bezieherinnen und Bezieher von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung zwischen 2010 und 2016 um gut 17 Prozent angestiegen.

„Die aktuelle Studie zur Entwicklung der Altersarmut zeigt einmal mehr, dass es dringend eine politische Debatte über die Zukunft der gesetzlichen Rentenversicherung braucht, wenn wir nicht auf eine massive Altersarmutswelle in Ostdeutschland zulaufen wollen. Ein Augen verschließen vor der Realität darf es nicht geben. Wir müssen jetzt reagieren und die gesetzliche Rentenversicherung durch eine umfassende Rentenreform stärken. Die politische Verweigerungshaltung der CDU ist verantwortungslos. Gerade gegenüber denjenigen Ostdeutschen, die seit 1990 von häufiger Arbeitslosigkeit betroffen waren“, macht Bausewein deutlich.

In diesem Zusammenhang verweist er auf das Rentenkonzept der SPD, das Bestandteil des Bundestagswahlprogramms ist. Es sieht unter anderem deutliche Verbesserungen bei Abschlägen in der Erwerbsminderungsrente, die Stabilisierung des Rentenniveaus und die Einführung einer solidarischen Mindestrente vor.

„Im Kampf gegen Altersarmut benötigen wir einen ganzheitlichen Ansatz: die Stärkung der gesetzlichen Rentenversicherung, eine höhere Tarifbindung für gute Löhne, eine Weiterentwicklung des gesetzlichen Mindestlohns, die Durchsetzung des Prinzips gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit bei Frauen und Männern, ein Rückkehrrecht von Teilzeitarbeit in Vollzeitarbeit und bei Unterbrechungen des Erwerbslebens wegen Schwangerschaft sowie kontinuierliche berufsbegleitende Fortbildung und Qualifizierung in Zeiten von Arbeitslosigkeit. Das Problem der drohenden Altersarmut muss endlich entschieden angegangen werden. Sollte sich die CDU weiter der politischen Debatte verweigern, legt sie die Axt an den sozialen Zusammenhalt in unserem Land“, ist sich der SPD-Landesvorsitzende sicher.

 

 

Homepage SPD Thüringen

Suchen

WebSozis News

17.04.2021 09:17 Sachgrundlose Befristung: Koalitionsvertrag muss jetzt endlich umgesetzt werden
SPD und CDU/CSU haben im Koalitionsvertrag vereinbart, sachgrundlose Befristungen und Kettenbefristungen einzuschränken. Nun hat Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, einen Gesetzentwurf dazu vorgelegt. Besonders in der aktuellen durch die Corona-Pandemie geprägten Situation benötigen Menschen Sicherheit im Beruf. Eine Eindämmung sachgrundloser Befristung ist überfällig. „Die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung ist schon lange eine sozialdemokratische

17.04.2021 09:15 StVO-Novelle: Kompromiss zu Bußgeldern
Nach monatelangem Ringen hat sich die Verkehrsministerkonferenz heute auf einen Kompromiss zu einer Reform des Bußgeldkatalogs geeinigt. Alle bereits im letzten Jahr beschlossenen unstrittigen Bußgelder können rechtssicher umgesetzt werden. Ein Fahrverbot bereits bei niedrigeren Tempoverstößen wird es nicht geben, allerdings werden die Bußgelder bei Geschwindigkeitsverstößen deutlich erhöht. Die StVO-Novelle musste wegen eines Formfehlers neu verhandelt

13.04.2021 16:09 Kabinett billigt Bundes-Notbremse – Gemeinsam die dritte Welle brechen
Das Bundeskabinett hat bundesweit einheitliche Regelungen beschlossen, um die immer stärker werdende dritte Corona-Welle in Deutschland zu brechen. „Das ist das, was jetzt notwendig ist: Regelungen, die im ganzen Bundesgebiet überschaubar, nachvollziehbar für jeden einheitlich gelten“, sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Dienstag. In den vergangenen Tagen hatten der Vizekanzler und die Kanzlerin mit vielen Kabinettskolleg*innen,

13.04.2021 15:09 SPD fordert Ende des „egozentrischen Kandidatenwettbewerbs“
Markus Söder will es werden, Armin Laschet auch. Da zwei sich öffentlich streiten, bleibt die Kanzlerkandidatur der CDU/CSU weiter ungeklärt. Für die SPD ist das unverantwortlich. Denn mit der Bekämpfung der Corona-Pandemie warten wichtige politische Aufgaben. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil wird am Montagabend in der ARD-Sendung „Hart aber fair“ deutlich: „Das ist eine der wichtigsten Sitzungswochen

13.04.2021 08:23 Corona-Tests am Arbeitsplatz – Fragen und Antworten
Für viele Schüler*innen ist es längst normal, jetzt müssen bald auch alle Unternehmen verpflichtend ihren Beschäftigten Corona-Tests anbieten – bezahlt von der Firma. „Alle müssen jetzt ihren Beitrag im Kampf gegen Corona leisten, auch die Arbeitswelt. Um die zu schützen, die nicht von zu Hause arbeiten können, brauchen wir flächendeckend Tests in den Betrieben“, sagte

Ein Service von info.websozis.de