Azubiticket – Unternehmen in die Pflicht nehmen!

Veröffentlicht am 10.08.2018 in Allgemein

Azubiticket – Unternehmen in die Pflicht nehmen!
 
Anlässlich des Besuchs der Infrastrukturministerin Birgit Keller mahnen die Jusos Ilm-Kreis noch einmal deutliche Verbesserungen beim geplanten Azubi-Ticket an.

In den Verhandlungen mit Verkehrsverbünden und Landkreisen habe man den ersten Schritt gemacht und einen Teilerfolg erzielen können, erklärt Juso-Kreisvorsitzender Maximilian Reichel-Schindler. Ab dem 1. Oktober können Auszubildende ein „Azubi-Ticket light“ erwerben, welches sowohl die Regionalbahnen als auch den VMT beinhaltet. „Da der Ilm-Kreis aber nicht Teil der Verkehrsverbundes ist, profitieren die Auszubildenden hier nur begrenzt,“ führt Reichel-Schindler aus. Hier müsse schnellstmöglich eine Förderrichtlinie erarbeitet werden, um eine thüringenweite Nutzung des Busnetzes zu ermöglichen. Dass dies nicht bereits parallel passiert sei, obwohl von Vornherein hätte klar sein müssen, dass die lokalen Busunternehmen nur schwer unter einen Hut zu bekommen seien, wiege hier besonders schwer, so der Juso-Kreisvorsitzende weiter.

Unverständlich ist für die Jusos im Ilm-Kreis besonders, dass von einer Einbeziehung der Unternehmen am Azubi-Ticket wieder Abstand genommen wurde. „Der Ilm-Kreis ist einer der wirtschaftsstärksten Landkreise im Freistaat, deshalb sollte das Interesse an diesem Projekt groß sein“, so die stellvertretende Kreisvorsitzende Kathrin Reinhardt. Gerade weil mit Beginn des neuen Ausbildungsjahres immer wieder Ausbildungsplätze unbesetzt blieben,  müssten hier neue Wege gegangen werde. Während die Unternehmen gerade in den östlichen Bundesländern auch wegen einer fehlenden Mindestausbildungsvergütung von geringen Personalkosten profitieren, sei deren Beitrag an der Verbesserung der Standortbedingungen noch zu gering. „Wer die Zukunft seines Unternehmens sicherstellen will, kommt um Investitionen nicht herum. Dazu gehört zweifelsohne auch eine direkte Beteiligung an den Fahrtkosten der Auszubildenden“, stellt Reinhardt klar.

Kritik von Seiten der CDU verbitten sich die beiden jedoch. Immerhin hätte diese lange genug Zeit gehabt selbst ein Azubi-Ticket auf den Weg zu bringen, von dem sowohl Auszubildende als auch Unternehmen profitieren könnten. „Wenn man wie der Abgeordnete Bühl anführt, dass die Regierungskoalition an ihren eigenen Ansprüche gescheitert sei, sollte man sich vielleicht fragen, warum man als jugendpolitischer Sprecher seiner Fraktion dahingehend selbst keinerlei Ansprüche erkennen lässt“, so Reichel-Schindler abschließend.

 

Homepage SPD Ilm-Kreis

Suchen

WebSozis News

17.07.2019 06:10 Erklärung zur Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin
SPD gratuliert Ursula von der Leyen Die SPD hat Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Von der Leyen habe „nun die Chance, ein Europa mitzugestalten, das nicht auf nationale Egoismen setzt, sondern auf Zusammenhalt und Einigkeit. Auf diesem Weg wird die SPD sie nach Kräften unterstützen“, so die kommissarischen SPD-Vorsitzenden

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

Ein Service von info.websozis.de