10. Thüringer Frauenpreis geht an Undine Zachlot (Erfurt) und Angelika Männel (Greiz)

Veröffentlicht am 23.01.2017 in Gleichstellung

Am Samstag, den 21. Januar 2017, wurde in Gotha der 10. Thüringer Frauenpreis der SPD-Parlamentarierinnen verliehen. Die diesjährigen Preisträgerinnen heißen Undine Zachlot (Erfurt) und Angelika Männel (Greiz).

Die Jury zeigte sich beeindruckt von der Vielfalt der Vorschläge. „Alle nominierten Frauen stehen für großartige Projekte, und jede einzelne hätte für ihren herausragenden Einsatz einen Preis verdient“, so die Schirmherrin, die Südthüringer SPD-Bundestagsabgeordnete Iris Gleicke. „Mit diesem Preis danken wir den engagierten und mutigen Frauen, die unsere Gesell­schaft zum Besseren verändern, Strukturen in Frage stellen und eigene Lösungen entwickeln“, erklärt Gleicke, die den Frauenpreis gemeinsam mit anderen Thüringer SPD-Politikerinnen stiftet.

Undine Zachlot ist in Erfurt ehrenamtlich sehr aktiv. Sie leitet den ver.di-Frauenrat des ver.di-Bezirkes Thüringen und organisiert Tagungen und Workshops. Sie ist Mitglied im Flüchtlingsrat und engagiert sich gegen Rassismus, Antisemitismus und populistische Meinungen. Angelika Männel verbindet ihre Arbeit im AWO Ortsverein Greiz mit ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit in der Flüchtlingshilfe, gegen Rassismus und für soziale Gerechtigkeit. Sie organisiert Treffen zwischen Senioren und Geflüchteten, hilft bei alltäglichen Probleme und baute in Greiz ein Netzwerk der Hilfen auf. Zudem arbeitet sie seit vielen Jahren ehrenamtlich als Stadträtin.

 

Hintergrund:

Der Thüringer Frauenpreis wird an Frauen verliehen, die besonders mutige oder herausragende Beiträge zur Gleichstellung von Frauen in Wirtschaft und Gesellschaft vorangetrieben haben. Der Preis wurde 1997 zum ersten Mal verliehen und wird von den SPD-Politikerinnen aus Bundestag, Landtag und Kommunalparlamenten sowie einer Landrätin vergeben. Der Preis ist mit 1.000 Euro dotiert.

 

Foto (von links nach rechts):

Finanzministerin Heike Taubert (Jurymitglied), Franziska Teichert (Nominierte), Undine Zachlot (Preisträgerin), Elke Lütz (Nominierte), Cornelia Huck (Nominierte), Staatssekretärin Dr. Babette Winter (Jurymitglied), Bundestagsabgeordnete Iris Gleicke (Schirmherrin)

 

Homepage SPD Thüringen

Suchen

WebSozis News

26.10.2021 18:37 KONSTITUIERENDE SITZUNG – BÄRBEL BAS IST NEUE BUNDESTAGSPRÄSIDENTIN
Mit 576 Ja-Stimmen ist am Dienstag die sozialdemokratische Abgeordnete Bärbel Bas zur neuen Präsidentin des Deutschen Bundestages gewählt worden. Die 53jährige folgt damit im Amt Wolfgang Schäuble, dem sie für seine „herausragende Leistung“ dankte: „Sie haben sich um unsere parlamentarische Demokratie verdient gemacht.“ Die 53jährige Bas ist in Duisburg geboren und ist seit 2009 Mitglied

25.10.2021 19:31 SASKIA ESKEN – „GEMEINSAM DEN NOTWENDIGEN AUFBRUCH SCHAFFEN“
Zuversichtlich geht die SPD-Chefin Saskia Esken in die jetzt startenden Koalitionsverhandlungen: „Wir wollen diesen gemeinsamen Aufbruch, das kann man spüren.“ Zum Beispiel, wenn es um das neue Bürgergeld geht oder um eine Kindergrundsicherung. Im Interview mit der Tageszeitung „taz“ (Montag) zeigte sich Esken zufrieden mit den Weichenstellungen aus den Sondierungsgesprächen mit Grünen und FDP. „Alle Partner haben

20.10.2021 10:17 SPD will Bärbel Bas als neue Bundestagspräsidentin nominieren
Die SPD spricht sich für Bärbel Bas als künftige Bundestagspräsidentin aus. Auch Rolf Mützenich war für den Posten gehandelt worden – er bleibt nun Fraktionschef der Sozialdemokraten. weiterlesen auf spiegel.de

15.10.2021 17:24 SONDIERUNGEN ERFOLGREICH
„AUFBRUCH UND FORTSCHRITT FÜR DEUTSCHLAND“ Die Sondierungen zwischen SPD, Grünen und FDP sind erfolgreich abgeschlossen. Auf Grundlage eines 12-seitigen Ergebnispapiers sollen jetzt formale Koalitionsverhandlungen folgen. „Aufbruch und Fortschritt“ seien möglich, fasste SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz zusammen. In zehn Kapiteln haben die Verhandlerinnen und Verhandler die Verabredungen aus den Sondierungsgesprächen skizziert. „Als Fortschrittskoalition können wir die Weichen

13.10.2021 18:29 MECKLENBURG-VORPOMMERN – SCHWESIG WILL MIT DER LINKEN REGIEREN
Die SPD in Mecklenburg-Vorpommern will mit der Linkspartei Koalitionsverhandlungen aufnehmen. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig, die mit ihrer SPD Ende September die Landtagswahl klar gewonnen hatte, kündigte am Mittwoch Koalitionsverhandlungen mit der Linken an. „Wir sehen in der Linkspartei eine Partnerin, mit der wir unser Land gemeinsam voranbringen können. Uns geht es um einen Aufbruch 2030, mit

Ein Service von info.websozis.de